Alfredo Peri-Morosini - de.LinkFang.org

Alfredo Peri-Morosini

Alfredo Peri-Morosini (* 12. März 1862 in Lugano, Schweiz; † 27. Juli 1931 in Solcio di Lesa am Lago Maggiore) (Piemont) war ein Bischof der Römisch-Katholischen Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Biographie


Priester

Alfredo Peri-Morosini war der Sohn des Rechtsanwaltes Giacomo Peri und der Gräfin Carola Morosini. Nach dem Besuch des Gymnasium Gorla (Lombardei) besuchte er das Seminario Romano und empfing am 15. August 1885 in Lugano die Priesterweihe. Bis 1887 unterrichtete er am Priesterseminar seiner Heimatdiözese Philosophie, wie auch am Lyzeum. 1888 nahm er den Namen seiner Mutter an, so dass er fortan den Doppelnamen Peri-Morosini trug. 1887 kehrte er nach Rom zurück, wo er an der Accademia dei Nobili Ecclesiastici studierte und während dieser Zeit auch in Philosophie, Theologie, Kirchenrecht und Literatur doktorierte.

Diplomat

Ab 1891 begann er seine diplomatische Laufbahn als Sekretär der Nuntiatur in Paris, wurde 1897 Auditor der Apostolischen Nuntiatur in München, dann in Brüssel und schließlich in Madrid. Seit 1902 Attaché der Kongregation für die außerordentlichen kirchlichen Angelegenheiten, wurde er am 28. März 1904 zum Apostolischen Administrator des Tessin und Titularbischof von Arca in Phoenicia ernannt.

Bischof

Nachdem er bereits am 17. April des genannten Jahres durch Kardinalstaatssekretär Merry del Val in Rom die Bischofsweihe empfangen hatte, nahm er am 24. April Besitz von seiner Diözese. Hier trat er besonders für die Beibehaltung des Religionsunterrichtes an den Schulen ein und vermied, um unnötige Probleme mit der Regierung zu vermeiden, jegliche Polemik, was ihm einen schlechten Ruf bei vielen Katholiken einbrachte. Auch renovierte er die Kathedrale zu Lugano, hielt 1910 eine Diözesansynode ab und in den Jahren 1906, 1908 und 1913 eucharistische Kongresse.

Peri-Morosini liebte großartige religiöse Festlichkeiten, deren pompöses Zeremoniell man vielfach als theatralisch empfand. Dieses und sein aufwendiger Lebensstil führten zu starker Kritik an seiner Person, auf deren Hintergrund auch der 1916 erhobene Vorwurf sittlicher Verfehlungen zu sehen ist. Wenn er auch von einer Kardinalskommission von diesem Vorwurf freigesprochen wurde, so kam es doch zu einer Spaltung seiner Diözese in Betracht auf seine Person.

Rücktritt

Die andauernden Forderungen des Klerus und konservativer Persönlichkeiten zu seinem Rücktritt, führten am 29. Dezember 1916 schließlich zu ihrem Ziel. Von da an lebte Peri-Morosini in Rom, wo er noch immer einen starken Rückhalt besaß. Seinen Nachfolger, der die unter ihm heruntergekommene Diözesanverwaltung wiederaufbaute, störte er jedoch in den nächsten Jahren noch in seiner Amtsführung. Seit 1926 Konsultor der Kongregation für die außerordentlichen Angelegenheiten, erlitt er einen Schlaganfall, welcher ihn danach behinderte. So verbrachte er seine letzten Lebensjahre auf einem Familiengut in Solcio di Lesa am Lago Maggiore, wo er auch am 27. Juli 1931 nach langer Krankheit verstarb. Seine Gebeine wurden erst 1971 in die Kathedrale von Lugano überführt[1].

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Celestino Trezzini: Alfredo Peri-Morosini In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 5, Neuenschwander – Picot, Attinger Verlag, Neuenburg 1921, S. 392.
VorgängerAmtNachfolger
Vincenzo MoloBischof von Lugano
1904–1916
Aurelio Bacciarini



Kategorien: Römisch-katholischer Bischof (20. Jahrhundert) | Apostolischer Administrator des Tessin | Schweizer | Person (Kanton Tessin) | Person (Lugano) | Geboren 1862 | Gestorben 1931 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Alfredo Peri-Morosini (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 20.10.2019 09:05:36 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.