Anneliese Ratzenböck - de.LinkFang.org

Anneliese Ratzenböck



Anneliese Ratzenböck, geb. Polz (* 18. Juli 1934 in Oftering) ist eine österreichische Journalistin und Autorin. Sie schrieb unter anderem auch unter dem namensverkürzenden Pseudonym Anneliese Röck. Sie ist die Ehefrau des ehemaligen Landeshauptmanns Josef Ratzenböck.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Sie ist eines von drei Kindern einer Lehrerfamilie und verbrachte ihre Kindheit in verschiedenen Orten Oberösterreichs. Nach dem Besuch der Volksschule in Bruck an der Aschach und der Hauptschule in Peuerbach absolvierte sie ab 1950 in Vöcklabruck[1] die Lehrerinnenbildungsanstalt der Franziskanerinnen von Vöcklabruck und maturierte dort 1954.

Ebenfalls 1954 heiratete sie Josef Ratzenböck. Aus der Ehe stammen zwei Kinder. Bis zur Geburt ihres zweiten Kindes arbeitete sie beim Finanzamt in Linz und ab 1957 widmete sie sich dem Haushalt und der Kindererziehung.

Journalistische und literarische Tätigkeit


In den 1960er-Jahren schrieb sie unter dem Pseudonym Anneliese Röck Kurzgeschichten für die Presse- und Literaturagentur Kalmer in London und bald wurde in den von dieser Agentur belieferten Oberösterreichischen Nachrichten in der Samstagbeilage eine Geschichte abgedruckt. In der Folge schrieb sie für die Zeitung als freie Mitarbeiterin Reisefeuilletons und setzte sich mit Schul-, Erziehungs- und Frauenproblemen auseinander. Ab 1973 war sie ständige Mitarbeiterin und schrieb eine Montagkolumne mit dem Titel Nichts für Männer, später Auch für Männer. Über einige Jahre entstanden auch Beiträge zu den Themen Frau, Beruf, Familie, Haushalt im Frauenfunk von Radio Oberösterreich, der damals von Inge Jalkotzy geleitet wurde.[2]

Bei der Veröffentlichung ihrer literarischen Werke arbeitete sie in der Regel mit den in Oberösterreich ansässigen Verlagen zusammen, u. a. mit dem Verlag Wimmer, dem Oberösterreichischen Landesverlag, der Veritas und dem Verlag Ennsthaler.

Soziales Engagement


Ihr soziales Engagement war über lange Zeit mit ihrer Funktion als Landesobfrau der OÖ. Goldhaubenfrauen verknüpft. Sie wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Ab 1976 engagierte sie sich zunächst für das Caritas-Kinderdorf St. Isidor, wirkte an der Gründung einer Linzer Lebenshilfegruppe mit, übernahm den Vorsitz im Kuratorium der MS-Gesellschaft und setzte sich für krebskranke Kinder ein (Kinderkrebshilfe, eigener Kinderkrebshilfefonds der oberösterreichischen Goldhaubenfrauen). Sie unterstützt die Erholungsaktionen für Tschernobylkinder der Caritas und seit 1997 ist sie Obfrau des von ihr initiierten Forums der Freunde der Caritas in Oberösterreich.

Kulturelles Engagement


Anneliese Ratzenböck übernahm im Mai 1976 als Obfrau die Aufgabe, 120 Gruppen von Goldhauben-, Kopftuch- und Hutgruppen mit rund 2000 Mitgliedern in einer Landesorganisation zusammenzufassen. Bei ihrem Ausscheiden aus der Führungsfunktion war die Anzahl der Mitglieder auf rund 18.000 Frauen angewachsen und sie wurde für ihr kulturelles Engagement mit der Kulturmedaille des Landes Oberösterreich ausgezeichnet.[3]

Auszeichnungen


Publikationen


Eigene Publikationen
Eigene Publikationen gemeinsam mit weiteren Autoren
Unter dem Pseudonym Anneliese Röck

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Geschichte, in: Webpräsenz Education Highway
  2. Anneliese Ratzenböck, Biographie, in: Webpräsenz von Literaturnetz Oberösterreich
  3. Geschichte (Memento vom 12. Mai 2013 im Internet Archive), Webpräsenz der OÖ. Goldhauben-, Kopftuch- und Hutgruppen
  4. Kulturmedaille für Anneliese Ratzenböck, in: Kirchenzeitung im Netz, Diözese Linz, Ausgabe vom 16. Jänner 2001 (Memento vom 13. Dezember 2013 im Internet Archive)
  5. https://www.kirchenzeitung.at/site/termine/solipreis/preistraeger/preistraeger2005
  6. Päpstliche Auszeichnungen, in: Webpräsenz der Katholischen Kirche in Oberösterreich
  7. Menschenrechtspreis 2010 des Landes Oberösterreich an Anneliese Ratzenböck und Verein migrare, in: Landeskorrespondenz Nr. 261 vom 10. Dezember 2010 auf der Webpräsenz der OÖ. Landesregierung



Kategorien: Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (21. Jahrhundert) | Literatur (Österreich) | Literatur (Deutsch) | Kinder- und Jugendliteratur | Träger des Silvesterordens (Komtur mit Stern) | Träger des Goldenen Ehrenzeichens des Landes Oberösterreich | Träger der Kulturmedaille des Landes Oberösterreich | Person (Linz) | Österreicher | Geboren 1934 | Frau



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Anneliese Ratzenböck (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 06:56:56 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.