Aspiration (Medizin) - de.LinkFang.org

Aspiration (Medizin)



Klassifikation nach ICD-10
P24.- Aspirationssyndrome beim Neugeborenen
T17.- Fremdkörper in den Atemwegen
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Mit Aspiration (lateinisch: aspirātiō, von aspirāre ‚ansaugen‘, aus ad ‚heran‘ und spirāre ‚atmen‘) bezeichnet man in der Medizin das Eindringen von Material (Speichel/Flüssigkeit/Nahrung/Refluat/Kontrastmittel) in die Atemwege bis unter die Glottisebene bei unzureichenden Schutzreflexen (z. B. Hustenreflex). Umgangssprachlich wird es als „etwas in den falschen Hals bekommen“ oder „sich verschlucken“ bezeichnet. Auch das Ansaugen von Flüssigkeiten oder Ähnlichem beispielsweise mit einer Spritze wird als Aspirieren bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Fremdkörperaspiration


Eine Fremdkörperaspiration zeigt sich etwa daran, dass der Patient plötzlich nicht mehr atmen, sprechen und husten kann.[1] Am häufigsten kommt die Fremdkörperaspiration bei Kindern vor. Hauptsächlich betroffen sind ältere Säuglinge und Kleinkinder im Alter von ein bis vier Jahren aufgrund ihrer generellen Tendenz, Gegenstände in den Mund zu nehmen oder in unruhiger Situation etwas zu essen, was eine glatte Oberfläche hat.[2] Die am häufigsten von Kindern aspirierten Fremdkörper sind Erdnüsse, aber auch Bonbons oder kleine Spielzeugteile.[3] Jungen sind dabei mit bis zu 65 % überrepräsentiert. Auch bei Erwachsenen treten Aspirationen von Fremdkörpern auf, beispielsweise wenn jemand bei handwerklichen Arbeiten Nägel oder Schrauben mit dem Mund festhält, dann erschrickt und plötzlich stark einatmet.

Bei der akuten Aspiration eines Fremdkörpers und dessen frühzeitiger Entfernung mittels Bronchoskopie und einer optisch geführten Zange kommen anschließend kaum Entzündungsreaktionen vor. Anders hingegen bei Aspirationen, die längere Zeit nicht behandelt werden: Hier ist vor der Entfernung des Fremdkörpers oftmals eine Behandlung mit Antibiotika notwendig. Besonders bei Aspiration scharf gewürzter oder gesalzener Nahrung kann es nach einer Weile zu starken Reaktionen des Bronchialsystems kommen. Hier muss zusätzlich zur Behandlung mit Antibiotika eine entzündungshemmende Therapie durchgeführt werden.

Die Aspiration eines Fremdkörpers wird auch als Bolusaspiration bezeichnet. Kommt es dabei zu einer kompletten Verlegung der Atemwege durch einen feststeckenden Fremdkörper, besteht ein Notfall, der eine Sofortmaßnahme wie das Heimlich-Manöver oder Schläge mit der flachen Hand zwischen die Schulterblätter in Kopf-Oberkörper-Tieflage[4] erfordern kann.

Aspiration von Speichel/Speisen/Mageninhalt/Erbrochenem


Aufgrund einer Schluckstörung kann es zu Aspiration von Material (Speichel, Flüssigkeit, Nahrung, Refluat, Kontrastmittel) kommen. Liegt neben der Aspiration von Nahrung und Flüssigkeiten eine relevante Aspiration von Speichel vor, muss eine Tracheotomie mit Einsetzen einer geblockten Trachealkanüle erwogen werden.[5] Generell ist das Risiko für eine Aspiration erhöht, wenn das Bewusstsein gestört ist, z. B. bei Rauschzuständen durch Alkohol, Drogen oder Medikamente, bei Bewusstseinsstörungen durch z. B. diabetisches Koma, Synkope etwa bei Herzrhythmusstörungen, Krampfanfall, Schädel-Hirn-Trauma etc.

Ursachen für Aspirationen beim Neugeborenen können eine Tracheo-ösophageale Fistel, ein unvollständiger Schluss des Kehldeckels oder ein Larynxspalt (englisch Laryngeal cleft) sein.

Auch beim Erbrechen in Rücken- oder ungünstiger Seitenlage oder unter unzureichenden Schutzreflexen (Schlucken, Husten) besteht Aspirationsgefahr, insbesondere die Gefahr der Aspiration von saurem Mageninhalt.

