Abdomen - de.LinkFang.org

Abdomen


(Weitergeleitet von Bauchhöhle)



Dieser Artikel behandelt den Bauch des Menschen; zur Symptomatik siehe Akutes Abdomen; zum Abdomen der Gliederfüßer siehe Abdomen (Gliederfüßer).

Das Abdomen (lateinisch) oder der Bauch ist in der anatomischen Fachsprache der Bereich des Rumpfes zwischen Brustkorb und Becken. Das zugehörige Adjektiv ist abdominal.

Inhaltsverzeichnis

Regionen des Abdomens


Die Obergrenze des Bauches kann man auf Höhe der Brustbein­spitze ansetzen, die Untergrenze am Leistenband. Der von Rippen eingefasste Bereich oberhalb des Bauchnabels ist der Oberbauch. Der Bereich ohne knöcherne Elemente ist der Mittelbauch. Der Unterbauch (auch Unterleib) ist wiederum vom Becken eingefasst. Unterteilt man außerdem in Längsrichtung entlang der Außenkanten des geraden Bauchmuskels, so erhält man in der Mitte von oben nach unten die Magenregion, die Nabelregion und die Schamregion und außen die Rippenregion, die Außenregion und die Leistenregion.

Oberfläche des Abdomens


Auf der Vorderseite, der Bauchwand, tritt je nach Trainings­zustand mehr oder weniger deutlich der beiderseits angelegte gerade Bauchmuskel (Musculus rectus abdominis) hervor, der bis zur Höhe des Nabels durch drei querverlaufende schmale Sehnenplatten - intersectiones tendineae - unterbrochen wird. Etwa in der Mitte des Bauches liegt der Bauchnabel. Der obere Teil des Bauches wird von den untersten Rippen eingefasst, die auf die Spitze des Brustbeins zulaufen (den Schwertfortsatz). Im unteren Bereich außen befindet sich die Oberkante des Beckens (Crista iliaca). Das Muskelrelief ist bei den meisten Menschen von einer dicken Fettschicht überlagert, das Unterhautfettgewebe ist besonders bei Männern das größte Fettdepot. Immer gut tastbar ist oben das Brustbein und unten die vordere obere Spitze der Beckenoberkante (Darmbeinstachel, Spina iliaca), von der aus die Haut entlang des Leistenbandes als Grenze zum Bein eingeschnürt erscheint. Im Schambereich kann man die Oberkante des Schambeins mit der Symphyse ertasten.

Bauchhöhle


Der Hohlraum des Abdomens wird als Bauchhöhle (auch Bauchraum oder lateinisch Cavitas abdominalis) bezeichnet. Begrenzt wird er nach oben (kranial) vom Zwerchfell, nach unten (kaudal) vom Hüftbein mit der aufgelagerten Muskulatur sowie vom Beckenboden, seitlich und nach vorne (ventral) von der vorderen Bauchwand und nach hinten (dorsal) von der Lendenwirbelsäule, dem Kreuzbein sowie den tiefen Bauchmuskeln.

Ausgekleidet wird die Bauchhöhle durch das parietale Peritoneum, das als Wandblatt der Bauchhöhle deren Außenwände auskleidet und sich als viszerales Peritoneum (Eingeweide­blatt) in den Bauch- bzw. Beckenorganen fortsetzt und diese zu einem großen Teil überzieht.

Die Bauchhöhle wird durch das Bauchfell (Peritoneum) unterteilt in die davon umgebene Peritonealhöhle (Cavitas peritonealis), den dorsal davon liegenden Retroperitonealraum (Spatium retroperitoneale) und den kaudal davon liegenden Subperitonealraum (Spatium subperitoneale).

Beckenhöhle (Cavitas pelvis) ist die Bezeichnung für den kaudal der Beckeneingangsebene liegenden Abschnitt der Bauchhöhle. Sie enthält Anteile aller drei zuvor genannten Abschnitte.

Als „abnormer Inhalt“ der Bauchhöhle werden vermehrter Flüssigkeitsgehalt (Aszites), Blut (Hämaskos), Lymphe (Chylaskos) und Gas (Pneumoperitoneum) bezeichnet. Durch eine Perforation der Magenwand kann Mageninhalt, durch eine Perforation des Darms Darminhalt bzw. Kot in die Bauchhöhle gelangen.

