Akademisches Gymnasium Innsbruck - de.LinkFang.org

Akademisches Gymnasium Innsbruck

Akademisches Gymnasium Innsbruck
Akademisches Gymnasium Innsbruck - Logo2012.png
Schulform Allgemeinbildende Höhere Schule/Humanistisches Gymnasium
Gründung 12. Mai 1562
Adresse

Angerzellgasse 14

Ort Innsbruck
Bundesland Tirol
Staat Österreich
Koordinaten 47° 16′ 5″ N, 11° 23′ 51″ O Koordinaten: 47° 16′ 5″ N, 11° 23′ 51″ O
Träger Republik Österreich
Schüler 996 (2007/08)
Lehrkräfte 96 (2007/08)
Leitung Helmuth Aigner
Website www.agi.tsn.at

Das Akademische Gymnasium Innsbruck (AGI) ist ein humanistisches Gymnasium (Langform) in Innsbruck. Es wurde, als Lateinschule der Jesuiten, am 12. Mai 1562 gegründet, ist damit das älteste Gymnasium Westösterreichs, das drittälteste der fünf Akademischen Gymnasien in Österreich und zählt damit zu den ältesten Schulen im deutschsprachigen Raum. Umgangssprachlich wird es oft nur als Gymnasium Angerzellgasse bezeichnet, bezugnehmend auf die Anschrift der Schule.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


16. – 17. Jahrhundert

Bereits Kaiser Maximilian hatte den Plan gehegt, in Innsbruck eine Lateinschule einzurichten. Diese sollte allen zugänglich sein und höhere Bildung vermitteln. Jedoch sollte es etwa fünfzig Jahre dauern, bis auf Wunsch seines Nachfolgers, Kaiser Ferdinand I., von den Jesuiten unter der Leitung von Petrus Canisius im Zuge der Gegenreformation Kolleg, Kirche und Lateinschule in Innsbruck gegründet wurden. Zwar wurde die Schule am 12. Mai offiziell gegründet und am 25. Juni 1562 mit 71 Schülern (landesfürstliche Edelknaben, Schüler der Stadtpfarrschule und Neuanfänger) eröffnet, jedoch sollte es noch einige Jahrzehnte dauern, bis im Jahre 1640 alle Bauarbeiten, Änderungen und Erweiterungen abgeschlossen waren. Damit ist das AGI nach dem 1553 gegründeten Akademischen Gymnasium Wien die zweitälteste Jesuitenschule in Österreich.

Auf Grund von Unstimmigkeiten und ausstehender Verhandlungen zwischen Kaiser und Jesuitenorden, wurden 1563 25 italienische Franziskanerbrüder herbeigerufen. Jedoch führten die Jesuiten die Lateinschule auch ohne Finalisierung der Kolleg- und Kirchenfrage. Letztere wurde 1640 durch die Einweihung der Kirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit (Jesuitenkirche) und die Fertigstellung von Kolleggebäude und Schule gelöst.

Der Unterricht erfolgte zunächst im östlichen Trakt des neuen Stifts (heute Volkskunstmuseum). Im Jahr 1575 eskalierte dann der Streit zwischen Franziskanern und Jesuiten so weit, dass das Liechtensteinhaus, ein Trakt des Volkskundemuseums welcher den Jesuiten zu Unterrichtszwecken zur Verfügung gestellt worden war, geräumt werden musste. Nach langen Verhandlungen wurden 1576 im Garten des Kollegs neue Klassenräume errichtet. Allerdings durfte der Bau nur Erdgeschoss und einen ersten Stock umfassen, um Aussicht und Aussehen der Nachbarschaft zu wahren.

Die Schülerzahl war bis 1576 auf 250 angewachsen, bis 1580 jedoch wieder auf 200 zurückgegangen. Der Grund dafür dürfte der eklatante Platzmangel gewesen sein. So ist überliefert, dass im Jahr 1599 zwei Klassen stehend unterrichtet wurden. Bereits 1598 war der Plan entstanden, das Haller Jesuitenkolleg und Gymnasium mit dem in Innsbruck zu vereinigen. Am 1. Dezember 1600 gab Kaiser Rudolf II. jedoch die Weisung, dass beide Stiftungen getrennt bleiben sollten. Bereits im Jahr 1587 war das sogenannte Nikolaihaus als Armenkonvikt errichtet worden, das mittellosen Schülern den Besuch des Gymnasiums und später der Universität ermöglichte.

