Alexander Böhm (Rechtswissenschaftler) - de.LinkFang.org

Alexander Böhm (Rechtswissenschaftler)

Alexander Böhm (* 14. Juni 1929 in Berlin; † 12. Mai 2006 in Oppershofen) war ein deutscher Rechtswissenschaftler und Kriminologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Seine Eltern waren der Jurist Franz Böhm und Marietta Böhm, geb. Ceconi, die Tochter der Schriftstellerin Ricarda Huch. Ricarda Huch war ihrem Enkel Alexander sehr zugetan und nannte ihn stets „Kander“.

Böhm besuchte von 1938 bis 1945 das humanistische Gymnasium Carolo-Alexandrinum in Jena, anschließend das humanistische Friedrich-Gymnasium Freiburg (im Breisgau), wo er 1947 die Reifeprüfung ablegte. Dort begann er das Studium der Rechte, das er in Basel und Frankfurt am Main fortsetzte. Hier legte er 1951 das erste und 1956 das zweite juristische Staatsexamen ab. 1957 wurde er an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt mit einer von Wolfgang Preiser betreuten Arbeit über Die Rechtspflicht zum Handeln bei den unechten Unterlassungsdelikten promoviert.

Von 1957 bis 1974 war Böhm im öffentlichen Dienst des Landes Hessen im Bereich des Strafvollzugs tätig, zuletzt als Leiter der Jugendstrafanstalt Rockenberg.

1974 nahm Böhm einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Kriminologie, Strafrecht und Strafvollzug an der Universität Mainz an. Ab 1988 war Böhm zudem im Nebenamt Richter am Pfälzischen Oberlandesgericht Zweibrücken.

Böhm war seit 1962 Mitglied der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen und von 1980 bis 1989 Vorsitzender der Landesgruppe Hessen, deren Arbeit er bis zuletzt aktiv begleitete.

Seit der Gründung des Vereins Weißer Ring im Jahre 1976 in Mainz hat sich Böhm als Gründungsmitglied ehrenamtlich für den Aufbau dieses Vereins und die Verbesserung der rechtlichen Situation der Opfer von Kriminalität in herausragender Weise engagiert. Zuletzt leitete er den Fachbeirat Strafrecht.

Böhm leitete die Kommission des Bundesjustizministeriums, die von 1976 bis 1980 einen Entwurf für ein Jugendstrafvollzugsgesetz erarbeitete.

Leistungen


Böhm leistete wichtige wissenschaftliche Beiträge zum Jugendstrafrecht, zur Jugendkriminalität und zur Resozialisierung Jugendlicher.

Ehrungen


Nachrufe


Weblinks





Kategorien: Rechtswissenschaftler (20. Jahrhundert) | Kriminologe (20. Jahrhundert) | Strafvollzugswissenschaftler | Verwaltungsjurist | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Deutscher | Geboren 1929 | Gestorben 2006 | Mann | Person (Gefängniswesen) | Träger des Verdienstordens des Landes Rheinland-Pfalz



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander Böhm (Rechtswissenschaftler) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 08:11:49 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.