Alexei Wassiljewitsch Naryschkin - de.LinkFang.org

Alexei Wassiljewitsch Naryschkin

Alexei Wassiljewitsch Naryschkin (russisch Алексей Васильевич Нарышкин[1]; * 4. August 1742 in Moskau; † 20. August 1800 ebenda) war ein russischer Militär, späterer Diplomat, Staatsmann und Autor der Aufklärung nahestehender Werke, aber auch von Gedichten und Satiren.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Er war der Sohn des Wassili Wassiljewitsch Naryschkin, Sr. (1712–1779) und dessen zweiter Ehefrau Anna Iwanowna Panina (1723–1780), er hatte einen älteren Halbbruder Semjon Naryschkin (1731–1807)[2] und einen weiteren Halbbruder Wassili Wassiljewitsch Naryschkin, Jr. (1738–1786). Die Mutter seiner älteren Brüder war die erste Ehefrau Praskowja Iwanowna Sonzewa-Sassekin (* 1704).[3]

Naryschkin begann seine berufliche Laufbahn zunächst als Militär im Ismailowski Leibgarde-Regiment, dem ältesten russischen Regiment der Neuzeit – es wurde am 22. September 1730 gegründet – wo er im Jahre 1761 in den Rang eines Fähnrichs befördert wurde. Im Jahre 1764 wurde er in den Rang eines Leutnants befördert. In seiner Jugend beschäftigte ihn die Poesie und zwischen den Jahren 1759 bis 1762 gab er in der Literaturschrift Трудолюбивая пчела einige Gedichte heraus.

Im Jahre 1767 wurde er Adjutant unter dem Generalfeldzeugmeister Grigori Grigorjewitsch Orlow und in diesem Rang begleitete Naryschkin Katharina II. auf ihrer Reise entlang der Wolga.

Er übersetzte zwei Kapitel des „Belisar“ (1769) von Jean-François Marmontel. Mit dem Dichter Alexei Rschewski (1737–1804) führte er einen ausgiebigen (literarischen) Briefwechsel. Später wurde er Abgeordneter der Provinz Pskow. 1767 ernannte Katharina eine Kommission zur Abfassung eines Projekts für ein neues Gesetzbuch (Gesetzgebende Kommission „Nakaz“ (russisch Наказ, ‚Instruktion‘, ‚Mandat‘)), in die gewählte Vertreter aus allen Landesteilen berufen wurden. Naryschkin arbeitete in dieser Kommission mit.

Danach reiste er nach West- und Südeuropa. So hielt er sich in Turin für eine geheime diplomatische Mission auf und bereiste nach Abschluss der Mission Paris und die deutschen Lande. In Paris traf Naryschkin[4] mit Denis Diderot zusammen. Diderot trat am 11. Juni 1773 in Paris seine Russlandreise nach einer Einladung von Katharina II. an. Nach einem Zwischenaufenthalt in Den Haag ging seine Reise am 20. August 1773 in Begleitung mit Naryschkin nach Sankt Petersburg weiter.[5]

In den Monaten Juni und Juli des Jahres 1774 begleitet er den Großherzog Paul nach Berlin um auf diplomatischen Wege die Zukunft der ersten Ehefrau Wilhelmine von Hessen-Darmstadt des Großherzogs und späteren Zaren abzustimmen. Im gleichen Jahr 1774 ernannte man Naryschkin zum Kämmerer und sandte ihn auf eine diplomatische Mission nach Stockholm. Im folgenden Jahr berief man ihn zum Gouverneur von Pskow und am 24. November 1783 wurde Naryschkin zum Senator bestimmt. Naryschkin wurde 1786 zum Mitglied der Kommission für den Bau neuer Städte ernannt. 1798 entließ ihn aber Paul I. wieder aus diesem Dienst und Naryschkin verließ zeitweise erneut Russland. Er starb in Moskau und wurde im Donskoi-Kloster bestattet.

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Kurzbiographie in russischer Sprache
  2. Карп С.: Дидро, А. В. Нарышкин и цивилизация России.
  3. Genealogische Daten
  4. Sergej Karp: Дидро, А.В. Нарышкин и цивилизация России. In: Denis Sdvižkov; Ingrid Schierle (Hrsg.): Moskauer Vorträge zum 18. und 19. Jahrhundert. DHI Moskau: Vorträge zum 18. Jahrhundert Nr. 1 (2009) Сергей Карп Дидро, А.В. Нарышкин и цивилизация России. Text in russischer Sprache (PDF; 635,59 KB)
  5. I. Krasnowa: Berühmte Gäste Sankt Petersburgs: Denis Diderot. Geschichte einer Suche. In: Geschichte Petersburgs. 3/2005. S. 68–71. (PDF; 221,12 kB) Die Autorin kommt zu dem Schluss, dass Diderot bei Alexei Wassiljewitsch Naryschkin und dessen Bruder Semjon wohnte, in einem Haus ihres Vaters Wassili Wassiljewitsch Naryschkin.



Kategorien: Person um Denis Diderot | Politiker (Russisches Kaiserreich) | Diplomat (Russisches Kaiserreich) | Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften | Autor | Militärperson (Russisches Kaiserreich) | Russe | Geboren 1742 | Gestorben 1800 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Alexei Wassiljewitsch Naryschkin (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.03.2020 12:34:06 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.