Alarm im Zirkus - de.LinkFang.org

Alarm im Zirkus



Filmdaten
OriginaltitelAlarm im Zirkus
ProduktionslandDDR
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1954
Länge83 Minuten
Stab
RegieGerhard Klein
DrehbuchWolfgang Kohlhaase,
Hans Kubisch
ProduktionDEFA
MusikGünter Klück
KameraWerner Bergmann
SchnittUrsula Kahlbaum
Besetzung

Alarm im Zirkus ist ein deutscher Kriminalfilm der DEFA von Gerhard Klein aus dem Jahr 1954.

Inhaltsverzeichnis

Handlung


Die in Westberlin lebenden Freunde Max und Klaus haben den geheimen Traum, als Boxer Karriere zu machen. Sie üben am Sandsack an der Teppichklopfstange im Hinterhof des Lokals „Kleines Ballhaus Klott“ und sparen jeden Pfennig für Boxhandschuhe. Ihre zweite Leidenschaft gehört dem Zirkus: Beide halten sie sich oft beim Ostberliner Circus Barlay auf, wo sie Bekanntschaft mit Helli machen, die später einmal studieren und ihr Geld als Tierärztin verdienen will.

Der Traum der Boxkarriere zerplatzt für beide Jungen bald: Die Familien sind arm und als Klaus’ Mutter mit der Mietzahlung in Rückstand gerät, geben beide Jungen ihr für Boxhandschuhe gespartes Geld für die Begleichung der Schulden hin. Die Chancen, eine Arbeit aufzunehmen, sind gering, haben beide Jungen nicht einmal Aussicht auf eine Lehrstelle. Sie suchen neue Einnahmequellen und geraten dabei an den zwielichtigen Kneipenbesitzer Klott, der ihnen für einen einfachen Auftrag viel Geld verspricht. Klaus erfährt zufällig, worum es bei dem Auftrag geht: Er soll mit Max die Pferde des Circus Barlay von Ostberlin in den Westen schmuggeln. Bevor er jedoch Alarm schlagen kann, wird er von Klott, dessen Gespräch er belauscht hatte, entdeckt und eingesperrt.

Die Entführung der Pferde soll nun mit Max’ Beihilfe beginnen, doch erkennt der schnell das Unrecht der Tat. Klaus gelingt unterdessen die Flucht aus seinem Gefängnis. Er verständigt die Mitarbeiter des Circus Barlay und die Volkspolizei, die die Entführung mit Max’ Hilfe vereiteln. Die Verbrecher werden festgenommen und Max und Klaus erhalten als Belohnung vom Zirkus die lang gewünschten Boxhandschuhe geschenkt.

Produktion


Alarm im Zirkus beruht auf wahren Begebenheiten, so war 1953 ein Überfall auf den Zirkus vereitelt worden. Wolfgang Kohlhaase und Hans Kubisch schrieben das Drehbuch angeregt durch die Presseberichte zum Fall innerhalb von knapp einem halben Jahr nieder.[1] Gedreht wurde außer im Studio Babelsberg an Originalschauplätzen in Berlin, unter anderen in der nördlichen Friedrichstraße, der Monbijoubrücke, dem Koppenplatz und dem Alten Garnisonfriedhof. Willy Schiller schuf die Bauten, Paul Ramacher war Produktionsleiter.[2]

Alarm im Zirkus erlebte am 27. August 1954 im Berliner Babylon seine Premiere. Mit 3,6 Millionen Kinobesuchern wurde Alarm im Zirkus „der Kassenschlager des Jahres 1954“ in der DDR.[3]

Kritik


Die zeitgenössische Kritik lobte den Film für „jene gutdosierte Mischung aus Gefühl, Heiterkeit und ernsthaftem Hintergrund, die ein echter Filmerfolg braucht. Er ist keineswegs in allen Punkten unanfechtbar – aber er ist in allen Punkten so, daß er den Zuschauern gefällt.“[4] Als Kriminalfilm biete Alarm im Zirkus „alles, […] was ein kompletter Kriminalfilm braucht. Es krachen sogar – wer hätte das noch von der seriösen DEFA gedacht? – zünftige Kinnhaken, und der Großeinsatz der Volkspolizei gipfelt in einer atemberaubenden Verfolgungsjagd im Funkwagen durch nächtlich-nasse Großstadtstraßen und Ruinen.“[5]

Frank-Burkhard Habel schrieb 2000, dass „der abenteuerliche Jugendkrimi […] deutlich an der Front des Kalten Krieges angesiedelt [ist], ohne vordergründige Propaganda zu betreiben, und [er] lebt stark von seiner sozialen Schärfe.“[6]

Das Lexikon des internationalen Films befand: „Spannende, gut inszenierte Kriminal-Unterhaltung, die den authentischen Hintergrund des gespaltenen Berlin atmosphärisch genau einbringt.“[7]

Auszeichnung


Für Alarm im Zirkus wurden Gerhard Klein und Wolfgang Kohlhaase 1954 mit dem Nationalpreis III. Klasse ausgezeichnet.[8]

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Alarm im Zirkus. In: Ingelore König, Dieter Wiedemann, Lothar Wolf (Hrsg.): Zwischen Marx und Muck. DEFA-Filme für Kinder. Henschel, Berlin 1996, S. 87.
  2. Alfred Bauer: Deutscher Spielfilm Almanach. Band 2: 1946–1955, S. 393
  3. Vgl. progress-film.de (Memento vom 25. Juli 2011 im Internet Archive)
  4. H. U. E. in: Berliner Zeitung, 31. August 1954.
  5. Lothar Creutz in: Die Weltbühne, 8. September 1954.
  6. F.-B. Habel: Das große Lexikon der DEFA-Spielfilme. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-349-7, S. 22.
  7. Alarm im Zirkus. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 21. Juli 2018. 
  8. Vgl. film-zeit.de (Memento des Originals vom 24. Mai 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.



Kategorien: Filmtitel 1954 | DDR-Film | Schwarzweißfilm | Zirkusfilm



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Alarm im Zirkus (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.05.2020 08:36:18 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.