Amiraplatz - de.LinkFang.org

Amiraplatz



Amiraplatz
Platz in München

Luitpoldblock
Basisdaten
Ort München
Ortsteil Altstadt
Angelegt um 1820
Neugestaltet um 1938
Einmündende Straßen Brienner Straße, Salvatorplatz
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Individualverkehr

Der Amiraplatz ist ein platzartiger Bereich am nördlichen Rand der Altstadt der bayerischen Landeshauptstadt München. Seit 1931 ist er nach dem Münchner Rechtshistoriker Karl von Amira (1848–1930) benannt.

Inhaltsverzeichnis

Lage


Der Platz führt als Verlängerung der Achse Kardinal-Faulhaber-Straße/Salvatorplatz in nördlicher Richtung zur Brienner Straße.

Geschichte


Der Bereich des Amiraplatzes war ursprünglich eine platzartige Erweiterung an der Südseite der zu Beginn des 19. Jahrhunderts projektierten Brienner Straße. Er lag außerhalb der ehemaligen Stadtmauer, die weit hervortretende Westfassade des Theatinerklosters trennte den Bereich deutlich von der Altstadt ab. Die Bebauung bestand aus viergeschossigen Mietshäusern mit klassizistischen Fassaden mit Rundbogenöffnungen in Anlehnung an Klenzes Baustil. Das Eckhaus (Brienner Straße 5) war durch einen Zwischentrakt mit dem Rückgebäude am heutigen Amiraplatz verbunden. Ab 1899/90 befanden sich im Haus Brienner Straße 6 die Gasträume des vornehmen Weinrestaurants Schleich. Pläne für einen Hotelneubau aus dem Jahr 1912 wurden nicht umgesetzt.

Weitreichende Veränderungen erfuhr der seit 1931 nach dem Rechtshistoriker Karl von Amira benannte[1] Platz Ende der 1930er Jahre. Es wurde eine durchgehende Verbindung zwischen Brienner Straße über den Salvatorplatz zur Promenadestraße geplant. Zu diesem Zweck sollte die Bebauung der Ostseite des Platzes begradigt werden. Anstelle der ursprünglichen Wohnhäuser schuf Robert Seitz in den Jahren 1938 bis 1940 den fünfgeschossigen Neubau des Geschäftshauses der renommierten Ausstattungsfirma Vereinigte Werkstätten. Das westliche Straßenbild wird bestimmt durch den im Zuge des Wiederaufbaus errichteten, dem klassizistischen Umfeld angepassten Luitpoldblock.

Bauten


Nr. Funktion errichtet Beschreibung Bild
1 Geschäftshaus der Vereinigten Werkstätten 1938–1940 neuklassizistischer Eckbau, nördlicher Bauteil als palastartiger Rechteckblock ausgebildet, westlich langgestreckter Seitentrakt, im Erdgeschoss große Schaufensterarkaden mit Natursteinverblendung, von Robert Seitz
1a
3 Luitpoldblock 1810–1812 klassizistisches Haus; heute nach Osten vorspringender Bauteil des Luitpoldblockes

Literatur


Einzelnachweise


  1. Hans Dollinger: Die Münchner Straßennamen. 3. Auflage. Ludwig Verlag, München 1996, ISBN 3-517-01986-0.




Kategorien: Platz in München | Platz in Europa | Altstadt-Lehel



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Amiraplatz (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 06:50:50 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.