Antonio Bertali - de.LinkFang.org

Antonio Bertali

Antonio Bertali (* März 1605 in Verona; † 17. April 1669 in Wien) war ein italienischer Komponist und Violinist.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Antonio Bertali studierte bis zu den niederen Weihen im Jahr 1623 an der Akolythenschule von Verona. Seine musikalische Ausbildung erhielt er dort vom Domkapellmeister Stefano Bernardi und von einem Violinisten namens Francesco Lauro. Bereits ab 1620 spielte er häufig in der „Accademia Filarmonica“ von Verona, wo er Anfang 1624 eine feste Anstellung erhielt. Ab April 1625 wechselte er in den kaiserlichen Dienst als Violinist an die Wiener Hofmusikkapelle. Im Januar 1631 heiratete er in der Hofburgkapelle die Musikerin und Kammerdienerin Maria Toppa (um 1617–1666). In Nachfolge des verstorbenen Zinkenisten Pietro Verdina (um 1600–1643) erfolgte die Ernennung zum Vizekapellmeister. Im Oktober 1649 ernannte ihn Kaiser Ferdinand III. zum Nachfolger von Giovanni Valentini als Hofkapellmeister. In dieser Funktion hatte er zahlreiche dramatische Werke, wie Opern und Oratorien zu komponieren. Für seine Dienste wurde ihm 1651 eine Belohnung von 3000 Gulden bewilligt. Am 2. März 1654 erhob der Kaiser Bertali in den rittermäßigen Adelsstand. Er wurde 1669 in der Wiener Minoritenkirche beigesetzt.

Werke (Auswahl)


Bertali komponierte Opern, Oratorien und Instrumentalmusik. Mit seinen Opern trug er maßgeblich zur Festigung der italienischen Operntradition in Wien bei. Etwa die Hälfte seines umfangreichen Werkes gilt als verschollen, in den Beständen der Wiener Hofbibliothek und in der Bibliothek des Stift Kremsmünster sind noch zahlreiche Autographen und Kopien aus der Hand von Bertalis Zeitgenossen Pavel Josef Vejvanovský erhalten.

1653 wurde seine erste und gleichzeitig aufsehenerregendste Oper, L’Inganno d’amore, beim Reichstag in Regensburg in einem speziell zu diesem Zweck errichteten Theatergebäude vor zahlreichen deutschen Fürsten und Gesandten aufgeführt.

Vokal

Opern

Instrumental

Sowie zahlreiche weitere Sonaten, Sonatellas und Suiten a 3, 4, 5, 6.

Literatur


Weblinks





Kategorien: Musiker am Habsburgerhof | Komponist (Kirchenmusik) | Komponist (Barock) | Komponist (Oper) | Komponist (Italien) | Komponist (Österreich) | Person (Habsburgermonarchie vor 1804) | Historische Person (Italien) | Geboren 1605 | Gestorben 1669 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Antonio Bertali (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.03.2020 03:01:32 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.