Assia Djebar - de.LinkFang.org

Assia Djebar



Assia Djebar (bürgerlich Fatima-Zohra Imalayène; Zentralatlas-Tamazight ⴰⵙⵢⴰ ⴷⵊⴱⴰⵔ Asya Djebar; * 30. Juni 1936 in Cherchell bei Algier; † 6. Februar 2015 in Paris) war eine in französischer Sprache schreibende algerische Schriftstellerin, Regisseurin, Historikerin und Hochschullehrerin. Sie gilt als eine der renommiertesten Autorinnen aus dem Maghreb. Ihre Werke sind in mehr als 20 Sprachen übersetzt worden.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk


Leben

Geboren wurde Assia Djebar als Fatima-Zohra Imalayène in eine Großfamilie mit überwiegend traditionell arabischen Strukturen. Ihre Mutter entstammte einer Berberfamilie, ihr Vater war einer der wenigen einheimischen Lehrer an einer Grundschule der französischen Kolonialmacht und bezeichnete sich als Sozialist. Fatima-Zohra besuchte sowohl eine Koranschule als auch die Schule, an der ihr Vater unterrichtete. Anschließend konnte sie als eine von wenigen arabischen Schülerinnen ein französischsprachiges Gymnasium absolvieren.

Ihr Vater ermöglichte ihr auf der einen Seite den Erwerb von Bildung und die Möglichkeit, sich relativ frei im öffentlichen Raum zu bewegen.[1] Auf der anderen Seite unterband er jedoch strikt jeden Versuch, mit dem anderen Geschlecht Kontakt aufzunehmen. In ihrem Roman L’Amour, la fantasia (1985) beschreibt Djebar unter anderem ihre Kindheit zwischen Tradition und Moderne unter der Herrschaft des französischen Kolonialismus.

Nach dem einjährigen Besuch eines Vorbereitungskurses an einem renommierten Lycée in Paris, unter anderem bei Dina Dreyfus, trat sie 1955 in die École normale supérieure de jeunes filles in Sèvres ein, studierte dort Geschichte und wurde somit zur ersten Algerierin und muslimischen Studentin an einer französischen Eliteuniversität. Sie engagierte sich gemeinsam mit anderen algerischen Studenten im antikolonialistischen Kampf, nahm an einem Studentenstreik teil und musste die Universität deshalb nach zwei Jahren Studium verlassen.

Um ihre Familie nicht zu verletzen und zu gefährden, nahm sie – bevor sie 1957 erst 21-jährig ihren ersten Roman La soif (dt. Durst, 2002) veröffentlichte – den Namen Assia Djebar an. Assia bedeutet Trost, und Djebbar Unnachgiebigkeit. Es handelt sich um eine Liebesgeschichte ohne Bezug auf den aktuellen antikolonialen Kampf, in der sie auch die Beschreibung von Sexualität nicht ausspart. Dieses Buch machte sie in Frankreich schnell bekannt. Sie wurde dort mit Françoise Sagan verglichen. Unter Algeriern stieß sie auf heftige Ablehnung. Die einen bezeichneten sie als unmoralisch, ja sogar „Hure“, während andere ihren „kleinbürgerlichen“ Hintergrund monierten.[2] 1958 kam Les impatients (dt. Die Ungeduldigen, 2000) heraus. Dort schreibt sie über die Situation von arabischen Frauen im damals noch kolonisierten Algerien. Protagonistin ist eine junge gebildete Frau, die ihrem Geliebten nach Paris folgt. Djebar thematisiert erneut erotische Fragen und die Enge der algerischen Community, aber auch „das Recht der Kolonisierten auf Emanzipation“.[3]

Im selben Jahr zog sie mit ihrem damaligen Ehemann, dem algerischen Freiheitskämpfer Walid Garn, der in Frankreich verfolgt wurde, ins Exil nach Tunesien. Dort schloss sie ihr Studium ab und arbeitete als Journalistin für eine politische Zeitung. Für kurze Zeit hatte sie anschließend an der Universität von Rabat (Marokko) einen Lehrauftrag, bevor sie nach der Unabhängigkeit 1962 an die Universität Algier wechselte und dort Geschichte – insbesondere diejenige des Maghreb – und Theaterwissenschaften unterrichtete. Seit 1965 lebte sie wieder in Paris.