Mit dem Bau eines neuen Gebäudes wurde am 5. Juli 1603 begonnen. Auf Grund der angespannten finanziellen Lage zog sich Fertigstellung bis 1606. Damit standen neue, besser geeignete Räumlichkeiten für die wachsende Schülerzahl zur Verfügung.

In den Pestjahren 1611 und 1634 wurde der Schulbetrieb jeweils für einige Monate geschlossen. Jedoch wurde das Schulgebäude auf Anweisung des Erzherzogs nicht in ein Spital umgewandelt.

Im ersten Jubeljahr 1662 erreichte die Schülerzahl den Höchststand von 604, darunter 17 Edelknaben sowie 38 Grafen und Barone.

Im Jahr 1669 ging aus dem Jesuitenkolleg die Universität Innsbruck hervor. Ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde das Gymnasium schließlich als Akademisches Gymnasium bezeichnet. Dieses charakterisierte ein mit einer Universität verbundenes Gymnasium und wurde bzw. wird als Ehrentitel geführt.

18. – 19. Jahrhundert

Das „Erzfürstliche Gymnasium“ wurde jedoch bei einem Erdbeben 1689 beschädigt. In der Folge konnte das Gebäude ab 1721 nicht mehr benutzt werden. In einem Schreiben an Kaiser Karl VI. wurde dargelegt, dass weder Korrekturen noch Reparaturen den Bau retten könnten, sondern ein förmlicher Neubau erforderlich wäre. Der vom Hofkammerbaumeister Georg Anton Gumpp geplante Neubau wurde 1724 fertiggestellt. Der Neubau umfasste neben den Klassenräumen einen Theatersaal, einen Schulsaal, eine Kapelle für die Akademische Kongregation und einen Saal für die Studentenkongregation. Bis Oktober 1868 hatte das Gymnasium hier seine Heimstätte. Heute befindet sich darin die Theologische Fakultät der Universität Innsbruck.

Durch diverse Schulreformen 1735, 1752 und schließlich 1764 wurde der Lehrplan der Gymnasien im Habsburgerreich reformiert und der staatliche Einfluss ausgeweitet. So sollte das humanistische Gymnasium zum Beispiel nur sechs Klassen aufweisen, wobei Griechisch an die Universität verlegt wurde. Schließlich wurde 1770 von der k.k. Studienhofkommission eine Zusammenstellung der an Gymnasien gebrauchten Lehrbücher gedruckt.

Die Schülerzahl sank ab 1740 stetig und im letzten Jahr vor der Aufhebung des Ordens (1773) besuchten nur mehr etwa 292 Schüler die Schule. Da die Lehrer nicht so schnell ersetzt werden konnten, wurden die Schüler des Gymnasiums noch einige Jahre von ehemaligen Jesuiten unterrichtet. An ihre Stelle traten später Ordens- und Weltgeistliche, insbesondere Serviten. Zur Jahrhundertwende war kein Jesuit mehr am Gymnasium tätig.

Durch die Übergabe des Landes Tirol an Bayern am 11. Februar 1806 trat an die Stelle des österreichischen der bayerische Lehrplan. So wurde von nun an die Notenskala von eins bis sechs an der Mittelschule eingeführt. Mit Unterbrechung im Jahr 1809 bestand die bayerische Schulordnung bis zur Rückkehr Tirols zu Österreich 1814.

Die neue österreichische Lehrverfassung von 1805 konnte am AGI erst 1814 zur Gänze umgesetzt werden. Jedoch wurde das, in jener festgeschriebene, Fachlehrersystem bereits 1818 wieder abgeschafft.