Gesonderte Räume

Durch das Gekröse des Querdarms (das Mesocolon des Colon transversum) wird die Bauchhöhle in den Ober- und Unterbauch geteilt. Mesocolon, Mesenterium und andere Bauchfellduplikaturen unterteilen die Bauchhöhle beim Menschen in mehrere spaltförmige Räume, sogenannte Bauchfellnischen oder -taschen:

Im Oberbauch:

Im Unterbauch:

Bauchorgane


In der Bauchhöhle finden sich verschiedene Organe. Sind die Organe vom Bauchfell überzogen bezeichnet man sie als intraperitoneal, liegen sie dahinter nennt man sie retroperitoneal.[1] Sie können zudem in Ober- und Unterbauchorgane unterteilt werden. Zu den Oberbauchorganen gehören Leber, Gallenblase, Magen, Zwölffingerdarm, Bauchspeicheldrüse und Milz. Zu den Unterbauchorganen gehören der Dünndarm (ohne Zwölffingerdarm) und der Dickdarm (inklusive Quercolon, ohne Rektum). Die Oberfläche der Bauchorgane bzw. deren peritoneale Auskleidung wird von einem dünnen serösen Flüssigkeitsfilm (Liquor peritoenei) überzogen, der die Verschiebbarkeit der Bauch- und Beckenorgane gegeneinander gewährleistet.

Topografie

Vorne an der Wirbelsäule läuft der Grenzstrang, der die vegetativen Nervenfasern für die Organe enthält. Links vor der Wirbelsäule liegt die Aorta, die Hauptschlagader, von der alle anderen Arterien (Schlagadern) abzweigen. Rechts vor der Wirbelsäule liegt die untere Hohlvene, die Hauptvene.

Die Leber liegt im rechten und mittleren Oberbauch und schmiegt sich unter die rechte Zwerchfellkuppel. Links daneben liegt der Magen mit seiner zur Leber hin offenen Krümmung. Beide Organe sind zum größeren Teil noch vom Brustkorb bedeckt.

Die Gallenblase liegt unter der Leber versteckt, die kaffeebohnenförmige Milz links hinter dem Magen.

Der Magen setzt sich in den Dünndarm fort, an dessen Anfang die längliche Bauchspeicheldrüse (Pankreas) angewachsen ist, die hinter dem Magen mit der Spitze auf die Milz weist.

Der Dünndarm bildet ein ungeordnetes Gewirr von Darmschlingen, das den Großteil des Mittel- und Unterbauchs ausfüllt. Man unterteilt ihn in drei Abschnitte: Duodenum (Zwölffingerdarm), Jejunum (Leerdarm) und Ileum (Krumm- oder Hüftdarm). Das Ileum mündet im rechten Unterbauch in den Dickdarm.

Der Dickdarm (Colon) hat an seinem Anfang nach unten hin ein rudimentäres, blindes Ende: das Caecum (Blinddarm) mit dem Appendix vermiformis (Wurmfortsatz), dessen Lage sehr unterschiedlich sein kann. Nach oben setzt er sich als Colon ascendens fort und zieht hinauf bis zur Leber. Er ist dort durch die Flexura coli dexter aufgehängt. Als Querkolon (Colon transversum) zieht der Dickdarm dann vor dem Magen und den Dünndarmschlingen auf die linke Seite wo er an der Flexura coli sinister aufgehängt ist. Von dort steigt er als Colon descendens wieder ab in Richtung Anus. Er bildet damit optisch eine Art Rahmen um die Dünndarmschlingen herum.

Im Retroperitonealraum liegen beidseits der Wirbelsäule die Nieren. Der Oberpol befindet sich auf Höhe des 12. Brustwirbelkörpers, der Unterpol auf Höhe des 3. Lendenwirbelkörpers. Die rechte Niere liegt aufgrund der Leber ungefähr einen halben Wirbelkörper tiefer als die linke.

