Bad Dürrheim - de.LinkFang.org

Bad Dürrheim

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bad Dürrheim
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bad Dürrheim hervorgehoben

Koordinaten: 48° 1′ N, 8° 32′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Schwarzwald-Baar-Kreis
Höhe: 703 m ü. NHN
Fläche: 62,09 km2
Einwohner: 13.260 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 214 Einwohner je km2
Postleitzahl: 78073
Vorwahlen: 07726, 07706
Kfz-Kennzeichen: VS
Gemeindeschlüssel: 08 3 26 003
Adresse der
Stadtverwaltung:
Luisenstraße 4
78073 Bad Dürrheim
Website: www.bad-duerrheim.info
Bürgermeister: Jonathan Berggötz (CDU)
Lage der Stadt Bad Dürrheim im Schwarzwald-Baar-Kreis

Bad Dürrheim ist eine Stadt im Schwarzwald-Baar-Kreis in Baden-Württemberg (Deutschland). Sie liegt auf der Hochebene der Baar zwischen dem südlichen Schwarzwald und der Schwäbischen Alb unweit der Donauquelle und der Neckarquelle. Mit 733 m ü. NN ist Bad Dürrheim das höchstgelegene Solebad Europas.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Bad Dürrheim liegt in der Mitte der Baarhochmulde zwischen Schwenningen und Donaueschingen.

Nachbargemeinden

Bad Dürrheim grenzt im Norden an Villingen-Schwenningen und die Gemeinde Tuningen, im Osten an Talheim, Immendingen und Geisingen, alle drei im Landkreis Tuttlingen, im Südwesten an Donaueschingen und im Westen an die Gemeinde Brigachtal.

Größere Städte im Umkreis

Neun Kilometer nordwestlich liegt die Doppelstadt Villingen-Schwenningen, neun Kilometer südlich Donaueschingen. Freiburg liegt 50 km westlich.

Stadtgliederung

Zur Stadt Bad Dürrheim gehören die Stadtteile Biesingen, Hochemmingen, Oberbaldingen, Öfingen, Sunthausen und Unterbaldingen. Die Stadtteile sind räumlich identisch mit den früher selbständigen und 1971/72 eingemeindeten Gemeinden gleichen Namens. Die offizielle Bezeichnung der Stadtteile erfolgt durch vorangestellten Namen der Stadt und durch Bindestrich getrennt folgend der Name des jeweiligen Stadtteils.

Zum Stadtteil Biesingen gehört der Wohnplatz Mühle. Zum Stadtteil Hochemmingen gehören die Wohnplätze Hirschhalde und Waldkaffee und zum Stadtteil Unterbaldingen die Wohnplätze Jägerhaus Unterhölzer, Torhäusle Unterhölzer und Ziegelei. Im Stadtteil Öfingen liegt die Wüstung Gebtenhausen, im Stadtteil Sunthausen die Wüstung Schaffhausen und im Stadtteil Unterbaldingen liegen die Wüstungen Sebenhausen und Pfefflingen oder Pfeffingen sowie die aufgegangene Ortschaft Efringen.[2]

Klima

Das Klima des Kurortes in der Nähe des tiefsten Punktes der Baarhochmulde im Niederschlagsschatten des Schwarzwaldes ist niederschlagsarm und kontinental mit großen Temperaturschwankungen im Tages- und Jahresverlauf. Einerseits führt dies zu überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden, andererseits ist Nachtfrost auch im Sommer auf der Baar nicht ungewöhnlich. Im Winter kann der kälteste Punkt der Baarhochmulde ähnliche Tiefsttemperaturen wie die Zugspitze erreichen (bisheriger Rekord −33,6 °C).

