August Haut


August Hans Carl Friedrich Max Haut (* 25. April 1881 in Ribnitz-Damgarten; † 24. März 1958 in Lübeck) war ein deutscher Politiker (SPD). Er war zur Zeit der Weimarer Republik Mitglied der Bürgerschaft und später Senator für Arbeit und Wohlfahrt. Von 1947 bis 1950 war er Abgeordneter im Landtag von Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Nachdem er die Volksschule abgeschlossen hatte, machte August Haut eine kaufmännische Lehre. Er wurde 1905 Mitglied einer freien Gewerkschaft und trat im Jahr darauf in die SPD ein. Vor 1914 war Haut u. a. als Handelsarbeiter und Hausdiener tätig. Er nahm von 1914 bis 1918 als Soldat am Ersten Weltkrieg teil und beendete den Krieg als Schwerkriegsbeschädigter.

Im November 1918 wurde Haut Präsidialmitglied des Arbeiter- und Soldatenrats in Lübeck. Ab 1919 war er zunächst beruflich als Lagerhalter für den Konsumverein in Lübeck tätig, ab 1921 dann als Geschäftsführer und von 1924 bis 1928 als Handelskontrolleur des Konsumvereins. Haut war von 1919 bis 1928 für vier Legislaturperioden Mitglied der Lübecker Bürgerschaft, zur damaligen Zeit das eigenständige Landesparlament der Freien und Hansestadt Lübeck. Ab 1922 war er Fraktionsvorsitzender der SPD in der Bürgerschaft und Lübecker SPD-Vorsitzender. In der Bürgerschaft war er 1926 Wortführer und 1927 stellvertretender Wortführer. Er gehörte ab 1924 dem Verwaltungsrat der Lübecker Kreditanstalt an und war von 1927 bis 1933 und wieder von 1945 bis 1957 Mitglied des Aufsichtsrates der Lübecker Hypothekenbank.[1]

Im Februar 1928 wurde Haut Lübecker Senator für Arbeit und Wohlfahrt, er blieb es bis März 1933, als die Weimarer Republik durch den Beginn der nationalsozialistischen Diktatur endete. Unter dem NS-Regime wurde Haut mehrmals inhaftiert.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs konnte Haut sich wieder politisch betätigen. Im August 1945 wurde er von der britischen Militärregierung als kommissarischer Leiter der Sozialverwaltung in Lübeck eingesetzt und blieb bis 1946 in diesem Amt. Bei den ersten schleswig-holsteinischen Landtagswahlen im Jahr 1947 wurde er als Direktkandidat der SPD im Wahlkreis 39 (Lübeck III) in den Landtag gewählt, dem er vom 8. Mai 1947 bis zum 31. Mai 1950 angehörte.

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Gerhard Schneider: Lübecks Bankenpolitik im Wandel der Zeiten (1898–1978). Schmidt-Römhild, Lübeck 1979, S. 214.









Kategorien: Senator (Lübeck) | Wortführer der Lübecker Bürgerschaft | Landtagsabgeordneter (Schleswig-Holstein) | SPD-Mitglied | Gewerkschafter (Deutschland) | Deutscher | Geboren 1881 | Gestorben 1958 | Mann




Stand der Informationen: 04.11.2021 07:14:18 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.