August von Preußen (1779–1843) - de.LinkFang.org

August von Preußen (1779–1843)




Prinz Friedrich Wilhelm Heinrich August von Preußen (* 19. September 1779 in Friedrichsfelde; † 19. Juli 1843 in Bromberg) war ein preußischer General der Infanterie sowie Generalinspekteur und Chef der Artillerie.

Inhaltsverzeichnis

Leben


August war der jüngste Sohn des Prinzen Ferdinand von Preußen und dessen Ehefrau Anna Elisabeth Luise von Brandenburg-Schwedt sowie ein Neffe von König Friedrich II.

August von Preußen wurde mit 18 Jahren als Kapitän im Infanterieregiment „von Larisch“ der Preußischen Armee angestellt. Nach seiner Beförderung zum Major 1800 wurde er drei Jahre später in das Infanterieregiment „von Arnim“ versetzt und übernahm dort das Grenadierbataillon. August war der erste, der die Mangelhaftigkeit des damaligen Schützensystems erkannte und das ganze dritte Glied bereits zum Tirailleurdienst ausbildete. Im September 1806 rückte er als Oberstleutnant an der Spitze seines Bataillons nach Thüringen, wo er an der unglücklichen Schlacht bei Auerstedt teilnahm. Im Treffen bei Prenzlau gefangen, wurde er mit seinem langjährigen Adjudanten Carl von Clausewitz nach Frankreich gebracht. In Nancy, Soissons und Paris, wo sie den Großteil ihrer angenehmen Gefangenschaft mit einem regen Sozialleben zubrachten, sagte man vom Prinzen: „il est vaillant, beau, aimable, très galant et très beschwingt“ (er ist tapfer, hübsch, liebenswert, sehr galant und sehr anmutig).[2] Beide kehrten erst nach dem Friedensschluss Ende Oktober 1807 nach Berlin zurück. Dort folgte am 11. November 1807 seine Beförderung zum Generalmajor.

Im März 1808 ging er nach Königsberg, wo ihn der König am 8. August im Rang eines Brigadegenerals zum Generalinspekteur der gesamten Artillerie sowie zum Chef des ostpreußischen Artillerieregiments ernannte. Der Prinz begann nun die Reorganisation der Artillerie mit dem General von Scharnhorst und war zur Ausführung dieses wichtigen Geschäfts bis 1813 äußerst tätig. Gleichzeitig hatte er ab 18. August 1809 auch das Kommando über die bei Frankfurt (Oder) zusammengezogenen Truppen. Diese bestanden aus dem Regiment Garde, dem westpreußischen Grenadierbataillon, dem 1. Westpreußischen und dem Neumärkischen Dragonerregiment sowie einer reitenden Batterie aus Berlin.

Am Feldzug 1813/15 nahm Prinz August zunächst als Generalleutnant (seit 14. März 1813) teil und bewährte sich zunächst in der Schlacht bei Großgörschen, wofür er mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet wurde. Er übernahm dann am 16. August 1813 die 12. Brigade im II. Armee-Korps und kämpfte bei Dresden, Kulm, Leipzig, Vauchamps und Champaubert. Nachdem er den Winter 1814/15 auf dem Kongress in Wien zugebracht hatte, wurde ihm im Juni 1815 der Belagerungskrieg im nördlichen Frankreich übertragen. Nach seiner am 30. Mai 1814 erfolgten Beförderung zum General der Infanterie wurde August am 30. Juni 1815 Kommandierender General des II. Armee-Korps.

Nach dem Frieden kehrte er nach Berlin zurück. Die Umstrukturierung der Artillerie wurde nun im großen Umfang wieder aufgenommen und auch das geistige und wissenschaftliche Element der Bildung des Offizierkorps nicht aus den Augen gelassen. August von Preußen unterstützte deshalb gezielt den Chef des Ingenieurkorps, den Generalleutnant Gustav von Rauch, beim Aufbau der Vereinigten Artillerie- und Ingenieurschule, eine der Vorgängereinrichtungen der Technischen Universität Berlin. Von 1816 an inspizierte der Prinz 27 Jahre lang alljährlich die verschiedenen Brigaden, und auf einer solchen Reise ereilte ihn am 19. Juli 1843 in Bromberg der Tod. Er wurde am 29. Juli im Berliner Dom bei Gesang des Königlichen Hof- und Domchores beigesetzt.

Der Prinz war einer der reichsten Grundbesitzer des preußischen Staates. 1813 hatte er von seinem Vater das Schloss Rheinsberg geerbt, das ab 1819 neben Berlin zum Hauptwohnsitz wurde. Der größte Teil seiner Besitzungen fiel an die königliche Familie zurück, da er nur illegitime Kinder hinterließ; ein kleiner Teil kam an das fürstlich Radziwillsche Haus, da des Prinzen Schwester Luise den Fürsten Anton Radziwiłł geheiratet hatte.

Die Auguststraße in Berlin ist nach ihm benannt.

Privatleben und Nachkommen


Aus seiner ersten, nicht ehelichen Verbindung mit Karoline Friederike Wichmann in den Jahren von etwa 1805 bis 1817, hatte Prinz August vier illegitime Kinder; Mutter und Kinder erhielten den preußischen Adel mit dem Namen „von Waldenburg“.

Aus der zweiten Verbindung mit Auguste Arend von etwa 1818 bis zu seinem Tod hatte er sieben Kinder; sie wurden unter dem Namen „von Prillwitz“ ebenfalls in den preußischen Adelsstand erhoben.

Cäsar von Dachröden (1808–1882), Kammerherr und Hofmarschall in Mecklenburg-Strelitz
⚭ N.N. von la Ville

Literatur


Weblinks


Commons: Prinz August von Preußen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkung


  1. Zum Bild siehe Max Osborn: „Franz Krüger“. Velhagen und Klasing, Bielefeld, Leipzig 1910, Abb. 15 (nach S. 16), Text S. 36.
  2. Carl von Clausewitz: Karl und Marie von Clausewitz: Ein Lebensbild in Briefen und Tagebuchblättern. Hrsg.: Karl Linnenbach. Martin Warneck, Berlin 1917, S. 93.
  3. stammreihen.de
  4. Neuer Nekrolog der Deutschen S. 25 [1] Digitalisat



Kategorien: General der Infanterie (Königreich Preußen) | Artillerist (Preußen) | Person in den Koalitionskriegen (Preußen) | Träger des ö.k. Leopold-Ordens (Großkreuz) | Träger des Hausordens von Hohenzollern | Träger des Eisernen Kreuzes II. Klasse | Hohenzoller (Linie Brandenburg-Preußen) | Ritter des Schwarzen Adlerordens | Deutscher | Geboren 1779 | Gestorben 1843 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/August von Preußen (1779–1843) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.07.2020 05:53:51 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.