Albertus-Magnus-Gymnasium Bensberg - de.LinkFang.org

Albertus-Magnus-Gymnasium Bensberg




Albertus-Magnus-Gymnasium
Blick auf den Eingangsbereich des AMG
Schulform Gymnasium
Schulnummer 167010
Gründung 1858
Adresse

Kaule 3–15
51429 Bergisch Gladbach

Ort Kaule (Bergisch Gladbach)
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 57′ 40″ N, 7° 9′ 24″ O
Schüler etwa 1.000 (Stand: 10. September 2008)
Lehrkräfte 82 (Stand: 24. März 2012)
Leitung Rolf Faymonville
Website www.amg-bensberg.de

Das Albertus-Magnus-Gymnasium Bensberg (AMG) hat seinen Sitz im Stadtteil Kaule von Bergisch Gladbach.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die private höhere Knabenschule

Leopold Graf von Spee setzte sich seit 1856, dem Beginn seiner Tätigkeit als Pfarrer in Bensberg, für die Einrichtung einer katholischen privaten höheren Knabenschule ein. Im allgemeinen Sprachgebrauch nannte man sie die höhere Schule. Seit Oktober 1858 begann man mit zwei Klassen, die zunächst mit Privatunterricht geführt wurden, weil man noch auf eine staatliche Konzession warten musste. Zunächst hatte man Schulräume an der Wipperfürther Straße 4 angemietet, wechselte aber schon 1862 in das alte Schloss. Als dort ein Krankenhaus eingerichtet wurde, zog man 1867 in das Haus Weier in der Nähe der katholischen Kirche. Der Kulturkampf löste mit den Maigesetzen von 1873 im damaligen Preußen heftige Unruhen aus, weil zwei an der Schule unterrichtende katholische Priester von der Kanzel die Staatsgesetze kritisierten und damit als regierungsfeindlich galten. Am 11. August 1876 trat der Rektor der Schule zurück und verrichtete nur noch Dienst in der Bensberger Pfarrkirche. Weil sich kein Nachfolger fand, ging die Schule ein.[1]

Die höhere Knabenschule von 1903

Seit 1886 liefen durch die Gründung eines Kuratoriums Bestrebungen zum Zweck der Errichtung einer höheren Gemeindeschule. Sie hatten aber keinen Erfolg. Im November 1901 unternahm der Bensberger Bürgermeister Karl Rausch eine erneute Initiative, die 1902 zum Durchbruch führte. Im Gasthaus Gieraths gründete sich ein Ausschuss, der die Einrichtung einer neuen höheren Schule betreiben sollte. Eine Werbeanzeige lautete:

„Schüler für Sexta und Quinta finden Aufnahme, Beaufsichtigung und event. Nachhilfe bei dem geistlichen Rektor der höheren Knabenschule zu Bensberg bei Köln, in bevorzugter klimatischer herrlicher Lage. Näheres durch den Vorsitzenden des Kuratoriums Notar Dr. Schmitz, Bensberg und den Schul-Direktor Schiffer“

Anzeige aus einer Düsseldorfer Zeitung 1903[1]

Zu Ostern 1903 wurde die Schule mit zwei Klassen auf der Bensberger Hauptstraße 1 begonnen. Bald schon meldeten sich auch Stimmen, eine höhere Mädchenschule zusätzlich einzurichten. Sodann reichte der Platz nicht mehr aus, um alle neu eingerichteten Klassen unterzubringen, so dass man den Bau eines neuen Schulgebäudes plante, das zu Ostern 1907 fertiggestellt und bezogen wurde. Nur der Außenputz fehlte noch.[1]

Vom Progymnasium zur Vollanstalt

Nach dem Ersten Weltkrieg fusionierten die beiden vorher getrennten Schulen für Jungen und Mädchen miteinander. In den dreißiger Jahren erhielt die Schule den Namen Höhere Gemeindeschule Bensberg bei Köln. Seit dem 7. September 1944 ruhte der Schulbetrieb. Er wurde am 3. Januar 1946 wieder aufgenommen. Jetzt nannte sich die Schule Progymnasium Bensberg. Ab 1956 plante man den Ausbau des Progymnasiums zu einer Vollanstalt. Die Genehmigung zum stufenweisen Ausbau wurde am 25. März 1958 durch den Kultusminister erteilt. Zunächst dienten vier Räume in einer Schulbaracke für weiteren Platz zur Unterrichtung. Am 8. Oktober 1960 kam es zur Grundsteinlegung für ein neues Schulgebäude auf der Kaule. Der erste Abiturabschluss war in Bensberg 1961. Das neue Gebäude des Albertus-Magnus-Gymnasiums, entworfen von Bruno Lambart[2], wurde am 30. Oktober 1962 eingeweiht.[1]

Das abgebildete Schulgebäude steht nach wie vor in der Schloßstraße 84 in Bensberg. Es beherbergt heute den PROgymnasium Bensberg e.V. als Bürgerhaus, Behinderten- und Generationentreff.[3]

Arbeitsgemeinschaften


Den Schülern stehen mehrere Arbeitsgemeinschaften zur Auswahl.[4] Hierbei besonders hervorzuheben sind die Sprach-AGs die zum Cambridge-Zertifikat beziehungsweise zum DELF-Zertifikat führen. Die Theater-AG des Albertus-Magnus-Gymnasium ist bekannt für die Umsetzung großer Theater Projekte wie Goethes Faust, Antigone oder die Dreigroschenoper.[5]

Mensa


Im Zuge der Umstellung auf das Abitur nach Klasse 12 und der daraus resultierenden Einführung der Langtage für die Schüler, wurde eine Mensa benötigt. Diese ist nun seit dem Schuljahr 2011/2012 eröffnet und bietet den Schülern täglich drei verschiedene warme Gerichte.[6]

Partnerschulen


Das AMG hat Partnerschulen, bzw. unternimmt Austauschfahren in verschiedene Länder:

Bekannte Ehemalige


Progymnasium

Albertus-Magnus-Gymnasium

Einzelnachweise


  1. a b c d Adolf Hieronymi: Entstehung und Entwicklung der höheren Schule Bensberg zum Albertus-Magnus-Gymnasium in: 150 Jahre Höhere Schule Bensberg, Albertus-Magnus-Gymnasium, Chronik 1858–2008, Hrsg. AMG Jahrbuchteam, Wissen an der Sieg 2008, S. 8ff.
  2. Alexandra Apfelbaum: Nur keine Spektakelbaukunst. Zum architektonischen Werk des Ratinger Architekten Bruno Lambart in: Denkmalpflege im Rheinland, 32. Jahrgang Nr. 4, Hrsg. Landschaftsverband Rheinland, Pulheim 2015, S. 149
  3. PROgymnasium Bensberg e.V. als Bürgerhaus, Behinderten- und Generationentreff abgerufen am 30. Januar 2016
  4. Arbeitsgemeinschaften auf dem AMG , abgerufen am 11. Dezember 2012
  5. Theateraufführungen auf dem AMG , abgerufen am 11. Dezember 2012
  6. Mensa des AMG , abgerufen am 11. Dezember 2012.

Literatur


Weblinks





Kategorien: Gymnasium im Rheinisch-Bergischen Kreis | Bauwerk in Bergisch Gladbach | Albertus-Magnus-Schule | Gegründet 1858 | Organisation (Bergisch Gladbach) | Christentum im Rheinisch-Bergischen Kreis



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Albertus-Magnus-Gymnasium Bensberg (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 11:18:36 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.