Anselm Windhausen - de.LinkFang.org

Anselm Windhausen


Anselm Windhausen (* 20. April 1882 in Lingen; † 2. April 1932 in Buenos Aires) war ein deutsch-argentinischer Geologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Windhausen ging auf das Gymnasium Josephinum in Hildesheim und studierte Naturwissenschaften und speziell Geologie und Paläontologie in Berlin, München und Göttingen. Zu seinen Lehrern zählten Ferdinand von Richthofen, Wilhelm Conrad Röntgen, Karl Alfred von Zittel, Wilhelm von Branca und Adolf von Koenen. Seine ersten Veröffentlichungen waren über die Einhornhöhle im Harz, wo er an Ausgrabungen beteiligt war. 1907 wurde er in Göttingen promoviert (Die geologischen Verhältnisse der Bergzüge westlich und südwestlich von Hildesheim)[1] und war dann Kustos für Geologie und Paläontologie im Provinzialmuseum in Hannover (heute Niedersächsisches Landesmuseum). 1909 wanderte er nach Argentinien aus, wo er beim Landwirtschaftsministerium als Geologe arbeitete. Er organisierte Mineralienausstellungen für Argentinien auf der Weltausstellung 1910 in Buenos Aires und auf Industrie- und Handelsmessen in Europa. 1912/13 entdeckte er potentielle Ölfelder in Nord-Patagonien (Plaza Huincul Feld). 1916 untersuchte er die Grenze Jura-Kreide in der Provinz Neuquén in Nord-Patagonien und Fossilien aus dieser Zeit (er führte die Jagüel-Schichten in die Stratigraphie ein). Ab 1919 war er offiziell in der staatlichen Ölexploration (der späteren staatlichen Ölgesellschaft YPF) angestellt, schied aber aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über die Aussichten, in Patagonien Öl zu finden, 1923 aus und ging wieder in die Abteilung Bergbau und Geologie. Ab 1926 war er Honorarprofessor an der Universität Córdoba.

Er machte Walther Gothan auf den versteinerten Wald von Jaramillo aufmerksam und forschte mit dem Südafrikaner Alexander Du Toit über gemeinsame geologische Strukturen zwischen Südafrika und Argentinien (Gondwana-Hypothese). 1924 erschien darüber ein Artikel von ihm („Die Geburt Patagoniens“). Im Rahmen der argentinischen geographischen Gesellschaft (GAEA) arbeitete er an der deutschen Meteor-Forschungsreise (Deutsche Atlantische Expedition) mit. Sein zweibändiges Werk über die Geologie von Argentinien gilt als Standardwerk.

Anselm Windhausen wurde 1903 Mitglied der Deutschen Geologischen Gesellschaft[2] und noch im Gründungsjahr 1912 Mitglied der Paläontologischen Gesellschaft[3]

1920 wurde er argentinischer Staatsbürger. 1922 wurde er Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Córdoba. 1928 erhielt er die Gustav-Nachtigall-Medaille der Berliner Geographischen Gesellschaft und 1935 postum den nationalen argentinischen Wissenschaftspreis.

Schriften


Literatur


Einzelnachweise und Anmerkungen


  1. Veröffentlicht in den Mitteilungen des Roemer-Museums in Hildesheim 1907
  2. Mitgliederverzeichnis Deutsche Geologische Gesellschaft März 1921
  3. Paläontologische Zeitschrift 1, Heft 1, März 1914









Kategorien: Paläontologe | Mitglied der Paläontologischen Gesellschaft | Geologe (20. Jahrhundert) | Deutscher | Argentinier | Geboren 1882 | Gestorben 1932 | Mann




Stand der Informationen: 24.02.2021 07:39:19 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.