In den 1970er Jahren verfasste Djebar keine Romane, hielt sich häufig in Algerien zu Recherchen auf, schuf zwei erfolgreiche Dokumentarfilme in arabischer und berberischer Sprache und arbeitete als Regisseurin und Regieassistentin in weiteren Filmen. Sie hatte zuvor klassische arabische Studien betrieben. „In ihren späteren Romanen bereicherte sie denn auch die französische Sprache durch Klänge und Rhythmen des Arabischen.“[4]

Nach ihrer Scheidung 1975 lehrte sie Theaterwissenschaft an der Universität in Algier. 1980 heiratete sie den algerischen Schriftsteller Malek Alloula. Das Ehepaar wohnte vorwiegend in Paris, besuchte aber häufig die algerische Heimat. Ab den 1990er Jahren mussten diese Besuche aus politischen Gründen unterbleiben.

Ab Anfang der 1980er Jahre veröffentlichte sie wiederum Romane, Erzählungen und Essays, darunter ihr Hauptwerk, das Algerische Quartett: 1985 L’amour, la fantasia (dt. Fantasia, 1993); 1987 Ombre Sultane (dt. Die Schattenkönigin, 1991); 1995 Vaste est la prison (dt. Weit ist mein Gefängnis, 1997). Der vierte Band blieb unveröffentlicht. 2007 erschien ihre Autobiografie Nulle part dans la maison de mon père (dt. Nirgendwo im Haus meines Vaters, 2009) über ihre Kindheit und frühe Jugend im Maghreb.[5]

1997 erhielt Assia Djebar eine Professur am Zentrum für französische und frankophone Studien der Louisiana State University. Von 2001 bis zu ihrem Tod lehrte sie an der New York University. Sie lebte in Paris und New York.[6]

Assia Djebar starb am 6. Februar 2015 in Paris.[7][8] Beerdigt wurde sie in ihrer Heimatstadt Cherchell bei Algier.[9]

Werk

Bereits 1957 wurde Assia Djebar mit ihrem ersten Roman La Soif in Frankreich berühmt. Sie beschreibt darin den Emanzipationsversuch einer jungen arabischen Frau in Algerien, kurz vor dem Unabhängigkeitskrieg. Auch ihr zweites Buch befasst sich mit dem Streben nach Freiheit, dem Aufbegehren gegen die Grenzen der patriarchalischen Tradition. In den beiden folgenden Werken verknüpft sie Schicksale von Frauen, die im Schatten stehen, mit der algerisch-französischen Geschichte.

Die frühen Romane weisen eine kontinuierliche Erzählstruktur auf. Die Gefühle und Wünsche eines Teils von (vorwiegend intellektuellen) arabischen Frauen, die sich nicht selbst äußern konnten, werden thematisiert. Von Kritikern sah sich Assia Djebar mit dem Vorwurf konfrontiert, sie stelle die Geschlechterfrage in den Mittelpunkt ihrer Romane, anstatt sich vornehmlich mit dem Freiheitskampf des algerischen Volkes zu beschäftigen. Außerdem schreibe sie in der Sprache des Feindes.

Djebar setzte sich daraufhin intensiv mit der Sprache ihrer Literatur auseinander, die sie einerseits als Medium der Kolonialisten ansah, andererseits aber als Instrument zum Transport freiheitlicher, emanzipatorischer Ideen einer arabischen intellektuellen Frau.

Sie legte eine literarische Schaffenspause ein. Anfang der 1970er Jahre studierte sie klassisches Arabisch. Ihre Dokumentarfilme in arabischer Sprache bezogen sich auf die Lebenswirklichkeit in Algerien. Hier lag ihr Schwerpunkt bei der Darstellung der Äußerungen vergessener algerischer Frauen, zum Teil mit berberischem Hintergrund.[10]

Ab den 1980er Jahren publizierte Djebar erneut in französischer Sprache, benutzte jedoch häufig arabische oder berberische Wendungen. Auch ihr Rhythmus erinnert an das Arabische und Berberische. Sie war sich des Problems bewusst, Gedanken und Gefühle beispielsweise von berberischen Frauen, die in einem Kontext ohne Schriftsprache stehen, über das Arabische ins Französische zu transportieren und dabei Unschärfen hinnehmen zu müssen.

