Antiker Faustkampf


Der Faustkampf (Pygme, Pyx, Pyxmachia, Pygmahia) ist ein Kampf, bei welchem sich zwei Kontrahenten mit den Fäusten bekämpfen. Oft wird der Begriff Faustkampf benutzt, um den antiken Faustkampf vom modernen Faustkampf, dem Boxen, abzugrenzen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Der Faustkampf war erstmals im Jahre 688 v. Chr. Disziplin bei den 23. Olympischen Spielen des Altertums.[1] Im antiken Rom wurde der Faustkampf vor allem bei Gladiatorenkämpfen (Lederriemen mit Metalldornen) vorgeführt. Es lässt sich jedoch nicht genau festlegen, wie alt der Faustkampf wirklich ist, da aus Darstellungen aus dem Altertum hervorgeht (Mesopotamien, Ägypten, Kreta), dass auch ähnliche Kämpfe zu jener Zeit ausgetragen wurden. Beim Kampf kamen die Hände zum Einsatz. Die Kämpfer banden sich lange, lederne Schlagriemen (caestus) netzartig um Hände und Unterarme, wobei der Daumen frei blieb. Einerseits sollten die Riemen die Hand schützen, andererseits die Schläge wirksamer machen.

Wettkampfablauf


Es wurde vor allem gegen die empfindlichen Körperteile geschlagen, wie zum Beispiel Zähne, Ohren und Nase. Regeln wie beim heutigen Boxen gab es nicht, der Ablauf eines solchen Kampfes ist mit dem heutigen Boxen nicht vergleichbar. Den Kämpfern war es zum Beispiel auch erlaubt, hochzuspringen und von oben zuzuschlagen. Der schnelle Schlagabtausch der Kämpfer führte oftmals zu schweren Verletzungen, da es eine Körperdeckung oder eine Einteilung der Kämpfer in Gewichtsklassen wie beim heutigen Boxen nicht gab. Erst in der Weiterentwicklung der Kampftechniken kam in römischer Zeit nun auch die Defensiv- und Kontertaktik zur Anwendung, zum einen durch Block- und zum anderen durch Ausweichmanöver. Ein Kampf konnte dann mehrere Stunden dauern. Hier war dann bei technisch gleichwertigen Gegnern der Konditionszustand das ausschlaggebende Kriterium über Sieg oder Niederlage.

Der Kampf wurde durch Erheben der Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger als Zeichen der Niederlage beendet. Schlug der Sieger danach weiter auf den Unterlegenen ein, schritt ein Schiedsrichter mit Stockschlägen ein. Solche Szenen sind zum Beispiel durch Darstellungen auf Panathenäischen Preisamphoren bekannt. In Fällen, wo der Kampf tödlich endete, wurde der tötende Kämpfer bestraft. Der Sport war wegen seiner Gefährlichkeit in der griechischen Antike besonders hoch angesehen.

Persönlichkeiten


Der berühmteste Faustkämpfer der Antike mit über 1000 Preisen war Theogenes von Thasos (480 v. Chr.).

Faustkampf in der Kunst


Es gibt eine Sitzstatue des Faustkämpfers vom Quirinal in Rom aus Bronze. Diese zeigt im Gesicht und am Körper bewusst eingearbeitete Blessuren, wie sie beim Faustkampf vorkommen.

Ähnliche Sportarten


Eine kombinierte Sportart zwischen dem Ringen und dem Faustkampf bildete in Griechenland das Pankration. Hier allerdings wurde ohne Bandagen wie die Caestus gekämpft.

Literatur


Einzelnachweise


  1. Pausanias V 8,7: τρίτῃ δὲ ὀλυμπιάδι καὶ εἰκοστῇ πυγμῆς ἆθλα ἀπέδοσαν· Ὀνόμαστος δὲ ἐνίκησεν ἐκ Σμύρνης συντελούσης ἤδη τηνικαῦτα ἐς Ἴωνας. „Die 23. Olympiade erweiterte man durch den Faustkampf. Es siegte Onomastos aus Smyrna, das damals schon zu Ionien gehörte.“









Kategorien: Olympische Spiele der Antike | Kampfsportart | Antike Sportart | Sport (griechische Antike)




Stand der Informationen: 04.11.2021 08:59:55 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.