Badia a Isola - de.LinkFang.org

Badia a Isola



Badia a Isola
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Siena (SI)
Gemeinde: Monteriggioni
Koordinaten:

43° 23′ N, 11° 12′ O

Höhe: 200 m s.l.m.
Einwohner: 150 (2017)
Telefonvorwahl: 0577 CAP: 53035

Badia a Isola (auch Abbadia a Isola, Abazia dell’Isola, Abazia del Lago und Borgonuovo genannt) ist ein Ortsteil (Fraktion) von Monteriggioni in der Provinz Siena, Region Toskana in Italien.

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Der Ort liegt 2,4 km westlich des Zentrums von Monteriggioni und 13,5 km nordwestlich der Provinzhauptstadt Siena an der Via Francigena bei 200 m[1]. Er hatte 2001 ca. 140 Einwohner.[2] Der Ort ist Teil der Gebirgskette Montagnola Senese und liegt an einem Ausläufer des Berges Montemaggio (671 m, auch Monte Maggio[3], 671 m). Der Ortsname a Isola entstand durch die Lage des Klosters, das rundum von Sümpfen, genannt Padule del Canneto[4], umgeben war und dadurch wie eine Insel (Isola) erschien.[3]

Geschichte


Erstmals dokumentiert wurde der Ort als Castello di Borgonuovo (XVI Burgenove) von Sigerich der Ernste auf seinem Weg von Rom nach Canterbury im Jahre 994. Die Abtei wurde erstmals am 4. Februar 1001 erwähnt.[5]

Kloster


Der Ort ist heute hauptsächlich für das Kloster Abbazia dei Santi Salvatore e Cirino bekannt, das 1001 mit anliegendem Hospital von Ava Lambardi di Staggia errichtet und bis 1062 erweitert wurde. Die damals zum Bistum Volterra gehörende Kirche wurde 1173 konsekriert und am Ende des 14. Jahrhunderts wurden die Gebäude mit einem defensiven Mauerring versehen. Das Taufbecken stammt aus dem Jahr 1419. Der große Campanile entstammt wahrscheinlich einem früheren Verteidigungsturm[6]. Bis 1445 wurde die Abtei von den Benediktinern bewohnt, die das Kloster aufgrund der häufigen kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Siena und Florenz verließen. Ab 1446 unterstand die Abtei dann dem Kloster Monastero di Sant’Eugenio in Costafabbri (heute Ortsteil von Siena), etwa 2 km Kilometer südwestlich von Siena.[5] Heute gehört die Kirche zum Erzbistum Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino.

Linksseitig des Eingangs von Santi Salvatore e Cirino liegt die kleine Kirche Chiesa della Compagnia del Corpus Domini, die im 16. Jahrhundert entstand.[7]

Kunstwerke im Kloster


Im Kloster sind die Werke Madonna in trono con Bambino, cherubini, angeli e santi von Taddeo di Bartolo, das Fresko Assunzione della Vergine von Vincenzo di Benedetto di Chele Tamagni[5] (1520 entstanden[8]) und der Flügelaltar Madonna col Bambino e due committenti e i Santi Benedetto, Cirino, Donato, Giustina von Sano di Pietro (Hauptaltar, 1476 entstanden[8]) zu bewundern. Zudem gibt es einen Sarkophag aus römischer Zeit, der am Ende des 12. Jahrhunderts in ein Reliquiario für San Cirino umgebaut wurde. Das Taufbecken wird auf das Jahr 1419 datiert.[4]

Badia a Isola Meister


Die Abtei ist namensgebend für den sogenannten Badia-a-Isola-Meister, der hier das Werk Madonna col Bambino e angeli (auch Maestà genannt) gestaltete und welches sich heute im Museum Museo civico e d’arte sacra di Colle di Val d’Elsa in Colle di Val d’Elsa befindet[9].

Madonna della Neve


Das Oratorio della Madonna della Neve[5] liegt wenige Meter südlich des Ortes am Fuße des Berges Monte Maggio. Das Gebäude ist heute in Privatbesitz und hat keine religiösen Funktionen mehr.

Casa Giubileo und Gefallenendenkmal La Porcareccia


Am 28. März 1944 fand das Blutbad von Montemaggio (Eccidio di Montemaggio, auch Battaglia di Montemaggio genannt) am Berg Montemaggio statt. Dabei fanden 19 Partisanen durch die Guardia Nazionale Repubblicana und deutsche Truppen den Tod. Die Partisanen hatten sich in dem Bauernhaus Casa Giubileo (ca. 2,5 km südlich von Badia a Isola) einquartiert und das Ziel, die Bahnlinie Empoli–Siena und die Via Cassia zu sabotieren. Dabei nahmen sie einen Tag vorher einen Offiziellen des Italienfeldzugs sowie einen deutschen Unterhändler, der Gefangene austauschen wollte, gefangen. Am Morgen des 28. März wurde die Casa Giubileo von den deutschen Truppen belagert. Nachdem den Partisanen die Munition ausgegangen war, wurde das Haus eingenommen.[10] Die Partisanen wurden nach La Porcareccia gebracht (ca. 1 km nordöstlich von Casa Giubileo und ca. 1,5 km südöstlich von Badia a Isola) und dort hingerichtet. Hier befindet sich heute das Gefallenendenkmal.[11]

Bilder


Literatur


Weblinks


Commons: Badia a Isola  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Touring Club Italiano: Toscana.
  2. Offizielle Website des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Ortsteilen in der Provinz Siena, abgerufen am 17. März 2013 (italienisch)
  3. a b Emanuele Repetti: ABAZIA DELL’ISOLA. In Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846)
  4. a b I percorsi della Via Francigena nelle terre di Siena.
  5. a b c d Touring Club Italiano: Monteriggioni e il suo territorio.
  6. Giorgio Sacchi: Itinerari del silenzio nei luoghi dello spirito in terra di Siena. Fondazione Monte dei Paschi di Siena/Salvietti & Barabuffi Editori, Siena 2010, ISBN 978-88-97082-02-6, S. 44 ff.
  7. Il Tirreno zur Chiesa della Compagnia del Corpus Domini, abgerufen am 27. April 2017 (italienisch)
  8. a b Il Tirreno zu Salvatore e Cirino, abgerufen am 30. April 2017 (italienisch)
  9. Offizielle Website der Gemeinde Colle di Val d’Elsa zum Bild des Badia a Isola Meister , abgerufen am 28. Juli 2011 (italienisch)
  10. Webseite von Resistenza Toscana zum Eccidio di Montemaggio (Memento des Originals vom 28. April 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 1. Mai 2017 (italienisch)
  11. Webseite von Resistenza Toscana zum Gefallenendenkmal La Porcareccia (Memento des Originals vom 7. März 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 1. Mai 2017 (italienisch)
Navigationsleiste „Via Francigena

← Vorhergehender Ort: San Gimignano 20,5 km | Badia a Isola | Nächster Ort: Monteriggioni 3,5 km →

 



Kategorien: Monteriggioni | Ort an der Via Francigena | Ortsteil in der Toskana | Kirchengebäude im Erzbistum Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino | Salvatorkirche | Kirchengebäude in der Toskana



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Badia a Isola (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 07:27:05 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.