Bergminzen - de.LinkFang.org

Bergminzen




Bergminzen

Clinopodium gracile

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Gattung: Bergminzen
Wissenschaftlicher Name
Clinopodium
Mill.

Die Bergminzen (Clinopodium) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Die über 150 Arten sind in Eurasien, Afrika und in der Neuen Welt verbreitet.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung


Die Arten der ehemaligen Gattung Calamintha sind einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen mit kriechenden Rhizomen. Der Stängel besitzt einen rechteckigen Querschnitt. Ihre gegenständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist einfach. Der Blattrand ist gezähnt.

Die Blütenstände sind Zymen mit lanzettlichen bis pfriemlichen Tragblättern und zwei bis zwölf kurz gestielten Blüten. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Der zweilippige Kelch ist röhren- bis glockenförmig, 13-nervig und im Innern schwach behaart. Der Ansatz des Kelches ist während der Fruchtzeit entweder nicht oder nur schwach sackförmig. An der zurückgebogenen Oberlippe trägt der Kelch drei Zähne, an der Unterlippe zwei, die letzteren sind länger als die der Oberlippe und lanzettlich. Die weiße, rosa- oder purpurfarbene Krone ist fast so lang wie der Kelch und zweilippig, die Kronröhre ist schwach verbreitert. Die Oberlippe ist gekerbt. Die Unterlippe dreilappig und zurückgebogen, der mittlere Lappen ist länger als die Seitenlappen. Es sind vier Staubblätter vorhanden. Der Fruchtknoten ist kahl. Der Griffel ist kürzer als die Kronröhre.

Die Klausenfrüchte zerfallen in vier eiförmige und gerundete Teilfrüchte (Klausen).

Systematik und Verbreitung


Die Gattung Clinopodium wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum 2, Seite 587 aufgestellt. Als Lektotypus-Art wurde 1913 Clinopodium vulgare L. durch Nathaniel Lord Britton und Addison Brown in Illustrated Flora of the Northern United States and Canada ..., 2. Auflage, 3, S. 139 festgelegt.[1]

Synonyme für Clinopodium L. sind: Acinos Mill., Antonina Vved., Bancroftia R.K.Porter nom. illeg., Calamintha Mill., Ceratominthe Briq., Diodeilis Raf., Faucibarba Dulac, Gardoquia Ruiz & Pav., Nostelis Raf., Oreosphacus Phil., Rafinesquia Raf., Rizoa Cav., Xenopoma Willd., ×Calapodium Holub.[2]

Die Gattung Clinopodium gehört zur Subtribus Menthinae aus der Tribus Mentheae in der Unterfamilie Nepetoideae innerhalb der Familie Lamiaceae[3] und gehört dem „Calamintha-Satureja-Micromeria-Clinopodium-Komplex“[4] an

Diese Verwandtschaftsgruppe der Subtribus Menthinae wird kontrovers diskutiert. Sehr weit gefasst wurde die Gattung Clinopodium in der Doktorarbeit von Christian Bräuchler 2009[5] und durch Rafaël Govaerts 1999 mit vielen Neukombinationen. Je nach Gattungsabgrenzung werden unterschiedlich viele Arten beispielsweise etwa 156 Arten[2] zur Gattung Clinopodium gerechnet. Ob die Arten der Neuen Welt mit in die Gattung Clinopodium gehören scheint nach Bräuchler et al. 2010 fraglich zu sein, denn die altweltlichen und neuweltlichen Arten befinden sich nach deren phylogenetischen Untersuchungen in unterschiedlichen Kladen.[3] Je nach Autor gehören die Arten der Gattung Steinquendel (Acinos) zur Gattung Clinopodium oder bilden eine eigene Gattung.

In Deutschland kommen etwa drei Arten oder Unterarten,[6] in Österreich 2005 etwa vier,[7] in der Schweiz etwa vier vor:[8] Gewöhnlicher Steinquendel (Clinopodium acinos (L.) Kuntze), Alpen-Steinquendel (Clinopodium alpinum (L.) Kuntze subsp. alpinum), Einseles Bergminze oder Österreichische Bergminze (Clinopodium nepeta subsp. subisodontum (Borbás) Govaerts), Kleinblütige Bergminze (Clinopodium nepeta (L.) Kuntze subsp. nepeta), Wald-Bergminze (Clinopodium menthifolium (Host) Stace subsp. menthifolium), Aufsteigende Bergminze (Clinopodium menthifolium subsp. ascendens (Jord.) Govaerts) und Wirbeldost (Clinopodium vulgare L. subsp. vulgare). Die Flora of China 1994 nennt für ihr Bearbeitungsgebiet elf Arten.

Seit 2000 wurden viele Arten aus anderen Gattungen eingegliedert. Hinzu kamen durch Ryding 2006 einige Arten des tropischen Afrikas[9] und drei afromontane bis afroalpine Arten, Clinopodium kilimandschari (Gürke) Ryding, Clinopodium simense (Benth.) Kuntze, Clinopodium uhligii (Gürke) Ryding (mit zwei Varietäten), die davor in die Gattung Satureja eingeordnet wurden[10].