Aufmerksam sollten Anwesende werden, wenn es bei einer Person zu einer plötzlichen Hustenattacke kommt, die mit Atemnot einhergehen kann, aber nicht muss. Eine radiologische Untersuchung mittels Röntgen-Thoraxübersichtsaufnahme, Röntgen-Thoraxaufnahme in Exspiration oder einer Durchleuchtung sind erste diagnostische Maßnahmen. Eine Szintigraphie ist eine weitere Möglichkeit. Die Krypton-81-m-Ventilationsszintigraphie hat eine besonders hohe Detektionsrate. Schließlich sollte eine Bronchoskopie neben der diagnostischen Klärung auch den therapeutischen Erfolg bringen.

Komplikationen


Bei der Aspiration von Wasser ist es für das Ausmaß der kardiopulmonalen Effekte wahrscheinlich unerheblich, ob Salz- oder Süßwasser aspiriert wurde.[6]

Rezidivierende Aspirationen

Unter chronischer Aspiration versteht man wiederholtes Eindringen fremder Sekrete wie Magensaft in die Atemwege, was vor allem bei bewusstseinsgetrübten oder neurologischen Patienten vorkommen kann. Wird dies von Pflegepersonen oder Angehörigen nicht bemerkt, spricht man von „stiller Aspiration“. In einigen Fällen lässt sich diese Aspirationsform durch Nachweis von Fetteinlagerungen in Alveolarmakrophagen nachweisen, die mittels BAL gewonnen werden können.

Wenn Aspirationen oder Aspirationspneumonien immer wieder auftreten, kann eine Schlucktherapie durch Logopäden oder Ergotherapeuten indiziert sein.

Aspirationsprophylaxe


Unter einer Aspirationsprophylaxe werden Vorsichtsmaßnahmen verstanden, welche die Gefahr einer Aspiration vermindern. Vor planbaren Operationen zählen dazu unter anderem eine sechs- bis achtstündige Nahrungs- und Flüssigkeitskarenz, das Legen einer Magensonde bei Eingriffen am nicht nüchternen Patienten und die Gabe eines Antazidums vor der Operation.

Bei Patienten mit Aspirationsgefahr wird bereits beim Essen und Trinken der Oberkörper zur Nahrungsaufnahme hoch gelagert und genügend Zeit zum Essen und Trinken eingeräumt. Nach dem Essen bleibt der Oberkörper einige Zeit erhöht, etwaige Essensreste werden gründlich aus dem Mund- und Rachenraum entfernt. Unter Umständen muss ein Absauggerät bereitstehen, um vor dem Essen Sekret aus dem Mund des Patienten entfernen zu können und nach dem Essen evtl. Speisereste abzusaugen.

Literatur


Einzelnachweise


  1. Walied Abdulla: Interdisziplinäre Intensivmedizin. Urban & Fischer, München u. a. 1999, ISBN 3-437-41410-0, S. 5 f. (Bolusaspiration).
  2. Vgl. Jost Kaufmann, Michael Laschat, U. Frick, T. Engelhardt, Frank Wappler: Determining the probability of a foreign body aspiration from history, symptoms and clinical findings in childre. In: British Journal of Anaesthesia. Band 118, 2017, S. 626 f.
  3. T. Nicolai, K. Reiter: Notfalltherapie der akuten Fremdkörperaspiration beim Kind. In: Notfall & Rettungsmedizin. 2004, 7, S. 501–506.
  4. Walied Abdulla: Interdisziplinäre Intensivmedizin. 1999, S. 5.
  5. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, neurogene Dysphagien, 2008.
  6. J. P. Orlowski, M. M. Abulleil, J. M. Phillips: The hemodynamic and cardiovascular effects of near-drowning in hypotonic, isotonic, or hypertonic solutions. In: Annals of emergency medicine. Band 18, Nr. 10, Oktober 1989, S. 1044–1049, PMID 2802278.
Beachten Sie unsere Gesundheitshinweise. Dieser Artikel ist nicht geeignet eine Selbstdiagnose zu stellen!



Kategorien: Krankheitsbild oder Komplikation in der Anästhesie | Krankheitsbild in der Kinderheilkunde | Atemwegsmanagement | Krankheitsbild in der Intensivmedizin | Krankheitsbild in der Notfallmedizin



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Aspiration (Medizin) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 07:02:25 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.