Nach der Restitution des Jesuitenordens 1814 durch Pius VII. übernahm der Orden 1839 wieder die Leitung des Gymnasiums. Jedoch wurde die Jesuitenniederlassung in Innsbruck am 4. Mai 1848 neuerlich aufgelassen und der Orden stellte seine Tätigkeit an der Schule am 1. Juli desselben Jahres endgültig ein.

Gymnasialreform 1849

1849 trat an Stelle der bisherigen Studien-Hofkommission das Ministerium für Cultus und Unterricht. Mit der einhergehenden Gymnasialreform wurden die Grundlagen für die heutige Organisation des Gymnasiums in Österreich gelegt. So wurden die beiden, bis dahin an den vor allem von geistlichen Orden geführten Schulen existierenden, philosophischen Jahrgänge übernommen. Es erfolgte die Unterteilung in acht Klassen, je vier in Unter- und Oberstufe. Das Curriculum zielte auf die Vermittlung von Allgemeinbildung aus dem sprachlich-historischen und mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Dazu wurden universitätsgeprüfte Fachlehrer eingestellt. Schließlich wurde noch die Maturitätsprüfung, heute Reifeprüfung, am Ende der achten Klasse eingeführt, um den Universitätszugang zu vereinheitlichen. Auch wurde das Fachlehrersystem wieder eingeführt und das Amt eines Klassenvorstandes geschaffen. Am in eine höhere Klasse aufzusteigen war es notwendig die „Versetzungsprüfung“ am Jahresende zu bestehen. Zu den obligatorischen Unterrichtsgegenständen gehörten: Religion, Latein, Griechisch, Muttersprache, Geographie, Geschichte, Mathematik, Naturgeschichte, Physik und philosophische Propädeutik. Die freien Gegenstände umfassten die Landessprachen, andere lebende Fremdsprachen, Kalligraphie, Stenographie, Zeichnen, Gesang und Gymnastik. Diese organisatorische Struktur bleibt mit geringfügigen Änderungen und Anpassungen bis heute aufrecht.

Ab 1855 wurde das Akademische Gymnasium durch eine Ministerialverordnung in k.k. Staatsgymnasium zu Innsbruck umbenannt, da „dieser Ausdruck […] nur da beizubehalten [ist], wo er dazu dient, ein Gymnasium von anderen, in demselben Ort befindlichen Gymnasien zu unterscheiden.“

Im Jahr 1868 wurde der Unterricht wieder in das Gebäude des Franziskanerklosters, heute Volkskunstmuseum, verlegt, da die Bestände der Universität immer weiter anwuchsen. Dort war das Gymnasium bis zur Fertigstellung des Neubaus untergebracht.

1876 gründete sich die älteste noch existierende katholische Mittelschulverbindung K.Ö.St.V. Teutonia Innsbruck am Gymnasium, ihr gehören bis heute über 250 Schüler und Absolventen des Akademischen Gymnasiums an.

20. – 21. Jahrhundert

Das derzeitige Schulgebäude wurde 1909–1910 in unmittelbarer Nähe des Landesmuseums (Ferdinandeum), der Jesuitenkirche und dem Gebäude der Theologischen Fakultät, in welchem die Schule früher untergebracht war, auf dem Grund des ehemaligen Botanischen Gartens errichtet. Der Nordflügel wurde im Jahr 1929 hinzugefügt.

Nach dem Anschluss 1938 wurde für die 1. bis 6. Klassen der reichsdeutsche Lehrplan eingeführt, für die 7. Und 8. Klassen der österreichische beibehalten. Darüber hinaus wurde der bisherige Direktor, HR Dr. Manfred Mumelter, ins KZ Dachau abtransportiert und einige weitere Mitglieder des Lehrkörpers ihres Dienstes enthoben. Am 15. Dezember 1943 wurde das Anstaltsgebäude von zwei Bomben schwer beschädigt. Auf Grund einer Konferenz waren die Schüler bereits früher außer Haus. Dennoch gab es bei diesem Angriff eine Tote.

In weiterer Folge wurde die Schule im Rahmen der Kinderlandverschickung am 22. Februar 1944 nach Steinach am Brenner verlegt, wegen weiterer Bombenangriffe jedoch bereits im April 1944 nach Zürs am Arlberg übersiedelt. Erst am 11. Oktober 1945 konnte der regelmäßige Schulbetrieb in Innsbruck wieder aufgenommen werden.

