August von Werder - de.LinkFang.org

August von Werder




Karl Friedrich Wilhelm Leopold August Graf von Werder (* 12. September 1808 in Schloßberg, Norkitten, Ostpreußen; † 12. September 1887 auf Gut Grüssow, Pommern) war ein preußischer General der Infanterie.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Herkunft

August entstammt dem märkischen Adelsgeschlecht von Werder. Er war der Sohn des preußischen Generalleutnants Hans Ernst Christoph von Werder (1771–1837) und dessen Ehefrau Johanna Marie Friederike, geborene Wedde (1783–1864).

Militärkarriere

Werder trat am 14. Juni 1825 bei der 6. Kompanie in das Regiment der Gardes du Corps der Preußischen Armee ein und wurde 1826 als Sekondeleutnant zum 1. Garde-Regiment zu Fuß versetzt. 1839 wurde er Lehrer im Kadettenkorps und später zum Topographischen Büro kommandiert. Als Premierleutnant nahm er 1842/43 freiwillig am russischen Feldzug im Kaukasus teil. Nach seiner Rückkehr 1846 wurde er als Hauptmann zum Generalstab versetzt, später als Major zum 33. Infanterie-Regiment. 1853 wurde er Kommandeur des Landwehr-Bataillons im 40. Infanterie-Regiment, 1856 des 4. Jäger-Bataillons, dann Oberstleutnant im 2. Garde-Regiment zu Fuß und zugleich mit der Führung der Geschäfte der Inspektion der Jäger und Schützen sowie des Kommandos des Reitenden Feldjägerkorps beauftragt.

1859 wurde er zum Oberst und Inspekteur der Jäger und Schützen und des Reitenden Feldjägerkorps ernannt, 1863 zum Generalmajor und 1866 zum Generalleutnant. Während des Krieges gegen Österreich kommandierte Werder 1866 die 3. Division bei Gitschin und Königgrätz. Im Krieg gegen Frankreich erhielt er 1870 den Oberbefehl über das Belagerungskorps vor Straßburg. Nach dessen Kapitulation erhielt er, zum General der Infanterie ernannt, das Kommando des neu gebildeten XIV. Armee-Korps, mit dem er im Oktober in die Franche-Comté eindrang, Dijon besetzte und die Garibaldiner in Schach hielt. Auf die Kunde von Bourbakis Anmarsch hin wich er im Januar 1871 nach Belfort zurück, konnte im Gefecht bei Villersexel (9. Januar) einen Rückzug ohne größere Verluste erreichen, damit etwas Zeit gewinnen und den Angriff der überlegenen französischen Ostarmee in der dreitägigen Schlacht an der Lisaine (15.–17. Januar) standhalten und ihn zurückweisen. Die anschließende Verfolgung der Ostarmee zwang diese zum Übergang und zur Internierung in die Schweiz.

Diese Waffentat verschaffte ihm hauptsächlich in Süddeutschland eine große Popularität. In Freiburg im Breisgau wurde ihm zu Ehren das Siegesdenkmal errichtet und er erhielt die Ehrendoktorwürde der Universität.[1] Zudem war dort – von 1875 bis 2007[2][3]eine Straße nach ihm benannt, wie auch in vielen anderen badischen Städten, aber auch in Köln (Belgisches Viertel). Nach Friedensschluss bekam Werder das Großkreuz des Eisernen Kreuzes sowie eine Dotation in Höhe von 200.000 Talern; ebenfalls 1871 wurde er zum Chef des 4. Rheinischen Infanterie-Regiments Nr. 30 ernannt. 1875 feierte er unter großen Ovationen sein 50-jähriges Dienstjubiläum und erhielt 1. April 1879 unter Erhebung in den Grafenstand den erbetenen Abschied. Er starb 12. September 1887 auf Schloss Grüssow.

Familie

Werder heiratete am 7. Februar 1848 Hedwig Bertha Ottilie von Borcke (1823–1854) aus dem Hause Stargordt. Sein Sohn Hans Karl Nikolaus (1850–1896) war mit Magarethe Adele Viktoria von Kameke (1866–1919), Tochter des Ministers Georg von Kameke verheiratet. Seine Tochter Eugenie (1853–1879) heiratete am 29. Oktober 1873 in Karlsruhe den späteren preußischen Generalleutnant Karl Roeder von Diersburg (1840–1916).

Auszeichnungen


Orden und Ehrenzeichen

Ehrungen

Literatur


Weblinks


Commons: August von Werder  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Hans Schadek: Freiburg ehemals, gestern, heute: Die Stadt im Wandel der letzten 100 Jahre. Freiburg im Breisgau 2004, ISBN 3-7984-0771-1, S. 83. – Werder
  2. Joachim Scheck: Die Karriere der Werthmannstraße als vierspurige Stadtumfahrung währte nicht lange. Badische Zeitung, 29. Januar 2018, abgerufen am 27. Juni 2019.
  3. Freiburg: Der Organisator der Nächstenliebe. In: badische-zeitung.de. Abgerufen am 11. Juni 2015.
  4. Angaben aus: Rang- und Quartier-Liste der Königlich Preußischen Armee für 1884. Ernst Mittler und Sohn, Berlin 1885.



Kategorien: General der Infanterie (Königreich Preußen) | Person im Deutschen Krieg | Person im Deutsch-Französischen Krieg | Träger des Pour le Mérite (Militärorden) | Träger des Großkreuzes des Roten Adlerordens | Ritter des Schwarzen Adlerordens | Träger des ö.k. Leopold-Ordens (Komtur) | Träger des Ordens der Württembergischen Krone (Großkreuz) | Träger des Württembergischen Militärverdienstordens (Großkreuz) | Träger des Bayerischen Militärverdienstordens (Großkreuz) | Träger des Hausordens von Hohenzollern | Großkreuz des Großherzoglich Hessischen Ludwigsordens | Träger des Ordens vom Zähringer Löwen (Großkreuz) | Träger des Ordens der Heiligen Anna | Träger des Ordens des Heiligen Wladimir | Träger des Alexander-Newski-Ordens | Träger des Militär-Karl-Friedrich-Verdienstordens (Großkreuz) | Träger des Ordens des Heiligen Georg | Träger des Ehrenkreuzes von Schwarzburg | Träger des Großkreuzes des Eisernen Kreuzes | Komtur des Militär- und Zivildienst-Ordens Adolphs von Nassau | Träger des Mecklenburgischen Militärverdienstkreuzes | Ehrenbürger von Karlsruhe | Ehrenbürger von Stettin | Ehrenritter (Johanniterorden) | Werder (brandenburgisches Adelsgeschlecht) | Deutscher | Geboren 1808 | Gestorben 1887 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/August von Werder (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 04:35:02 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.