Berthold Spangenberg - de.LinkFang.org

Berthold Spangenberg

Berthold Spangenberg (* 17. Mai 1916 in Dresden; † 16. Januar 1986 in München) war ein deutscher Verleger. Er veröffentlichte auch unter dem Pseudonym Jörg Junker.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Spangenberg war ein Sohn des Brückenbauers Heinrich Spangenberg und seiner Ehefrau, Elisabeth, geborene West. Nach dem Abitur studierte Spangenberg Naturwissenschaften und Wirtschaft in München und Lausanne.

Ende 1944 gründete Spangenberg die gegen den Nationalsozialismus gerichtete Widerstandsgruppe „Bayerische Freiheitsbewegung“. Nach 1945 gehörte er für die SPD dem Stadtrat von Starnberg an.[1] 1946 heiratete Spangenberg Christa Jung, eine Tochter des 1934 von der SS ermordeten Politikers und Publizisten Edgar Jung.

In den Jahren 1946 und 1947 war Spangenberg Inhaber und Leiter der Nymphenburger Verlagshandlung in München sowie Mitbegründer und Mitinhaber des Deutschen Taschenbuch Verlags (dtv). 1958 war er als Sachverständiger an der Urheberrechtsreform beteiligt.

Der Rechtsstreit mit Gustaf Gründgens


In den frühen 1960er Jahren brachte Spangenberg auf Initiative von Erika Mann die erste Werkausgabe der Schriften ihres Bruders Klaus auf den Markt, zu dessen Wiederentdeckung er maßgeblich mitbeitrug, einschließlich der Autobiografie Der Wendepunkt sowie des Romans Mephisto – Roman einer Karriere. Bei Ersterem erreichte der sich falsch charakterisiert fühlende ehemalige Weggefährte Klaus Manns, der Schauspieler Gustaf Gründgens per Gerichtsbeschluss, dass entsprechende Passagen bezüglich seiner Person gestrichen bzw. gemildert werden mussten. Im letzteren Fall versuchte Gründgens' Adoptivsohn Peter Gorski über seinen Anwalt Gerth Arras, das Erscheinen des Mephisto-Romans gänzlich zu verhindern, wobei Berthold Spangenberg (als Geschäftsführer der Nymphenburger Verlagshandlung) nach zwei Vorinstanzen 1971 vor dem Bundesverfassungsgericht unterlag. Mephisto-Entscheidung

Berthold Spangenbergs Sohn Eberhard veröffentlichte 1982 die Geschichte des Mephisto-Romans unter dem Titel "Karriere eines Romans. Mephisto, Klaus Mann und Gustaf Gründgens" im Verlag Heinrich Ellermann[2], den seine Eltern 1967 erworben hatten. Der Leitung dieses ansonsten auf die Herausgabe von Kinderbüchern spezialisierten Verlags widmete der Vater sich bis zu seinem Tod. Daneben betätigte Berthold Spangenberg sich als Herausgeber der Zeitschrift Der Ruf.

Literatur


Einzelnachweise


  1. Hans Werner Richter: Briefe. Herausgegeben von Sabine Cofalla. Im Auftrag der Stiftung Preußische Seehandlung und der Textkritischen Arbeitsstelle der Freien Universität Berlin. Hanser, München u. a. 1997, ISBN 3-446-19161-5, S. 810.
  2. Eberhard Spangenberg: Karriere eines Romans. Mephisto, Klaus Mann und Gustaf Gründgens, Rowohlt Taschenbuch, Reinbek bei Hamburg 1986 ISBN 3-499-15893-0 (S. 204 ff.)



Kategorien: Verleger (München) | Verleger (20. Jahrhundert) | Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus) | Deutscher | Geboren 1916 | Gestorben 1986 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Berthold Spangenberg (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.03.2020 02:46:15 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.