Arnulf von Bayern - de.LinkFang.org

Arnulf von Bayern



Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Sohn von Luitpold von Bayern. Für den Herzog und Stammvater der bayrischen Arnulfinger im 10. Jahrhundert siehe Arnulf I. (Bayern).

Arnulf Prinz von Bayern (* 6. Juli 1852 in München; † 12. November 1907 in Venedig) war ein bayerischer Generaloberst mit dem Rang eines Generalfeldmarschalls.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Prinz Franz Joseph Arnulf Adalbert Maria war der jüngste Sohn des Prinzregenten Luitpold und dessen Ehefrau Auguste Ferdinande von Österreich-Toskana. Der Offizier Heinrich von Vallade (1830–1870) wirkte als sein Erzieher und Hauslehrer.

Arnulf besuchte ein Humanistisches Gymnasium und anschließend die Universität. Er wurde 1868 Leutnant im 1. Infanterie-Regiment „König“ der Bayerischen Armee. 1870/71 nahm er während des Deutsch-Französischen Krieges an den Kämpfen bei Wörth, Beaumont, Sedan und Orléans sowie der Belagerung von Paris teil. Von 1873 bis 1876 absolvierte Arnulf die Bayerische Kriegsakademie, die ihm die Qualifikation für den Generalstab aussprach.[1] Als Hauptmann übernahm er 1876 eine Kompanie im Infanterie-Leib-Regiment, wurde 1877 Major und als solcher zum Generalstab kommandiert. Arnulf nahm dann bis 1878 am Russisch-Osmanischen Krieg teil und stieg nach seiner Rückkehr zum Bataillonskommandeur auf. Als Oberst war er zunächst Kommandeur des 1. Infanterie-Regiments „König“ und vom 7. Juli 1881 bis zum 19. März 1884 Kommandeur des Infanterie-Leib-Regiments. Anschließend wurde Arnulf mit der Beförderung zum Generalmajor zum Kommandeur der 1. Infanterie-Brigade ernannt. Im März 1887 gab er das Kommando ab, wurde Generalleutnant und als solcher Kommandeur der 1. Division. 1890 folgte die Beförderung zum General der Infanterie und zwei Jahre später die Ernennung zum Kommandierenden General des I. Armee-Korps. In dieser Stellung wurde Arnulf 1903 noch zum Generaloberst mit dem Rang eines Generalfeldmarschalls ernannt, bevor man ihn im selben Jahr von seiner Stellung als Kommandierenden General enthob.

1907 starb er im Alter von 55 Jahren in Venedig, auf der Heimreise von einer siebenmonatigen Jagdexpedition durch den Kaukasus und Zentralasien.[2] Er ist in der Theatinerkirche in München beigesetzt.

Die neue Leiberkaserne hieß offiziell „Prinz Arnulf-Kaserne“, im Volksmund jedoch Türkenkaserne, weil sie an der Türkenstraße lag. Er ist Namensgeber der Arnulfstraße in München (die bis 1890 Salzstraße hieß, nach dem Salzhandel, dem München seine Gründung verdankt). Der Obermusikmeister des Infanterie-Leib-Regiments Max Högg widmete ihm einen Marsch, den Prinz-Arnulf-Marsch, der heute noch von Bundeswehr-Musikkorps gespielt wird.

Ehe und Nachkommen

Er heiratete am 12. April 1882 in Österreich Therese Prinzessin von und zu Liechtenstein (1850–1938), Tochter von Alois II. Fürst von Liechtenstein und Franziska Gräfin von Kinsky. Aus der Ehe ging der Sohn Heinrich (1884–1916) hervor, der während des Ersten Weltkriegs fiel.

Vorfahren

Ahnentafel von Arnulf von Bayern
Ururgroßeltern

Herzog
Friedrich Michael von Pfalz-Birkenfeld
(1724–1767)
⚭ 1746
Maria Franziska Dorothea von Pfalz-Sulzbach
(1724–1794)

Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt
(1722–1782)
⚭ 1748
Maria Luise Albertine von Leiningen-Dagsburg-Falkenburg
(1729–1818)

Herzog
Ernst Friedrich III. Carl von Sachsen-Hildburghausen
(1727–1780)
⚭ 1758
Ernestine von Sachsen-Weimar Eisenach
(1740–1786)

Großherzog
Karl zu Mecklenburg-Strelitz
(1741–1816)
⚭ 1768
Friederike Caroline Luise von Hessen-Darmstadt
(1752–1782)

Kaiser
Leopold II.
(1747–1792)
⚭ 1765
Maria Ludovica von Spanien
(1745–1792)

König
Ferdinand I. von Neapel-Sizilien
(1751–1825)
⚭ 1768
Maria Karolina
(1752–1814)

Kurfürst Friedrich Christian von Sachsen
(1722–1763)
⚭ 1747
Maria Antonia von Bayern
(1724–1780)

Herzog Ferdinand von Bourbon
(1751–1802)
⚭ 1769
Maria Amalia von Österreich
(1746–1804)

Urgroßeltern


König Maximilian I. Joseph
(1756–1825)
⚭ 1785
Auguste Wilhelmine von Hessen-Darmstadt
(1765–1796)

Herzog Friedrich von Sachsen-Hildburghausen (1763–1834)
⚭ 1785
Charlotte Georgine Luise von Mecklenburg-Strelitz (1769–1818)

Großherzog Ferdinand III. von Österreich-Toskana (1769–1824)
⚭ 1790
Luisa Maria von Neapel-Sizilien (1773–1802)

Maximilian von Sachsen
(1759–1838)
⚭ 1792
Caroline von Bourbon-Parma
(1770–1804)

Großeltern


König Ludwig I. (1786–1868)
⚭ 1810
Therese von Sachsen-Hildburghausen (1792–1854)

Großherzog Leopold II. von Österreich-Toskana
(1797–1870)
⚭ 1816
Maria Anna von Sachsen (1799–1832)

Eltern

Prinzregent Luitpold von Bayern (1821–1912)
⚭ 1844
Auguste Ferdinande von Österreich (1825–1864)

Arnulf Prinz von Bayern

Galerie


Literatur


Weblinks


Commons: Arnulf von Bayern  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Othmar Hackl: Die Bayerische Kriegsakademie (1867–1914). C.H. Beck´sche Verlagsbuchhandlung, München 1989, ISBN 3-406-10490-8, S. 402.
  2. Hadumod Bußmann: "Ich habe mich vor nichts im Leben gefürchtet." Die ungewöhnliche Geschichte der Therese von Bayern. C.H. Beck, München 2011, S. 121.



Kategorien: Prinz (Bayern) | Generaloberst (Bayern) | Absolvent der Bayerischen Kriegsakademie | Person im Deutsch-Französischen Krieg | Person im Russisch-Osmanischen Krieg (1877–1878) | Mitglied des Bayerischen Reichsrates | Träger des Hubertusordens | Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies (Österreich) (19. Jahrhundert) | Träger des Bayerischen Militärverdienstordens (Großkreuz) | Ritter des Schwarzen Adlerordens | Wittelsbacher (Linie Pfalz-Birkenfeld-Bischweiler) | Deutscher | Geboren 1852 | Gestorben 1907 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Arnulf von Bayern (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 08:06:04 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.