Djebar, die mit ihren neuen Romanen weltweit bekannt wurde, wendete nun verfeinerte, partiell postmoderne Stilmittel an. Die stringente Erzählweise wich einem gebrochenen hybriden, bilderreichen Sprachduktus. Stimmen unterschiedlicher Protagonistinnen werden mit historischen Diskursen der Kolonialgeschichte und des Befreiungskampfes verknüpft.[11] Auf diese Weise sollte die erzwungene bleierne Stummheit der algerischen Frauen aufgehoben und das Schweigen über die Verbrechen des Kolonialsystems gebrochen werden. Die zahlreichen kulturellen und historischen Anspielungen, Quellen und Eigennamen, teilweise im Original in arabischer oder berberischer Sprache, sind für westliche Rezipienten nicht ohne weiteres verständlich, sodass ihren Büchern häufig ein Glossar angefügt ist. Hinzu kommt die besondere Problematik, ihre Werke durch Übersetzung in einer weiteren, der vierten, Sprache zugänglich zu machen.

Assia Djebar ist als Autorin und intellektuelle Frau im nicht definierten Raum zwischen arabischer und westlicher Kultur umstritten. Auf der einen Seite war sie eine renommierte, vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin, die Leser im westlichen Kulturkreis und auch eine Minderheit in den arabischen Ländern, für die ihre Bücher erreichbar sind, mit ihren Werken berührt. Andererseits wurde kritisiert, sie ordne sich westlichen Wert- und Kulturstandards unter, lehne bewährte Traditionen ab und diskreditiere damit ihre Herkunft.

Die Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels wurde von Barbara Frischmuth unter anderem mit den Worten begründet: „Sie hat in ihrem Werk ein Zeichen der Hoffnung gesetzt für die demokratische Erneuerung Algeriens, für den inneren Frieden in ihrer Heimat und für die Verständigung zwischen den Kulturen. Den vielfältigen Wurzeln ihrer Kultur verpflichtet, hat Assia Djebar einen wichtigen Beitrag zu einem neuen Selbstbewusstsein der Frauen in der arabischen Welt geleistet.“[12] Assia Djebar widmete ihre Dankesrede unter dem Titel Sprache des Exils – Sprache der Unbeugsamkeit drei 1993/94 in Algerien ermordeten Schriftstellern.

Zitate


„Ich wurde in einem muslimischen Glauben erzogen, der seit Generationen der Glauben meiner Vorfahren war, der mich emotional und geistig geprägt hat und gegen den ich mich, eingestandenermaßen, auflehne wegen seiner Verbote, aus denen ich mich bisher nicht völlig lösen konnte. Ich schreibe also, doch auf Französisch, in der Sprache des ehemaligen Kolonisators, die jedoch, und zwar unverrückbar, zur Sprache meines Denkens geworden ist, während meine Sprache der Liebe, des Leidens und auch des Gebets (manchmal bete ich) das Arabische, meine Muttersprache, ist. Und da ist noch die berberische Sprache meiner Heimatregion…, eine Sprache, die ich nicht vergessen kann, deren Rhythmus mir stets gegenwärtig ist…, in der ich, ohne es zu wollen, in meinem Innern «Nein» sage; als Frau und vor allem in meinem andauernden Bemühen als Schriftstellerin.“

Assia Djebar: bei der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels, Oktober 2000

„Es berührt mich, dass die Akademie mich als Nachfolgerin von Georges Vedel aufgenommen hat. Ich bin kein Symbol. Ich schreibe nur. Jedes meiner Bücher ist ein Schritt zum Verständnis der maghrebinischen Identität, und ein Versuch, in die Moderne einzutreten. Wie jeder Schriftsteller arbeite ich mit meiner Kultur und führe vielfältige Motive und Welten zusammen.“

Assia Djebar: bei der Aufnahme in die Académie francaise, Juni 2005

Auszeichnungen


1962 wurde Djebar mit dem Französischen Kulturpreis für Les enfants du nouveau monde[13] ausgezeichnet. 1979 bekam sie den Preis der internationalen Kritik auf der Biennale in Venedig für ihren Film La Nouba des Femmes du Mont Chenoua. 1989 erhielt sie für ihr Werk Die Schattenkönigin den LiBeraturpreis.[14] Die Universität Wien zeichnete sie 1995 mit der Ehrendoktorwürde aus.[15] Den Prix Maurice Maeterlinck bekam sie ebenfalls 1995 in Brüssel. Ein Jahr später wurde ihr in den USA der Neustadt International Prize for Literature für ihr Gesamtwerk verliehen.[16] 1997 erhielt sie in Boston den Marguerite Yourcenar Prize.