Natur

Neben Bad Dürrheims Kurgärtnerei befindet sich eine fast acht Hektar große Fläche, die früher landwirtschaftlich genutzt wurde, seit den 1960er Jahren jedoch brach fiel. Es entwickelte sich ein artenarmer Landschilfbestand, Pflanzen wie Schwertlilie und Knabenkraut und auch Vögel wie der Kiebitz verschwanden. 2016 gab es nur noch ein Pärchen, doch dann wurden 15 Wasserbüffel im Auftrag des Regierungspräsidiums Freiburg hierher geholt und für die Krickente ein Weiher angelegt. 2017 gab es dann drei Kibitzpärchen, 2018 sechs. Auch andere Vogelarten wie Bläss- und Wasserralle, der Zwergtaucher und die langschnäbelige Bekassine ließen sich zwischenzeitlich nieder. Neben der Büffelweide liegt eine kleine Wiese, mit vielen Schmetterlingen, Grashüpfern und kleinen Kröten. Es wird darüber nachgedacht, die Fläche in Richtung Süden zu erweitern.[3]

Geschichte


Im Jahr 889 wurde Dürrheim erstmals in einer Urkunde als „Durroheim“ genannt. Andere Versionen des Namens waren „Diureheim“ oder „Diere“ – im Dialekt heißt es heute noch so. Zur Gründungszeit lag der Ort im Herzogtum Schwaben. Um 1300 gehörte Dürrheim zur Kommende des Johanniter-/Malteserordens in Villingen. Amtssitz des Johannitervogtes war der heute noch existierende Hänslehof. 1805 kam Dürrheim zum Königreich Württemberg, 1806 durch den Tausch- und Epurationsvertrag an das Großherzogtum Baden.

Im Jahr 1822 fand man bei Bohrungen ein unterirdisches Salzlager. Die Sole mit einem Salzgehalt von 27 % wurde ab 1823 gefördert und in der Saline in großen Siedepfannen zu Speisesalz gesiedet. Seit 1883 wird die Sole für Badekuren genutzt (darum Solbad). Von Juli 1885 bis September 1889 wirkte der Mediziner Ernst Georg Kürz (1859–1937) hier bzw. in Bad Rappenau als Salinen- und Badearzt der mit den klassizistischen Bauten von F. Arnold im Weinbrennerstil ausgestatteten „Ludwigssaline“.[4] 1921 erhielt Dürrheim das Prädikat Bad. Die Dürrheimer Saline wurde in den 1920er Jahren mit der Saline Bad Rappenau vereinigt und in den 1960er Jahren Teil der Südwestdeutschen Salz AG, die 1971 mit dem Heilbronner Salzwerk zur Südwestdeutschen Salzwerke AG fusionierte, und dann aus wirtschaftlichen Gründen stillgelegt.

Westlich von Ankenbuck, ein nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten von 1933 bis 1934 als Konzentrationslager genutztes Hofgut, befand sich von 1950 bis 1978 der Sender Bad Dürrheim für Mittelwelle.

Im Zuge der Gemeindegebietsreform in Baden-Württemberg wurden am 1. September 1971 die bis dahin selbständigen Gemeinden Biesingen, Oberbaldingen und Öfingen eingemeindet. Am 1. Januar 1972 folgte die Eingemeindung von Hochemmingen und Sunthausen. Unterbaldingen wurde am 1. April 1972 eingemeindet. Bad Dürrheim ist seit dem 28. Mai 1974 eine Stadt.[5]

1994 war Bad Dürrheim Gastgeber der Landesgartenschau Baden-Württemberg. Am 3. März 2009 war Off Road Kids eine Station bei Deutschland – Land der Ideen in Bad Dürrheim.[6]

Religionen


In Bad Dürrheim gibt es sowohl eine evangelische als auch eine römisch-katholische Kirchengemeinde. Auch die Neuapostolische Kirche und eine Christliche Evangeliums-Gemeinde sind in der Stadt vertreten.

Politik


Gemeinderat

In Bad Dürrheim wird der Gemeinderat nach dem Verfahren der unechten Teilortswahl gewählt. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern. Der Gemeinderat in Bad Dürrheim hat nach der letzten Wahl 28 Mitglieder (2014: 27). Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem vorläufigen Endergebnis.[7] Die Wahlbeteiligung lag bei 54,28 % (2014: 49,2 %). Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Partei / Liste Stimmenanteil Sitze Ergebnis 2014
CDU 33,71 % 10 40,75 %, 11 Sitze
FWV 25,91 % 7 21,77 %, 6 Sitze
Liste für Bürgerbeteiligung und Umweltschutz (LBU) 21,18 % 6 17,63 %, 5 Sitze
FDP 11,85 % 3 17,63 %, 3 Sitze
SPD 7,36 % 2 8,74 %, 2 Sitze
Neue Liste 0 % 0 0,35 %, 0 Sitze

Darüber hinaus bilden die Stadtteile Wohnbezirke im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung und haben mit Ausnahme des Stadtteiles Bad Dürrheim eigene Ortschaftsräte mit einem Ortsvorsteher als dessen Vorsitzendem und örtliche Verwaltungsstellen.

