Bernhard Graf (Kunsthistoriker) - de.LinkFang.org

Bernhard Graf (Kunsthistoriker)

Bernhard Graf (* 27. März 1962 in Landshut) ist ein deutscher Historiker, Kunsthistoriker, Germanist und Dokumentarfilmer.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Bernhard Graf wurde nach seinem Studium in Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte 1990 an der Ludwig-Maximilians-Universität München in der Neueren Deutschen Literatur bei Dietz-Rüdiger Moser mit dem Thema Oberdeutsche Jakobsliteratur – Eine Studie über den Jakobuskult in Bayern, Österreich und Südtirol promoviert. 1995 folgte die zweite, interdisziplinäre Promotion in den Hauptfächern Kunstgeschichte und Geschichte bei Hermann Bauer und Friedrich Prinz mit der Dissertation Discordia inter regnum et sacerdotium – Gregorianisches Kunstwollen im Investiturstreit mit besonderer Berücksichtigung der Lambacher Fresken.

Seit 1985 arbeitet Graf als Drehbuchautor, Regisseur und Coach („Wir sind Bayern“) beim Bayerischen Rundfunk in den Redaktionen „Kirche und Welt“, „Kulturberichte“, „Medizin“, „Kunst und Literatur“, „Geschichte und Gesellschaft“, „Sonderprojekte“ und „Wir in Bayern“. Zudem lehrt er seit 1996 an der Ludwig-Maximilians-Universität, an der Technischen Universität Darmstadt und an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Graf konzipierte zahlreiche historische und kunsthistorische Ausstellungen, u. a. für das Haus der Bayerischen Geschichte, das Bayerische Kultusministerium („Auf alten Wegen Europa neu entdecken“), das Erzbistum München und Freising („Ewig in der Fremde, Bischof Benno von Meißen“) sowie für die Munich Show („Ein Stardiamant für Bayern, Der Blaue Wittelsbacher“, 2011, „In Gold gefasst, Steine des Glaubens und der Kirche“, 2013, „Geschenke des Himmels, Meteoriten im Wandel von Geschichte und Religion“, 2014, „Edelsteine versunkener Hochkulturen“, 2015, „Steinbilder, Italiens verborgener Schatz“, 2016, „Aus der Verborgenheit der Natur zum herrschaftlichen Glanz“, 2017, „Die Schätze der Wittelsbacher, Die bayerische Herrscherfamilie auf Europas Thronen“, 2018, „Juwelen untergegangener Dynastien Europas“, 2019). Den Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit bildet die Darstellbarkeit von Geschichte, Kirchen-, Musik- und Kunstgeschichte in Film und Fernsehen sowie der Zusammenklang von Geschichte und Mineralogie. So zum Beispiel greifen in seinem Werk „Im Glanz edler Steine, Die Wittelsbacher und ihre Juwelen“ die Wittelsbacher Hausgeschichte, die großen europäischen Ereignisse, die Mineralogie sowie die Fernhandelsgeschichte ineinander.

Schriften (Auswahl)


Bücher

Dokumentarfilme (Auswahl)


Mittelalter

Neuzeit

Künstlerporträts

Architektur und Gartenkunst

Musikgeschichte

Naturgeschichte

Geschichte der Medizin

Weblinks


Einzelnachweise


  1. merkur.de: Filmemacher dreht Dokumentation über Herzog Max in Bayern



Kategorien: Historiker | Kunsthistoriker | Dokumentarfilmer | Person (Bayerischer Rundfunk) | Hochschullehrer (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Hochschullehrer (Technische Universität Darmstadt) | Hochschullehrer (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Campus Eichstätt) | Deutscher | Geboren 1962 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard Graf (Kunsthistoriker) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 09:00:13 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.