1999 wurde Djebar Mitglied der Königlichen Belgischen Académie für französische Sprache und Literatur und wurde mit der Médaille de Vermeil de la francophonie der Académie française ausgezeichnet.[17] Im Jahr 2000 erhielt sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.[18] Anlässlich der Frankfurter Buchmesse mit dem Schwerpunkt Arabische Literatur im Oktober 2004 fand eine Lesung mit Assia Djebar statt. Die Universität Osnabrück – Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft – verlieh ihr im Juni 2005 die Ehrendoktorwürde.[19] Im selben Jahr erhielt sie in Italien den Pablo Neruda-Preis und im folgenden Jahr in Turin den Grinzane Cavour-Preis.

Am 16. Juni 2005 wurde Assia Djebar als erste Autorin oder Autor des Maghreb in die Académie française gewählt.[20]

Veröffentlichungen


Romane und Erzählungen

I. L’amour, la fantasia. (Franz. 1985); Fantasia. Unionsverlag, Zürich, 1993, ISBN 3-293-20031-1.[26]
II. Ombre Sultane. (Franz. 1987); Die Schattenkönigin. Unionsverlag, Zürich, 1991, ISBN 3-293-20011-7.[27][28]
III. Vaste est la prison. (Franz. 1995); Weit ist mein Gefängnis. Unionsverlag, Zürich, 1997, ISBN 3-293-00242-0.[29]
Band IV. Der vierte Band ist nicht erschienen. Das Algerische Quartett blieb unvollendet.

Theaterstücke

Filme

Hörspiele

Reden und Essays

Lesungen

Literatur


(alphabetisch geordnet und kommentiert)