Bürgermeister

Bürgermeister ist Jonathan Berggötz, der der CDU angehört. Berggötz wurde bei seiner Wahl am 31. März 2019 von CDU und LBU unterstützt und bei einer Wahlbeteiligung von 50,92 % mit 66,7 % der abgegebenen Stimmen für acht Jahre gewählt.

Bei der Bürgermeisterwahl am 31. März 2019 trat Klumpp nicht mehr an. Zu seinem Nachfolger wurde Jonathan Berggötz (* 1986), bisher Wirtschaftsförderer in Rastatt, gewählt. Er hat das Amt am 1. Juli 2019 angetreten.

Wappen und Stadtfarben

Wappenbeschreibung: Gespalten von Rot und Blau durch einen schmalen goldenen Pfahl; vorne ein achtspitziges silbernes Kreuz, hinten über drei silbernen Wellenleisten ein achtstrahliger silberner Stern. Die Bad Dürrheimer Stadtfarben sind Weiß-Rot.

Städtepartnerschaften

Bad Dürrheim unterhält Städtepartnerschaften mit Hajdúszoboszló (Ungarn), Enghien-les-Bains in der Île-de-France (Frankreich) und Spotorno in Ligurien (Italien).

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Bad Dürrheim liegt am Ostweg, einer Fernwanderstrecke, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt.

Brauchtum

Museen

Sport

Wirtschaft und Infrastruktur


Der Gesundheits- und Tourismusbereich ist der wichtigste Wirtschaftsbereich der Stadt, in dem – vor allem in den ansässigen Kliniken – auch die meisten Arbeitnehmer beschäftigt sind. Die Stadt Bad Dürrheim hat die touristischen Aktivitäten in einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft, der Kur- und Bäder GmbH Bad Dürrheim, konzentriert. 2010 wurde der Gesellschaft der "Sonderpreis ServiceQualität" des Deutschen Tourismusverbandes e. V. verliehen. 2013 verlieh das Land Baden-Württemberg der Stadt nach den Prädikaten heilklimatischer Kurort und Solebad das dritte Prädikat Kneippkurort.

Wichtige Arbeitgeber sind auch einige Betriebe der feinmechanischen Industrie, der Kunststoffbranche und der Elektrotechnik sowie mehrere Verbrauchermärkte im Norden der Stadt. Im Zuge der Gesundheitsreform kamen in der jüngsten Zeit immer mehr Kliniken und Pensionen in wirtschaftliche Schwierigkeiten, sodass im Jahr 2004 das traditionsreiche Haus Hohenbaden, eine Mutter-Kur-Klinik des Badischen Roten Kreuzes, und das Karolushaus, ein privates Sanatorium, schlossen. Im April 2005 schloss das Kurheim und Sanatorium, eine Privatklinik im Besitz eines katholischen Ordens. Für die Ansiedlung neuer Firmen wurde das Gewerbegebiet „Auf Stocken“ von der Stadt neu erschlossen. Inzwischen wurde das Karolushaus als Hotel am Solegarten wiedereröffnet; das ehemalige Kurheim und Sanatorium wurde ebenfalls wieder als Hotel am Solegarten eröffnet. Ende 2012 wurde die Reha-Klinik Irma geschlossen.

