Anagni - de.LinkFang.org

Anagni



Anagni
Staat Italien
Region Latium
Provinz Frosinone (FR)
Koordinaten 41° 45′ N, 13° 9′ O
Höhe 424 m s.l.m.
Fläche 114 km²
Einwohner 21.249 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte 186 Einw./km²
Angrenzende Gemeinden Acuto, Ferentino, Fumone, Gavignano (RM), Gorga (RM), Montelanico (RM), Paliano, Piglio, Sgurgola
Postleitzahl 03012
Vorwahl 0775
ISTAT-Nummer 060006
Volksbezeichnung Anagnini
Schutzpatron San Magno
Website Anagni

Anagni (sprich: Anánji) ist eine Stadt mit 21.249 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018) in der italienischen Provinz Frosinone in der Region Latium in der Landschaft Ciociaria.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Anagni liegt auf einem langgestreckten Hügel oberhalb des Sacco-Tals, 66 Kilometer südöstlich von Rom und 22 Kilometer nordwestlich von Frosinone.

Die Stadt ist Mitglied in der Comunità Montana Monti Ernici.

Die Nachbargemeinden sind: Acuto, Ferentino, Fumone, Gavignano (RM), Gorga (RM), Montelanico (RM), Paliano, Piglio und Sgurgola.

Verkehr

Anagni liegt mit der Ausfahrt Anagni – Fiuggi Terme an der Autobahn A1 Autostrada del Sole von Rom nach Neapel. Der Bahnhof Anagni – Fiuggi, an der Bahnstrecke Rom–Neapel, liegt sieben Kilometer vom Ortszentrum entfernt.

Geschichte


In der Antike war Anagnia der Hauptort der Herniker, der 306 v. Chr. durch Quintus Marcius Tremulus für Rom erobert wurde.

Anagni ist seit dem 5. Jahrhundert Bischofssitz.

Im Mittelalter hatte Anagni eine wichtige Rolle als Residenz von Päpsten und Ort von Konklaven. Hier residierten Innozenz III., Gregor IX., Alexander IV. und Bonifatius VIII. 1106 wurde Otto von Bamberg von Papst Paschalis II. im Dom gegen dessen Willen zum Bischof von Anagni gewählt. Am gleichen Ort exkommunizierte Gregor IX. Friedrich II. zweimal (1227 und 1239). Papst Hadrian IV. verstarb am 1. September 1159 in Anagni.

Am 7. September 1303 wurde Papst Bonifatius VIII. in seiner Landvilla bei Anagni von einer Bande Bewaffneter überfallen, verprügelt und mit dem Tod bedroht. Dann versuchten die französisch sprechenden Häscher den 68-jährigen Pontifex zu entführen, wurden aber ihrerseits von den beherzten Bürgern attackiert und mussten Bonifatius nach drei Tagen wieder freilassen. Der Vorfall ging als Attentat von Anagni in die Geschichte ein. Dieser Überfall von Anagni gab den Auftakt zur Verlegung der Papstresidenz nach Avignon und der Epoche des Avignonesischen Papsttums.

Mit dem Ende des Mittelalters verlor Anagni seine Bedeutung. 1556 wurde es vom Herzog von Alba geplündert.

Sehenswürdigkeiten


Anagni hat eine gut erhaltene Altstadt mit vielen Häusern aus dem 13. bis 15. Jahrhundert.

Bevölkerungsentwicklung


Jahr 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 7.758 9.612 10.746 12.396 14.620 15.984 19.314 19.134

Quelle: ISTAT

Politik


Carlo Noto (parteilos) wurde im Juni 2009 zum zweiten Mal zum Bürgermeister gewählt. Sein Mitte-rechts-Bündnis stellte auch mit 12 von 20 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat. Er wurde zum ersten Mal 2006 gewählt. Anfang 2008 zerbrach seine Koalition und 11 Stadträte traten zurück, worauf es 2009 zu Neuwahlen kam. Seit dem 25. Mai 2014 ist Fausto Bassetta Bürgermeister.

Partnerstädte

Söhne und Töchter der Stadt


Kulinarische Spezialitäten


In Anagni wird ein besonderes Gebäck, die Zaoiardi di Anagni, hergestellt.[2]

Literatur


Quellen


  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2018.
  2. Zaoiardi di Anagni

Weblinks


Commons: Anagni  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Gemeinde im Latium | Anagni | Ort im Latium



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Anagni (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 06:59:46 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.