Zur Gattung Clinopodium gehören etwa 156 Arten:[2][11]

Einige Arten wurden durch Melnikov 2015 in die neu aufgestellte Gattung Drymosiphon Melnikov eingeordnet:[15]

Verwendung


Die Calamintha-Arten sind ebenso aromatisch wie ihre Verwandten der Gattung Mentha und dienen daher gelegentlich ebenfalls zum Aufbrühen von Tee und fanden von der Antike bis in die Neuzeit auch als Arzneimittel[16][17] Verwendung. Mit calamintha wurden früher verschiedene Labiaten, in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Medizin vor allem die Kleinblütige Bergminze, die Acker-Minze und die Katzenminze bezeichnet.[18]

Wenige Arten werden als Zierpflanzen verwendet.[19][20]

Quellen


Literatur

Einzelnachweise

  1. Clinopodium bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 4. Januar 2019.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu ev ew ex ey ez fa fb fc fd fe ff fg fh fi fj fk fl fm fn fo fp fq fr fs ft fu fv fw fx fy fz ga gb gc gd ge gf gg gh gi gj gk gl gm gn go gp gq gr gs gt gu gv gw Rafaël Govaerts (Hrsg.): Clinopodium. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 4. Januar 2019.
  3. a b Christian Bräuchler, Harald Meimberg, Günther Heubl: Molecular phylogeny of Menthinae (Lamiaceae, Nepetoideae, Mentheae) - Taxonomy, biogeography and conflicts. In: Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 55, Issue 2, 2010, S. 501–523. doi:10.1016/j.ympev.2010.01.016
  4. Hans-Georg Kramer: Pflanzenaquaristik á la Kramer. Tetra-Verlag, Berlin-Velten 2009, ISBN 978-3-89745-190-2, S. 116.
  5. Christian Bräuchler: Phylogenetische und taxonomische Untersuchungen an der Subtribus Menthinae (Lamiaceae, Nepetoideae, Mentheae) unter besonderer Berücksichtigung des Satureja-Komplexes. Dissertation der Fakultät für Biologie der Ludwig-Maximilians-Universität München zur Erlangung des Doktorgrades, 2009. Volltext-PDF.
  6. Clinopodium. bei FloraWeb.
  7. Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  8. Clinopodium. und Calamintha. In: Info Flora (Das nationale Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora).
  9. Olof Ryding: Revision of the Clinopodium abyssinicum group (Labiatae). In: Botanical Journal of the Linnean Society, Volume 150, Issue 3, März 2006, S. 391–408. doi:10.1111/j.1095-8339.2006.00475.x
  10. a b c d Olof Ryding: Revision of the Clinopodium simense Group (Labiatae). In: Kew Bulletin, Volume 61, Issue 3 2006, S. 419–432. JSTOR 20443286
  11. R. M. Harley, S. Atkins, A. L. Budantsev, P. D. Cantino, B. J. Conn, R. Grayer, M. M. Harley, R. de Kok, T. Krestovskaja, R. Morales, A. J. Paton, O. Ryding, T. Upson: Labiatae. In: Joachim W. Kadereit (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants. Volume 7: Flowering plants, Dicotyledons. Lamiales (except Acanthaceae including Avicenniaceae). Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2004, ISBN 3-540-40593-3, Clinopodium, S. 241–242 (englisch).
  12. Hans-Georg Kramer: Pflanzenaquaristik á la Kramer. Tetra-Verlag, Berlin-Velten 2009, ISBN 978-3-89745-190-2, S. 116 f.
  13. a b Xi-wen Li, Ian C. Hedge: Lamiaceae.: Clinopodium, S. 288 – textgleich online wie gedrucktes Werk , In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China, Volume 17 – Verbenaceae through Solanaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 1994, ISBN 0-915279-24-X.
  14. Isidro Eduardo Méndez Santos, Julio C. Rifá Téllez: A new species of Clinopodium ( Lamiaceae ) from E Cuba In: Willdenowia, Volume 47, Issue 2, August 2017, S. 173–177. doi:10.3372/wi.47.47209
  15. a b c d e f g h i j k Denis G. Melnikov: Novosti Sistematiki Vysshikh Rastenii, Band 46, 28. Dezember 2015, S. 178–182.
  16. Hans-Joachim Poeckern: Die Simplicien im Nürnberger Dispensatorium des Valerius Cordus von 1546 und ihre Erläuterung in den kursiv gedruckten Fußnoten, unter besonderer Berücksichtigung der Dioskuridesanmerkungen und Pflanzenbeschreibungen des Valerius Cordus. Mathematisch-naturwissenschaftliche Dissertation, Halle an der Saale 1970, S. 138 f.
  17. Constantinus Africanus: De gradibus quos vocant simplicium liber. In: Constantini Africani post Hippocratem et Galenum ... Basel 1536, S. 342–387; hier: S. 376 ff.
  18. William Turner: The names of herbes (A. D. 1548). Hrsg. von James Britten, London 1881, S. 22.
  19. Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica. Das ABC der Pflanzen. 10.000 Arten in Text und Bild. Könemann, Köln 2003, ISBN 3-8331-1600-5, S. 165.
  20. Hans Simon (Hrsg.): Die Freiland-Schmuckstauden. Handbuch und Lexikon der Gartenstauden. Begründet von Leo Jelitto, Wilhelm Schacht. 5. völlig neu bearbeitete Auflage. Band 1: A bis H. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2002, ISBN 3-8001-3265-6, S. 171.

Weblinks


Commons: Bergminzen (Clinopodium)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weiterführende Literatur





Kategorien: Lippenblütler



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Bergminzen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 03:24:18 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.