Im Laufe der Nachkriegszeit wurde die Platznot wieder akut. Im Schuljahr 1954/55 zählte die Schule 902 Schüler in 30 Klassen. Da die Räume nicht ausreichten musste man sich mit Wechselunterricht helfen. Mit 23. März 1957 wurde die Schule in das Bundesgymnasium und 1. Bundesrealgymnasium mit 20 Klassen und das 2. Bundesrealgymnasium mit 13 Klassen geteilt. Die Raumknappheit und die Praxis des Wechselunterrichts wurden erst mit dem Bau des Gymnasiums in der Reithmannstrasse 1965 beendet.

Mit der Einführung der Koedukation an öffentlichen Schulen in Österreich im Jahr 1975 konnten nun auch Mädchen das AGI besuchen.

Die zur Schule führende Gasse wurde in späterer Folge nach Prof. Franz Mair benannt, einem ehemaligen Schüler und Lehrer am AGI, und Widerstandskämpfer während des 3. Reichs, welcher am 3. Mai 1945 beim Innsbrucker Landhaus erschossen wurde. Es erinnert dort noch immer eine Gedenktafel an ihn, sowie in der ehemaligen Eingangshalle des Schulgebäudes. Jedoch behielt die Schule nach der Umbenennung 1980 aufgrund von Protesten u. a. seitens der Schulleitung, ihre Anschrift als Angerzellgasse 14 bei.

Die in den 70er Jahren errichteten Turnhallen im Schulgarten wurden 2003/04 abgerissen und an deren Stelle befindet sich seit 2005 der Neubau der ehemaligen Gilmschule, nun Volksschule Innere Stadt.

Während der Schuljahre 2005/06 und 2006/07 wurde das Gebäude des Gymnasiums saniert und umgebaut. In dieser Zeit wurde der Schulbetrieb in ein Containerdorf nahe dem Universitätscampus in Hötting West, nördlich des Flughafens, verlegt. Das Schuljahr 2007/08 wurde im sanierten Gebäude in der Angerzellgasse begonnen und im Rahmen des Weihnachtsgottesdiensts am 21. Dezember 2007 von Bischof Manfred Scheuer eingeweiht.

Im Schuljahr 2007/2008 wurden am AGI 996 Schüler von 96 Lehrern unterrichtet.

Schulzweige


Der sprachliche Schwerpunkt der Schule wurde und wird durch hervorragende Platzierungen bei den Landes- und Bundesfremdsprachenwettbewerben bestätigt, v. a. in Französisch, Englisch und Latein.

Gymnasial

Ab der ersten Klasse wird Englisch unterrichtet. In der dritten Klasse (siebte Schulstufe) können sich die Schüler zwischen Latein und Französisch als zweite Fremdsprache entscheiden. In der fünften Klasse (neunte Schulstufe) müssen diejenigen Schüler, welche in der dritten Klasse den Französischunterricht gewählt haben, Latein nehmen. Die anderen haben die Wahl zwischen Französisch, Italienisch und Altgriechisch. Ab der sechsten Klasse können die Schüler zwischen mehreren Wahlpflichtfächern wählen, z. B. Italienisch, Spanisch, Geometrisch Zeichnen, Theorie des Sports, Informatik etc.

Somit haben alle Absolventen der Schule mindestens vier Jahre Latein gelernt, entsprechend der Definition eines Humanistischen Gymnasiums in Österreich. Sie erfüllen damit die Kriterien das kleine Latinum erfolgreich abgeschlossen zu haben, was auch heute noch Voraussetzung für ein Studium der Medizin und der Rechtswissenschaften ist.

Bilingual

In diesen Klassen werden ab der ersten Klasse mindestens zwei Nebenfächer (meist Biologie, Physik und Geographie), den Englischkenntnissen der Schüler entsprechend, auf Englisch unterrichtet. Die restlichen Sprachmodule entsprechen dem "Gymnasialen Zweig".

