Berufstitel - de.LinkFang.org

Berufstitel

Berufstitel sind staatliche Auszeichnungen in Österreich. Sie werden als „berufsspezifische Ehrentitel“ Personen verliehen, die in langjähriger Ausübung ihres Berufes besondere Verdienste um die Republik erworben haben. Die Verleihung erfolgt durch den Bundespräsidenten.

Die Vorschläge auf Verleihung eines Berufstitels müssen an das jeweils zuständige Bundesministerium gerichtet werden und werden meist durch die jeweiligen Interessenvertretungen eingebracht. Im Zeitraum 2010 bis 2014 wurden in Österreich über 10.000 Berufstitel verliehen.[1] Die meisten Verleihungen stammten aus dem Bildungsministerium, von dem es 7745 Ernennungen zu Schulräten, Oberschulräten, Oberstudienräten, Regierungsräten oder Professoren gab.[2]

Auch teils als Berufstitel bezeichnet werden Standestitel, wie etwa gewerbliche Meistertitel und Titel, die durch Zertifizierungen[3] erworben werden. Diese sind von den vom Bundespräsidenten verliehenen berufsspezifischen Ehrentiteln zu unterscheiden.

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen und Verleihungspraxis


Rechtliche Basis

Gemäß Artikel 65 Absatz 2 lit. b des Bundes-Verfassungsgesetzes (B-VG) steht dem Bundespräsidenten „die Schaffung und Verleihung von Berufstiteln“ zu. Aufgrund dieser Gesetzesbestimmung hat der Bundespräsident eine Entschließung erlassen, in der die von ihm geschaffenen Berufstitel aufgezählt sind (siehe zuletzt die Entschließung des Bundespräsidenten betreffend die Schaffung von Berufstiteln, Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich, Teil II, Nr. 261/2002[4]). Demzufolge dienen die Berufstitel der „Auszeichnung von Personen, die sich in langjähriger Ausübung ihres Berufes Verdienste um die Republik Österreich erworben haben“.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Auszeichnung.

Die Funktions- und Dienstrangsbezeichnungen in der Wiener Spanische Hofreitschule werden vom Gesetz ebenfalls als „Berufstitel“ bezeichnet und werden vom österreichischen Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft verliehen[5].

Nominierung

Wie beim Ehrenzeichen gilt, dass zur Anregung der Verleihung eines Berufstitels jedermann berechtigt ist (ausgenommen für sich selbst oder nahe Familienangehörige). Für die Anregung genügt ein formloses Schreiben, dem ein Lebenslauf sowie die Begründung für die Anregung (Darstellung der Verdienste um die Republik, die die Auszeichnungswürdigkeit erweisen) beigefügt sind[6].

Das Bundeskanzleramt stellt zudem auf seiner Homepage ein entsprechendes Formular zur Verfügung.[7]

Die Anregungen zur Verleihung eines Berufstitels müssen an das jeweils (für die Prüfung) zuständige Bundesministerium gerichtet werden. Dieses leitet jene Vorschläge, die positiv beurteilt wurden, an die Präsidentschaftskanzlei weiter (Antrag).

Voraussetzungen

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:[8]

Zudem gilt für öffentlich Bedienstete, dass ein mit einem allfälligen Amtstitel gleichlautender Berufstitel nicht verliehen wird. Auch muss in allen Fällen die Annahmebereitschaft der bzw. des Auszeichnenden gegeben sein – dieser/diese müssen also vorab erklären, dass sie bereit sind, die Auszeichnung anzunehmen.

Mit der Verleihung sind keine zusätzlichen Leistungen (wie z. B. ein „Ehrensold“ usw.) verbunden.

Verleihung und Überreichung

Nachdem im jeweils zuständigen Bundesministerium die Anregung positiv beurteilt wurde, stellt der jeweilige Bundesminister einen diesbezüglichen Antrag an den Bundespräsidenten. Nach der abschließenden positiven Prüfung durch die Präsidentschaftskanzlei erfolgt der Rechtsakt des Bundespräsidenten, die Entschließung. Mit dieser wird der Berufstitel an den oder die Auszuzeichnenden verliehen.

Als letzter Schritt vor der Überreichung erfolgt die Gegenzeichnung der Entschließung durch den antragstellenden Bundesminister. Das Dekret wird dann gewöhnlich durch den zuständigen Bundesminister, oft im Rahmen einer festlich gestalteten Zeremonie, überreicht. Die Dekrete der Berufstitel Kommerzialrat/Kommerzialrätin werden im Gegensatz dazu meist von den Präsidenten der Wirtschaftskammern (Bundeskammer oder Landeskammern) überreicht.

Mögliche Berufstitel nach Berufsgruppen


Titelführung


Ein Berufstitel ist nach einem allfälligen Amtstitel, jedoch vor einem allfälligen akademischen Grad (bzw. der Standesbezeichnung Ingenieur) zu führen.

Dasselbe wird auch bei der Anrede für Ordensgeistliche (Pater) und bei kirchlichen Ehrentitulaturen (Monsignore, Prälat, Konsistorialrat) analog beobachtet. Bei Titulaturen aufgrund einer kirchlichen Funktion (Bischof, Generalvikar, Domkapitular, Dechant, Pfarrer usw.) wird diese gleich einem Amtstitel vor einem allfälligen Berufstitel verwendet.

Anmerkung: Die Verwendung des Familiennamens zum Titel („Guten Morgen, Herr Hofrat Mayer!“) ist in der persönlichen Anrede in Österreich unüblich und kann leicht als Affront aufgefasst werden, es sei denn, dass mehrere gleich „betitelte“ Personen anwesend sind und es daher zur Unterscheidung notwendig ist. Die Begrüßung eines Hofrates hat sich vielmehr auf ein schlichtes „Guten Morgen, Herr Hofrat!“ zu beschränken. Dasselbe gilt übrigens auch für die Anrede von Akademikern, die in Österreich (anders als in Deutschland) stets mit ihrem Titel („Grüß Gott, Herr Doktor!“, „Auf Wiedersehen, Frau Magister“) und nur mit ihrem Titel (also ohne Namenshinzufügung à la „Guten Tag, Herr Doktor Mayer!“) angeredet werden. Die Begrüßung des vorgenannten Hofrats Mayer mit einem „Guten Morgen Herr Mayer!“ würde aber als Beleidigung ausgelegt.

Mehrere Berufstitel, die sich auf verschiedene verdienstliche Tätigkeiten beziehen, können nebeneinander geführt werden

Siehe auch


Weblinks


Quellen


  1. derStandard.at - Hofrat und Co.: Mehr als 10.000 Berufstitel seit 2010 verliehen . Artikel vom 3. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015.
  2. derStandard.at - Oberstudienrat und Co: "Berufstitel werden immer modern sein" . Artikel vom 3. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015.
  3. Siehe z. B. FV-Diplom-Kommunikationskaufmann
  4. Entschließung des Bundespräsidenten betreffend die Schaffung von Berufstiteln, BGBl. II Nr. 261/2002
  5. § 12 Spanische Hofreitschule-Gesetz, BGBl. I Nr. 115/2000
  6. Republik Österreich: Berufstitel. Abgerufen am 15. Juni 2017.
  7. Formular auf www.bka.gv.at
  8. Republik Österreich: Berufstitel. Abgerufen am 15. Juni 2017.
  9. BGBl. 197/1930



Kategorien: Auszeichnungsart | Gesellschaft (Österreich) | Berufstitel | Titel

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Berufstitel (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.03.2020 04:03:13 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.