Armée de l’Est - de.LinkFang.org

Armée de l’Est




Armée de l’Est (deutsch Ostarmee; auch Zweite Loirearmee; inoffizielle Bezeichnung: Bourbaki-Armee, nach General Charles Denis Bourbaki, ihrem ersten Kommandeur) war die offizielle Bezeichnung für eine französische Armee im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71. Sie wurde erst gegen Ende des Krieges aus Einheiten der Loirearmee, Freischärlern und frisch rekrutierten Truppen gebildet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Aufgabe der Armee sollte die Entsetzung der belagerten Festung Belfort und die Unterbrechung der deutschen Nachschublinien sein. Sie erlitt jedoch eine Niederlage vor Belfort in der Schlacht an der Lisaine. Der Rückzug Richtung Süden verlief chaotisch und langsam; die Armee wurde im Großraum Pontarlier von deutschen Truppen eingekesselt. General Bourbaki wurde daraufhin am 26. Januar 1871 seines Amtes enthoben und unternahm einen Selbstmordversuch. Der neue General Justin Clinchant bat am 28. Januar 1871 in der Schweiz um militärisches Asyl.[1]

Grenzübertritt


Am 1. Februar gegen drei Uhr morgens unterzeichnete General Herzog den Vertrag von Les Verrières. Vom 1. bis zum 3. Februar 1871 übertraten 87'000 Mann und 12'000 Pferde bei Les Verrières, Sainte-Croix, Vallorbe und im Vallée de Joux die schweizerisch-französische Grenze, mussten Waffen, Munition und Material abgeben und wurden für sechs Wochen interniert. Der schweizerische General Hans Herzog (1819–1894), Oberbefehlshaber z. Z. der Grenzbesetzung 1870/71, nahm den Grenzübertritt der geschlagenen Bourbaki-Armee entgegen.[2] Der Übertritt der Bourbaki-Armee ist auf dem Bourbaki-Panorama in Luzern dargestellt.

Zwar hatte General Herzog so gut es ging Truppen-Kontingente seiner teils bereits demobilisierten Armee an die Orte des Grenzübertrittes abkommandiert, die sich zum guten Teil im Kanton Neuenburg befanden. Dennoch wären diese Einheiten wohl gegen einen Angriff der den Franzosen nachsetzenden deutschen Truppen General Edwin von Manteuffels ohne große Siegeschancen geblieben. Und es hätte theoretisch durchaus ein Motiv für einen solchen Angriff bestanden: Preußen hatte im Neuenburgerhandel von 1856/57 nach Vermittlung der europäischen Mächte ohne die eigentlich vorgesehene Kriegshandlung gegen die Schweiz auf die Oberhoheit über das vormalige preußische Fürstentum Neuenburg verzichtet. Dass die Deutschen im Februar 1871 die Verwirrung an der Schweizer Grenze nicht für einen Schlag auf Neuenburg nutzten, kann verschiedene Gründe haben:

Internierung


Die von Generalstabschef Rudolf Paravicini organisierte Aufnahme von 87.000 durch Hunger und Kälte gezeichnete Soldaten (3 % der damaligen Schweizer Bevölkerung), die untergebracht, verpflegt, medizinisch betreut und bewacht werden mussten, stellte extreme Anforderungen an den noch jungen Schweizer Bundesstaat. Viele der Soldaten mussten mit neuer Kleidung und neuem Schuhwerk ausgerüstet werden. Die Internierten wurden auf 190 Ortschaften in allen Kantonen[5] außer dem Tessin verteilt. Der Tessin wurde ausgelassen, da es für die Internierten nicht zumutbar schien, im Januar den verschneiten Gotthard zu überqueren – der Gotthardtunnel wurde erst 1882 eröffnet. Neben Militär, Behörden und Hilfsorganisationen – darunter das ebenfalls noch sehr junge Internationale Komitee der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege (das heutige IKRK) – setzte sich auch die Zivilbevölkerung in einer breiten Welle der Hilfeleistungen bei der Betreuung ein.

Die Internierung blieb nicht ganz ohne Probleme: Als Anfang März deutsche Bürger in der (alten) Tonhalle in Zürich feierten, drangen französische Offiziere in den Festsaal ein und zettelten eine Schlägerei an. In den als Tonhallekrawall bekannten Unruhen starben in der Folge fünf Personen und die Armee musste aufgeboten werden, um die Lage zu beruhigen.

Die Internierung dauerte schließlich 6 Wochen. Zwischen dem 13. und 22. März konnten die Internierten nach Frankreich zurückkehren. Die französische Regierung bezahlte einen Betrag von 12,1 Mio. Franken für die Unkosten.[1] 1700 der internierten Soldaten sind in dieser Zeit an Erschöpfung, an ihren Wunden oder an mitgeschleppten Krankheiten gestorben. Sie wurden in der Schweiz beigesetzt. An mehreren Orten, an denen Internierte beigesetzt sind, wurden Denkmäler errichtet.

Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung


Die Bewältigung einer humanitären Aufgabe, wie sie die Internierung der Bourbaki-Armee war, trug zum Selbstbewusstsein und zur Identitätsfindung des jungen Schweizer Bundesstaates bei. Der Krieg war auch eine Bewährungsprobe für das 1864 gegründete Internationale Komitee der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege, das zwar noch über sehr wenige Mittel verfügte, aber bereits auf viele Freiwillige zählen konnte. Viele Helfer waren auch als Sanitäter während des Krieges mit den Truppen unterwegs. Als Begleiter der Bourbaki-Armee zog auch der Genfer Edouard Castres mit der Truppe zurück in die Schweiz. Da er den Krieg und die Internierung persönlich miterlebt hatte, wurde er später beauftragt, ein Panoramabild zu malen, das als Bourbaki-Panorama grosse Bekanntheit erlangen sollte.

Vom schlechten Zustand dieser Soldaten abgeleitet ist noch heute innerhalb der Schweizer Armee gelegentlich die Rede von einem Bourbaki-Tenue, wenn eine besonders abenteuerliche oder nicht regelkonforme Uniformtragart eines Armeeangehörigen kritisiert werden soll.

Literatur


Weblinks


Commons: Armée de l’Est  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. a b Hervé de Weck: Bourbakiarmee. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  2. Robin Schwarzenbach: Bundesrat gegen General: Mitten im Deutsch-Französischen Krieg kommt es in der Schweiz zu einem gefährlichen Machtkampf In: Neue Zürcher Zeitung vom 27. Januar 2020
  3. F. Schaffer: Abriss der Schweizer Geschichte, 1972.
  4. Skript der Uni Münster zur britischen Balance-of-Power-Politik
  5. Albert Schoop: Bourbaki-Soldaten im Thurgau. Thurgauer Jahrbuch, Bd. 46, 1971, S. 74–85, abgerufen am 24. März 2020.



Kategorien: Armee (französische Geschichte) | Militärischer Verband im Deutsch-Französischen Krieg | Schweizerische Geschichte (19. Jahrhundert) | Schweizerische Militärgeschichte | 1871



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Armée de l’Est (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 09:11:34 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.