Alsleben (Trappstadt) - de.LinkFang.org

Alsleben (Trappstadt)

Alsleben
Höhe: 306 m
Einwohner: 481 (1987)
Eingemeindung: 1. Januar 1978
Postleitzahl: 97633
Vorwahl: 09765

Lage von Alsleben in Bayern

Alsleben ( Aussprache?/i) ist ein Ortsteil des Marktes Trappstadt im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld (Bayern).

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Alsleben liegt im unterfränkischen Teil des Grabfelds direkt an der Grenze zum Heldburger Land in Thüringen. In der Gemarkung liegt die Wüstung Eschelhorn. Der Saalbrunnen bei Alsleben ist eine der beiden Quellbäche der Fränkischen Saale.

Geschichte


866 schenkte Nordmann dem Kloster Fulda Besitzungen in „villa Adalolfesleiba“. Der Ortsname Alsleben bedeutet Erbgut des Adalolf. 1199 empfing der Eichstätter Bischof vom Henneberger Poppo von Irmelshausen ein fünf Huben großes Gut in Alsleben.

Später empfingen die Grafen von Henneberg-Hartenberg „einen Hof und eine Hofreite zu Eschelhorn“ sowie „den Zehntanteil“ zu Alsleben als Lehen des Bistums Fulda. Die Grafen von Henneberg-Hartenberg verkauften ihren Besitz 1371 an die Linie Henneberg-Aschach, welche sich später Henneberg-Römhild nannte. Von dieser ging Alsleben 1548 an die verschwägerten Grafen von Mansfeld, welche 1555 diesen Besitz an die ernestinischen Herzöge von Sachsen verkauften. 1575 wurde die Ortschaft Eschelhorn wüst.

1604 erwarb der Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn vom Herzogtum Sachsen die ehemaligen hennebergischen Besitzungen in Alsleben und gliederte sie dem Amt Königshofen an. 1803 wurde der Ort zugunsten Bayerns säkularisiert, dann im Frieden von Preßburg 1805 Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums Würzburg überlassen, mit welchem es 1814 endgültig an Bayern fiel. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Am 1. Januar 1978 wurde Alsleben in den Markt Trappstadt eingegliedert.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Religion

1317 wurde eine Kirche urkundlich bezeugt und schon 1406 erfolgte die bischöfliche Bestätigung einer Frühmesse zu Ehren der heiligen Jungfrau Maria. 1431 wurde die Kreuzkapelle am westlichen Ortsrand errichtet. 1590 wurde Alsleben von der Mutterkirche Untereßfeld getrennt und eigenständige Pfarrei.

1700 lebte die vermutlich in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts aufgegebene Wallfahrt zur heiligen Ursula auf dem Kapellenberg nahe Alsleben wieder auf. Es wurde eine der Heiligen geweihte Wallfahrtskirche errichtet. Die bald immens gewachsene Wallfahrt zum Gnadenort wurde während der Säkularisation 1803 verboten, 1815 wieder zugelassen. Die Kapelle St. Ursula erbaute man 1875/76 neu, nachdem der Vorgängerbau durch Blitzschlag eingeäschert worden war.

1730–1737 wurde die heutige Pfarrkirche mit dem spätgotischen Turmuntergeschoss der Vorgängerkirche nach Plänen von Michel Müller gebaut. Sehenswert ist insbesondere der von Johann Joseph Keßler 1741 geschaffene Hochaltar.

Baudenkmäler

Liste der Baudenkmäler in Trappstadt

Sehenswürdigkeiten

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 741.
  2. Pfarrkirche Alsleben im Rhönlexikon



Kategorien: Ort im Landkreis Rhön-Grabfeld | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Rhön-Grabfeld) | Trappstadt | Ersterwähnung 866 | Gemeindegründung 1818 | Gemeindeauflösung 1978

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Alsleben (Trappstadt) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 06:08:46 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.