Bahnstrecke Crossen an der Elster–Porstendorf - de.LinkFang.org

Bahnstrecke Crossen an der Elster–Porstendorf


(Weitergeleitet von Bahnstrecke_Crossen–Porstendorf)



Crossen an der Elster–Porstendorf
Strecke zwischen Graitschen und Bürgel (2018)
Streckennummer (DB):6659
Kursbuchstrecke (DB):552
Streckenlänge:29,41 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Legende
von Leipzig–Zeitz
0,00 Crossen an der Elster
nach Probstzella
3,60 Rauda
Bundesstraße 7
6,69 Eisenberg Ost
8,71 Eisenberg (Thür)
Bundesautobahn 9
12,82 Hainspitz
14,79 Serba
19,12 Bürgel (Thür)
22,67 Graitschen
24,58 Löberschütz
26,38 Beutnitz (Thür)
Saale
von Großheringen
29,41 Porstendorf
nach Saalfeld

Die Bahnstrecke Crossen an der Elster–Porstendorf verband Elster- und Saaletal und die dazwischen gelegenen Städte Bürgel und Eisenberg wenige Kilometer nördlich der Bahnstrecke Weimar–Jena–Gera. In Crossen an der Elster (bis 1991 Krossen/Elster) bestand Anschluss an die Bahnstrecke Leipzig–Zeitz–Gera–Saalfeld–Probstzella, in Porstendorf an die Saalbahn (Großheringen–Camburg–Jena–Rudolstadt–Saalfeld).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Vorgeschichte

Bereits in den 1850er Jahren gab es erste Versuche für eine Bahnstrecke in dieser Gegend, dieses Vorhaben scheiterte ebenso wie das 1865 aufgestellte Projekt Weimar–Jena–Bürgel–Eisenberg–Krossen an zu hohen Kosten.

Eisenberg–Crossener Eisenbahn-Gesellschaft

Die teils im Raudatal verlaufende Osthälfte Crossen–Eisenberg wurde am 1. April 1880 durch die Eisenberg–Crossener Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet, an der das Herzogtum Sachsen-Altenburg und die Stadt Eisenberg beteiligt waren. Die Trassierung erfolgte zunächst äußerst sparsam, indem zwischen Cursdorf (damalige Schreibweise) und Crossen die Staatschausse mitbenutzt wurde.[1]

Verstaatlichung

Nachdem das Unternehmen am 1. April 1903 an die Preußische Staatsbahn übergegangen war, setzte diese den Bahnbau nach Westen durch anspruchsvolleres Gebiet fort. Diese teils im Gleistal verlaufende Teilstrecke Eisenberg–Porstendorf (im Volksmund »Esel« genannt) wurde am 2. Oktober 1905 in Betrieb genommen. Anschließend wurden die auf der Landstraße verlaufenden Streckenabschnitte neu trassiert und am 1. Oktober 1906 dem Verkehr übergeben.

Die Strecke kreuzte mehrfach die heutige B 7. Der höchste Punkt der Strecke lag bei Serba mit 282,3 m ü. NN, der tiefste Punkt in Porstendorf mit 139,3 m ü. NN.[2] 1945 wurde die Saalebrücke bei Porstendorf gesprengt. Sie war jedoch ab 30. April 1945 nach Instandsetzung wieder befahrbar.[3]

Niedergang

Am 1. April 1969 wurde der Personenverkehr zwischen Eisenberg und Bürgel eingestellt, am 1. August 1969 folgte der Abschnitt Bürgel – Porstendorf. Die Aufgabe des Güterverkehrs zwischen Eisenberg und Porstendorf erfolgte am 24. November 1969.

1998 wurde auch die Bedienung auf dem Ostteil Crossen–Eisenberg beendet: am 24. Mai der Personen- und am 31. Dezember der Güterverkehr. Juristisch vollzogen wurde die Stilllegung des Abschnitts am 4. Mai 1999. Damit sind Eisenberg, der Verwaltungssitz des Saale-Holzland-Kreises und das beliebte Ausflugsziel Mühltal, dessen Beginn sich bei Kursdorf zwischen Rauda und Eisenberg befindet, ohne Bahnanschluss. Die Abschnitte zwischen Crossen an der Elster und dem Mühltal (Radfernweg Thüringer Städtekette) bis Eisenberg, sowie Trotz und Beutnitz sind heute ein Radweg.

Relikte

Beginnend bei Porstendorf sind große Teile der einstigen Bahntrasse noch gut erkennbar (2016). Das Bahnhofsgebäude in Eisenberg ist eines der noch erhaltenen Stationsgebäude. Beim Ausbau der A 9 in den 1990er Jahren blieb der ehemalige Durchlass der Strecke unter der Autobahn erhalten.

Im Bahnhof Crossen an der Elster ist die einst übergeordnete Funktion als Abzweigbahnhof für die Nebenbahn von der preußischen Hauptbahn Leipzig–Gera noch zu erkennen. Dieser Bahnhof war vergleichsweise aufwendig ausgebaut. Auch heute noch verfügt er, zusätzlich zum Hausbahnsteig für die Züge nach Eisenberg und Porstendorf, über einen etwa 100 Jahre überdachten Inselbahnsteig und einen ebenso alten Fußgängertunnel.

Siehe auch


Weblinks


Commons: Bahnstrecke Crossen an der Elster–Porstendorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur


Einzelnachweise


  1. Fromm, Günther; Der Modelleisenbahner, Zeitschrift des Deutschen Modelleisenbahnverbandes der DDR, Ausgabe 4/1980, S. 94.
  2. Der Modelleisenbahner, Zeitschrift des Deutschen Modelleisenbahnverbandes der DDR, Ausgabe 4/1980, S. 95.
  3. Drescher, Werner: Die Saalbahn, Eisenbahn-Kurier-Verlag, Freiburg, 2004



Kategorien: Spurweite 1435 mm | Bahnstrecke in Thüringen | Verkehr (Saale-Holzland-Kreis)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke Crossen an der Elster–Porstendorf (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 03:11:19 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.