Ausschließbarkeit - de.LinkFang.org

Ausschließbarkeit




In der Wirtschaftswissenschaft bezeichnet Ausschließbarkeit die Eigenschaft eines Gutes, dass Verbraucher oder Unternehmen von der Nutzung ausgeschlossen werden können. Ausschließbarkeit ist notwendig, damit für ein Gut ein Preis oder – bei einem staatlichen Angebot – eine Gebühr durchgesetzt werden kann.

Fehlende Ausschließbarkeit könnte aufgrund des Trittbrettfahrerproblems zu Marktversagen führen.[1] Gelegentlich kommt es vor, dass ein (privates) Angebot auch ohne Ausschließbarkeit zustande kommt, beispielsweise wenn Einnahmen auf Sekundärmärkten generiert werden können (Werbung im Rundfunk, Spendengelder). In diesem Fall ist Nichtausschließbarkeit nicht als „Manko“ zu verstehen, sondern als gewollte Eigenschaft eines Gutes. Auch aus politischen Gründen wird oft auf die Ausschließbarkeit verzichtet[2], zum Beispiel bei meritorischen Gütern. Man unterscheidet ökonomische, technologische, institutionelle, normative Gründe, aufgrund derer andere vom Konsum ausgeschlossen werden.

Auch aus wohlfahrtstheoretischen Gründen könnte durch den Verzicht auf einen Ausschluss ein höherer Grad an Pareto-Effizienz erreicht werden. Da öffentliche Güter dadurch gekennzeichnet sind, dass ein gemeinsamer, nichtrivalisierender Konsum möglich ist, und die Einbeziehung weiterer Nutzer Grenzkosten von Null verursacht, könnte ein höheres Nutzenniveau erreicht werden. Der Verzicht darauf durch Konsumausschluss hieße also, einen Zustand geringerer Pareto-Effizienz zu wählen.

Güter, die ausschließbar sind, heißen private Güter. Wenn sie zusätzlich einer Rivalität der Nutzer im Konsum ausgesetzt sind, sind es private Güter. Gilt dieses Rivalitätsprinzip nicht, so spricht man von einem öffentlichen Gut, gelegentlich auch Klubgut genannt. Zur Unterscheidung der Güter wird der Exklusionsgrad verwendet.

Siehe auch


Einzelnachweise


  1. Lothar Wildmann: Einführung in die Volkswirtschaftslehre, Mikroökonomie und Wettbewerbspolitik
  2. Gernot Sieg: Volkswirtschaftslehre








Kategorien: Volkswirtschaftslehre | Marktversagen








Stand der Informationen: 03.07.2020 05:49:23 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.