Netzwerk

In diesem Zweig wird schwerpunktmäßig fächerübergreifend unterrichtet sowie "Offenes Lernen" und "Freiarbeit" praktiziert. Die restlichen Sprachmodule entsprechen dem "Gymnasialen Zweig". Besonders gefördert wird auch das soziale und eigenständige Verhalten der Schüler. In den 1.–5. Klassen wird das Fach "Basiskompetenzen" (kurz "BAK") unterrichtet, in dem die Klassengemeinschaft gefördert wird. Der "Netzwerk" Zweig wurde als einziger der drei, mit zwei von den insgesamt vier Klassen ausgestattet.

Französisch

In diesem Zweig wurde statt Englisch als erste lebende Fremdsprache Französisch unterrichtet. In der dritten Klasse mussten die Schüler Englisch als zweite Fremdsprache wählen. Ab der fünften Klasse kam Latein hinzu. In der dritten bzw. vierten Klasse fand ein Schüleraustausch mit dem Collège Jean-Jaurès in Castanet-Tolosan (nähe Toulouse, Frankreich) statt. Aufgrund zu geringen Interesses wurde dieser Zweig jedoch eingestellt. Dennoch wird der Austausch mit der französischen Partnerschule, der seit über 30 Jahren besteht, weitergeführt.

Außerschulische Projekte


Chemie-Olympiade

Auf eine Initiative von Dr. Peter Pfeifer aus dem Jahre 1978 geht die Geschichte der Chemie-Olympiade am Akademischen Gymnasium zurück. Seit damals werden naturwissenschaftlich besonders interessierte Schüler der Oberstufe von Höheren Schulen in Tirol in Nachmittagskursen als Begabtenförderung auf Chemie-Olympiade Kurs-, Landes- und Bundeswettbewerbe vorbereitet. Mittlerweile nehmen jedes Jahr etwa 250 Schüler in ganz Tirol an den Vorbereitungskursen teil.

IKB-Jugendakademie

Im Rahmen der Kooperation mit den Innsbrucker Kommunalbetrieben erforschten die AGI-Schüler in den vergangenen Jahren u. a. die Welt des Innsbrucker Klärwerks, begaben sich auf die Spuren der Feuerbestattung, beleuchteten die Entwicklung der Abfallentsorgung oder setzten sich mit der Situation von Innsbrucker Obdachlosen auseinander. Bei den Projektpräsentationen gab es auch immer wieder künstlerisch Wertvolles zu bestaunen – wie beispielsweise die Ausstellungsobjekte zu den "Metamorphosen" im Klärwerk oder diverse Theateraufführungen.

Die Themen der vergangenen Jahre waren:

Researching Children

Researching Children unterstützt Projekte bei denen Jugendliche und Menschen mit Behinderungen aktiv beteiligt werden und deren Weltanschauung und Anliegen berücksichtigen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf einer direkten Partizipation der genannten mit oder ohne der Unterstützung von Erwachsenen. Ziel ist somit eine direkte Einbeziehung von Jugendlichen und Menschen mit Behinderungen in Wissenschaft und Forschung.

Schule und Demokratie

Schulsport

Derzeit sind die Oberstufenmannschaften des AGI amtierende Landesmeister in Volleyball bei den Mädchen ohne Vereinsspielerinnen (B-Mannschaft), und bei den Buben mit Vereinsspielern (A-Mannschaft). Darüber hinaus wurden die B-Mannschaft der Buben Vizelandesmeister und die A-Mannschaft der Mädchen Dritte bei den letzten Oberstufenmeisterschaften.

Schulkonzert

Im Zweijahres-Rhythmus organisieren und musizieren Lehrer und Schüler des AGI gemeinsam beim Schulkonzert. Dabei reicht das künstlerische Spektrum vom klassischen Orchester über das Jazz-Piano bis zur Rock-Band.

Sozialprojekt Zeit schenken

Im Rahmen dieses Projektes besuchen Oberstufenschüler regelmäßig verschiedenen soziale Einrichtungen. Dieses freiwillige Engagement kann z. B. in einem Altenheim oder Hort bei der Nachmittagsbetreuung stattfinden.

