Anaximenes - de.LinkFang.org

Anaximenes


Anaximenes (altgriechisch Ἀναξιμένης Anaximénēs; * ca. 585 v. Chr. in Milet; † zwischen 528 und 524 v. Chr.) war ein antiker griechischer Philosoph und Astronom. Er wird zu den Vorsokratikern gezählt.

Anaximenes knüpfte an die Lehre von Anaximander an[1] und bildete mit ihm und Thales die Gruppe der ersten Vertreter der Ionischen Philosophie, der ältesten Richtung der griechischen Philosophie.

Inhaltsverzeichnis

Über die Natur


In seinem Werk Über die Natur sieht er die Luft (aer) als Urstoff (Arché) und unbeschränkt (ápeiros) an. So entsteht aus ihr alles: durch Verdichtung Wasser und Gestein, durch Verdünnung Feuer. Auch das Göttliche kommt entweder aus der Luft oder ist die Luft.[2] Er führt als erster den Begriff der Stoffverwandlung ein, der später bei Platon, Aristoteles und noch in der modernen Physik eine wichtige Rolle spielt. Damit wirft er den Begriff der Ur-Kraft auf, die den Ur-Stoff erst bearbeiten kann. Das belebende Prinzip liegt im Stoff selbst, weshalb auch die Rede von der Stoffbelebungslehre (Hylozoismus) ist.

Die Vorstellung des Kosmos als eines harmonischen wohlgeordneten Weltganzen, das sich zwar stets verändert, aber in seiner Substanz von ewigem Bestand ist, geht auf Anaximenes zurück. In seiner Kosmogonie entstehen die Gestirne aus der Erde, sind flach und breit und treiben auf der Luft.[3] Der Himmel ist eine über der Erde liegende Halbkugel oder Kristallschale, die die Gestirne auf Bahnen, die sich auf der Halbkugel befinden, umkreisen. Die Dunkelheit bei Nacht liegt nach Anaximenes darin begründet, dass hohe Berge den Rand der Erdscheibe im Norden begrenzen, hinter denen die Sonne während der Nachtstunden verborgen bleibt.[4]

1935 wurde von der IAU der Mondkrater Anaximenes nach ihm benannt. Der Asteroid (6051) Anaximenes trägt ebenfalls seinen Namen.

Quellensammlungen


Literatur


Übersichtsdarstellungen in Handbüchern

Einführungen

Rezeption

Weblinks


Commons: Anaximenes  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten


  1. Mansfeld, S. 82; in Fragment DK 13 A 5 (Simplikios) wird hetairos irreführenderweise als Schüler übersetzt.
  2. vgl. Hippolytos (DK 13 A 7) und Augustinus (DK 13 A 10).
  3. DK 13 A7 (Hippolytos)
  4. Ekschmitt, S. 31.









Kategorien: Vorsokratiker | Person (Milet) | Grieche (Antike) | Person als Namensgeber für einen Asteroiden | Namensgeber für einen Mondkrater | Geboren im 6. Jahrhundert v. Chr. | Gestorben im 6. Jahrhundert v. Chr. | Mann




Stand der Informationen: 23.02.2021 10:58:38 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.