Die größten Arbeitgeber nach der Anzahl der Mitarbeiter in Bad Dürrheim[10]
Unternehmen/Institution Mitarbeiter davon Vollzeit
Luisenklinik, Gesellschaft für Verhaltensmedizin
und Gesundheitsforschung AG (GVG AG)
252 179
Kunststoff Christel 250 216
Kur und Bäder GmbH Bad Dürrheim
(u. a. Wellness- und Gesundheitszentrum Solemar)
198 154
Stadt Bad Dürrheim 178 108,73
Kaufland Handelshof GmbH & Co. KG 160 40
Bad Dürrheimer Mineralbrunnen GmbH+Co. KG 149 145,2
Waldeck SPA Kur-& Wellness Resort 130 125
KWA Kurstift Bad Dürrheim 113 43
Schloss-Klinik Sonnenbühl (Vital-Kliniken) 83 65

Verkehr

In Bad Dürrheim trifft die Bundesstraße 27 (Stuttgart–Schaffhausen/Schweiz) auf die B 33 (Konstanz–Offenburg). Die Stadt liegt nahe der A 81 zwischen Stuttgart und Singen Ausfahrt 35, 36 und 37 (A 864). Über die B 27/33 erreicht man in Donaueschingen (9 km) die B 31 nach Freiburg im Breisgau und Friedrichshafen am Bodensee.

Die nächsten Regionalflughäfen sind in Schwenningen und Donaueschingen. Die nächsten internationalen Flughäfen sind Zürich (80 km) und Stuttgart (95 km).

Von 1904 bis 1966 war Bad Dürrheim durch eine Eisenbahnstrecke von Marbach an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Der Personenverkehr endete bereits 1953. Heute befinden sich die am nächsten gelegenen Bahnhöfe in Villingen, Schwenningen und Donaueschingen, zu denen von Bad Dürrheim aus Verbindungen mit ÖPNV-Buslinien bestehen. Der ÖPNV wird durch den Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar gewährleistet.

Bildung

In Bad Dürrheim gibt es mit der Schule am Salinensee eine Realschule und eine Grund- und Werkrealschule und in Oberbaldingen eine eigene Grundschule. Für die Jüngsten gibt es in der Stadt neun Kindergärten, von denen sich je zwei in evangelischer und römisch-katholischer Trägerschaft befinden. Die übrigen fünf Kindergärten (darunter ein Waldkindergarten) werden von der Stadt betrieben.

Darüber bietet das Institut für Pädagogikmanagement der Steinbeis-Hochschule Berlin Bachelor- und Masterstudiengänge an.

Es gibt eine Stadtbücherei mit (Stand 2015) 4.400 Büchern, das ist für eine Stadt dieser Größe ungewöhnlich wenig.[11] Größer ist die Evangelische Kur- und Gemeindebücherei mit 7.000 Medien.[12]

Persönlichkeiten


Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Stadt

Literatur


Weblinks


 Commons: Bad Dürrheim  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Bad Dürrheim – Reiseführer

Einzelnachweise


  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2, S. 546–550
  3. Stephanie Streif: Wie Wasserbüffel Feuchtwiesen schön feucht halten. Badische Zeitung, 10. August 2018, abgerufen am 12. Juni 2019.
  4. Walter Artelt: Ernst Georg Kürz 1859–1937. [Vortrag, gehalten am 1. Oktober 1963 auf der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik e. V. in Schaffhausen und meinem Lehrer Paul Diepgen zu seinem bevorstehenden 85. Geburtstag am 24. November 1963 gewidmet.] Senckenbergisches Institut für Geschichte der Medizin der Universität, Frankfurt am Main 1963, S. 7.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 504 und 517.
  6. Land der Ideen: Draußen abholen - Die Off Road Kids Stiftung kümmert sich um Straßenkinder hierzulande.  (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven i Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Wahlportal des Kommunalen Rechenzentrums
  8. https://www.bad-duerrheim.info/buergermeister
  9. Katy Cuko: Wettbewerb der Wellnesstempel. Die Angebote der Thermen im Überblick. In: Südkurier vom 6. November 2010
  10. suedkurier.de
  11. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 5. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 5. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  13. a b c d e f g h i Angaben nach Lydia Wende, Stadtverwaltung Bad Dürrheim: Ehrenbürger der Stadt Bad Dürrheim. hrsg. von der Stadt Bad Dürrheim, Bad Dürrheim vom 17. Februar 2011



Kategorien: Bad Dürrheim | Gemeinde in Baden-Württemberg | Ort im Schwarzwald-Baar-Kreis | Kurort in Baden-Württemberg | Heilbad | Ersterwähnung 889 | Stadtrechtsverleihung 1974 | Ort auf der Schwäbischen Alb | Stadt in Baden-Württemberg



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Bad Dürrheim (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 20.10.2019 07:58:20 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.