Embryologie

Beim Embryo befinden sich zunächst alle Organe hinter dem Bauchfell, dem Peritoneum, also retroperitoneal. Die Nieren mit den Nebennieren bleiben ebenfalls dort. Der Verdauungskanal (Magen, Dünndarm, Dickdarm; siehe Gastrointestinaltrakt) stülpt sich dann nach vorne in den Peritonealraum (also intraperitoneal) ein, wobei sich dann bestimmte Darmabschnitte wieder hinten an das Bauchfell (sekundär retroperitoneal) anlagern. Aus diesem Grund sind alle Abschnitte des Verdauungskanals über eine Umschlagfalte des Bauchfells, ein sog. Mesenterium, hinten – und im Oberbauch auch vorne – mit der Bauchwand verbunden. Die Leber ist eine Einwachsung in das vordere Mesenterium des Magens, das Mesogastrium; die Milz und das Pankreas sind Einwachsungen in dessen hinteres Mesenterium (beides vgl. Gekröse). Durch die Magendrehungen ist die Leber rechts neben dem Magen zu liegen gekommen; die Bauchspeicheldrüse und die Milz links hinten.

Alle Leitungsbahnen erreichen ihre Zielorgane, sofern diese innerhalb des Peritonealraums liegen, über ein solches Mesenterium.

Die Nieren, die Milz und die Leber haben jeweils eine „Eintrittspforte“, ein sog. Hilum, also eine Einbuchtung an der nach innen weisenden Seite, über die alle Leitungsbahnen das Organ erreichen oder verlassen.

Bauchschmerzen


Als Ursache von Bauchschmerzen kommen Erkrankungen von Organen (wie etwa Bauchspeicheldrüse oder Gallenblase) des Bauchraumes sowie (intraabdominelle) Infektionen (zum Beispiel Bauchfellentzündung, Gallengangsentzündung oder intraabdominelle Abszesse)[2] im Bauchraum, Krankheiten, die sich außerhalb des Bauchraumes abspielen, aber auch Missempfindungen, die durch psychische Erkrankungen ausgelöst werden, in Frage. Organische Schmerzen können meistens nur grob als Oberbauchschmerz, Schmerz im mittleren Bauch und Unterbauchschmerz angegeben werden. Auch ein Hodenschmerz kann sich in den Bauchbereich projizieren (z. B. Hodenverdrehung). Ein Herzinfarkt kann sich ebenfalls selten als Oberbauchschmerz äußern (Siehe auch Head-Zone). Ein Schmerz auf der Haut oder in der Leibeswand (Muskelverspannung) kann dagegen genauer lokalisiert werden.

Untersuchung des Abdomens


Die Untersuchung des Abdomens erfolgt initial durch Erfragen der Beschwerden (Anamnese), Inspektion (Betrachten), Auskultation (Abhören), Perkussion (Abklopfen), Palpation (Abtasten) sowie eine Blutuntersuchung. Je nach Ergebnis dieser Untersuchung können bildgebende Verfahren wie konventionelles Röntgen, die Sonografie, die Computertomografie (CT) oder MRT einen Einblick ins Innenleben verschaffen.

Bei der Inspektion des Abdomens[3] können unter anderem festgestellt werden

Literatur


Bauchhöhle
Untersuchung des Abdomens

Weblinks


Commons: Abdomen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Abdomen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Bauchhöhle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Bauch – Zitate

Einzelnachweise


  1. Pschyrembel Klinisches Wörterbuch. 259. Auflage. Walter de Gruyter GmbH & Co, Berlin 2001, ISBN 3-11-016522-8, S. 808, 1446.
  2. Marianne Abele-Horn: Antimikrobielle Therapie. Entscheidungshilfen zur Behandlung und Prophylaxe von Infektionskrankheiten. Unter Mitarbeit von Werner Heinz, Hartwig Klinker, Johann Schurz und August Stich, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Peter Wiehl, Marburg 2009, ISBN 978-3-927219-14-4, S. 119–129 (Intraabdominelle Infektionen).
  3. Klaus Holldack, Klaus Gahl: Auskultation und Perkussion. Inspektion und Palpation. Thieme, Stuttgart 1955; 10., neubearbeitete Auflage ebenda 1986, ISBN 3-13-352410-0, S. 230–238.



Kategorien: Rumpf



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Abdomen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 08:52:17 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.