Weblinks


Commons: Assia Djebar  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen


  1. Judith von Sternburg: Assia Djebar ist tot. Eine Frau und frei sein . Frankfurter Rundschau online, 8. Februar 2015.
  2. Die Träume eines muslimischen Mädchens. Die algerische Schriftstellerin Assia Djebar. In: Hassouna Mosbahi: Die rebellischen Töchter Scheherezades. Arabische Schriftstellerinnen der Gegenwart. München 1997, S. 57 ff.
  3. Sabine Kebir: Algerische Liebschaften . In: Zeit Nr. 43, 18. Oktober 2000.
  4. Assia Djebar: Ausführliche Biografie , Unionsverlag
  5. Iris Radisch: Assia Djebar. Die Welt besteht doch nur aus Geschichten, die sich aus Geschichten ergeben . Zeit online, 3. Dezember 2009.
  6. Zur Biografie siehe Assia Djebar: Ausführliche Biografie , Unionsverlag und Gabriele Stiller-Kern: Die klare zerbrechliche Kraft des Schreibens (Memento des Originals vom 16. Juni 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. Assia Djebar bei culturebase.net, 26. Mai 2003.
  7. Jürg Altwegg: Zum Tod von Assia Dsebar. Auf Französisch schreiben, auf Arabisch beten . FAZ online, 7. Februar 2015.
  8. Algerische Schriftstellerin Assia Djebar ist tot . Zeit online, 7. Februar 2015.
  9. Assia Djebar †. Sie kämpfte für die Emanzipation in Algerien . Welt online, 7. Februar 2015.
  10. Rede in deutscher Übersetzung anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2000 während der Frankfurter Buchmesse in der Paulskirche: Laudatio, Rede und Übersetzung der Rede (PDF-Datei), S. 16f
  11. So in ihrem als bedeutend rezipierten Roman Fantasia (franz. 1985). Vgl.: Annika Nickenig: Diskurse der Gewalt. Spiegelung von Machtstrukturen im Werk von Elfriede Jelinek und Assia Djebar. Marburg 2007, S. 32
  12. Laudatio anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2000 während der Frankfurter Buchmesse in der Paulskirche: Laudatio, Rede und Übersetzung der Rede (PDF-Datei)
  13. Dt. Die Kinder der neuen Welt, bisher keine deutschsprachige Ausgabe.
  14. Assia Djebar: Ausführliche Biografie , Unionsverlag
  15. Regina Keil-Sagawe: Schattenstimmen der Schattenfrauen. Friedenspreis des deutschen Buchhandels . Der Freitag, vom 13. Oktober 2000
  16. Assia Djebar: Ausführliche Biografie , Unionsverlag
  17. Assia Djebar: Ausführliche Biografie , Unionsverlag
  18. Assia Djebar. Friedenspreis des deutschen Buchhandels, 2000 , (PDF-Datei)
  19. Oliver Schmidt: Universität Osnabrück verleiht Nobelpreiskandidatin Assia Djebar die Ehrendoktorwürde. idw. Informationsdienst Wissenschaft, vom 21. Juni 2005
  20. Kurzbiografie und Werkliste der Académie française (französisch) einschließlich Auszeichnungen
  21. Dirk Fuhrig: Träume von heißblütiger Männlichkeit. Assia Djebars erster Roman "Durst" in einer Neuübersetzung. Literaturkritik.de Januar 2002
  22. Sabine Kebir: Algerische Liebschaften . Rezension. Zeit Nr. 43, 18. Oktober 2000
  23. « Soupe primitive » de la Guerre d’Algérie . Critiques Libres online (Franz.)
  24. Susanne Heiler: Der maghrebinische Roman. Eine Einführung. Google books, Narr-Studienbücher, Tübingen 2005, S. 115–117
  25. Barbara-Ann Rieck: Assia Djebar gibt den "Frauen von Algier" eine Stimme. Die Rückkehr des Serails. Berliner Zeitung, 4. Dezember 1999
  26. Gerald Froidevaux: Djebar, Assia: Fantasia. PDF Datei. Rezension. FAZ.net, FAZ 13. Dezember 1990, S. 34
  27. Doris Ruhe: Die Schattenkönigin. Zum 70. Geburtstag der algerischen Schriftstellerin Assia Djebar . NZZ 30. Juni 2006 (Gesamtschau)
  28. Lesen als Ermächtigungsstrategie bei Assia Djebar. Die Sultanin liest. 11. Februar NZZ 2006
  29. Karl-Markus Gauß: Der Feind in meinem Haus. Assia Djebars Algerien . Rezension. FAZ 24. März 1998
  30. Jochanan Shelliem: Ein Radioporträt . Deutschlandfunk 16. Oktober 2000
  31. Auf der Grundlage dieses Romans entwickelte Djebar einen Operntext. Diese erste islamische Oper Ismaels Töchter in Wind und Sturm wurde 2000 in Rom am Teatro India inszeniert und bisher nicht wieder aufgeführt. Assia Djebar hat eine erste Oper des Islam geschaffen. Die Passion der Fatima. Interview mit der Autorin. NZZ 22. Oktober 2001
  32. Kaleidoskop des Sterbens. Besprechung. Assia Djebars Buch „Weisses Algerien“. (Memento des Originals vom 28. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Nabou.ch., NZZ 13. August 1996
  33. Renate Wiggershaus: Assia Djebar berichtet aus der «Algerischen Nacht». Unvergangene Geschichte. NZZ 11. Oktober 2001
  34. Interkulturelle Liebesnächte. Besprechung. Assia Djebars neuer Roman „Nächte in Strassburg.“ (Memento des Originals vom 28. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Nabou.ch, NZZ 8. Februar 2000
  35. Kristina Maidt-Zinke: Rezension: Belletristik. Kalte Hand, vom Bauch geholt. Schwüles Stimmengeriesel: Assia Djebars "Straßburger Nächte." FAZ 13. August 1999
  36. Rezension Frau ohne Begräbnis. Assia Djebar auf Marabou
  37. Evelyne von Beyme: Wenn die Vergangenheit die Gegenwart verschlingt. Assia Djebars "Frau ohne Begräbnis" mahnt vor dem Vergessen. Literaturkritik.de, März 2004.
  38. Rezension von Farah Hindeja 2004
  39. Hanna Behrend: Arabische Worte. Assia Djerbas Roman über den algerischen Unabhängigkeitskampf. Literaturkritik.de, März 2006
  40. Iris Radisch: Assia Djebar. Die Welt besteht doch nur aus Geschichten, die sich aus Geschichten ergeben . Zeit online, 3. Dezember 2009
  41. Ursula Homann: Viele Szenen anschaulich ausgemalt. Assia Djebar über ihre Kindheit und Jugend in Algerien . Rezension, Literaturkritik.de, Januar 2010



Kategorien: Autor | Literatur (Algerien) | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (21. Jahrhundert) | Literatur (Französisch) | Roman, Epik | Erzählung | Essay | Filmregisseur | Historiker | Hochschullehrer (Universität Algier) | Hochschullehrer (New York University) | Mitglied der Académie française | Mitglied der Académie royale de langue et de littérature françaises de Belgique | Mitglied der Ehrenlegion (Ritter) | Träger des Ordre des Arts et des Lettres (Komtur) | Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels | Ehrendoktor der Universität Osnabrück | Ehrendoktor der Universität Wien | Pseudonym | Berber | Algerier | Geboren 1936 | Gestorben 2015 | Frau



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Assia Djebar (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 12:24:20 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.