Sparkling Science

Computer Simulations and Simulation Experiments – Essentials, Solutions and the Origin of Life

Forschende und Schüler arbeiten in Projekten Seite an Seite zusammen, wobei die Ergebnisse auch vor Ort an den Schulen präsentiert werden. Jugendliche lernen so die Forschungsarbeit kennen und die Wissenschafter bekommen von den jungen Leuten jene neuen Impulse, die nicht durch andere wissenschaftliche Einrichtungen abgedeckt werden können.

„Computer Simulations and Simulation Experiments“ ist ein Sparkling Science Fellowship-Projekt, in dessen Rahmen Schüler kontinuierlich über das ganze Schuljahr hinweg in ein bereits bestehendes Forschungsvorhaben integriert werden und aktiv im Forschungsteam mitarbeiten.

Direktoren


Lehrer


Alumni


Name Tätigkeit Abschluss-
jahr
Moritz Thomann Arzt und Jesuitenmissionar in Indien und Afrika vor 1742
Joseph Anton Hofer Theologe vor 1765
Philipp von Wörndle Anwalt und Tiroler Freiheitskämpfer 1773
Gottlieb von Zötl Forstwissenschaftler um 1817
Vinzenz Gasser Fürstbischof von Brixen 1827
Adolf Pichler Schriftsteller, Naturwissenschaftler 1837
Ferdinand von Zieglauer Historiker, Rektor der Franz-Josephs-Universität ?
Franz Senn Mitgründer des Deutschen Alpenvereins 1849
Alfons Huber Historiker 1852
Julius von Riccabona Präsident des Tiroler Landeskulturrates 1853
Ludwig Hörmann von Hörbach Schriftsteller und Bibliothekar, ab 1882 Direktor der Universitätsbibliothek Innsbruck 1855
Ludwig Barth zu Barthenau Chemiker 1857
Leopold Pfaundler von Hadermur Physiker 1857
Arthur Graf v. Enzenberg Sektionschef im Ministerium für Cultus und Unterricht 1859
Albert Wildauer Abt des Stiftes Fiecht 1859
Otto Stolz Mathematiker 1860
Albert Jele Direktor der Tiroler Glasmalereianstalt 1863
Veit Graber Zoologe, Entomologe 1864
Josef Hirn Historiker 1866
Friedrich Stolz Sprachwissenschaftler 1868
Anton Renk Dichter 1889
Josef Pembaur Komponist 1893
Otto Stolz Historiker 1899
Josef Leitgeb Erzähler, Lyriker 1915
Franz Mair Lehrer am AGI und Widerstandskämpfer 1930
Nikolaus Grass ehem. Professor (Rechts-, Staatswissenschaften) Uni Innsbruck 1932
Bert Köllensperger Unternehmer 1938
Reinhold Stecher ehem. Bischof von Innsbruck 1939
Paul Flora Künstler 1940
Otto Steiner ehem. Landesbaudirektor von Tirol 1942
Josef Rampold ehem. Chefredakteur der Dolomiten 1943
Andreas Khol ehem. Nationalratspräsident 1959
Bruno Buchberger Mathematiker 1960
Eckart Rainer ehem. leitender Oberstaatsanwalt 1960
Walter Hengl ehem. Soziallandesrat für Tirol 1962
Alexander Van der Bellen 9. Bundespräsident der 2. Republik 1962
Franz Caramelle ehem. Landeskonservator 1963
Herbert Lochs Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck 1964
Bernd Rode Professor (Theoretische Chemie) Uni Innsbruck 1964
Jürgen Bodenseer Präsident der Tiroler Wirtschaftskammer 1965
Fritz Staudigl Amt der Tiroler Landesreg., Abt. Südtirol, Europaregion und Außenbeziehungen 1976
Georg Willi Bürgermeister der Stadt Innsbruck 1977
Rudi Mair Leiter Lawinenwarndienst Tirol 1979
Eva-Maria Posch Abgeordnete zum Tiroler Landtag (ÖVP) 1980
Christoph Hofinger Mitgründer des Forschungsinstituts SORA 1985
Corinna Milborn Politikwissenschaftlerin und Journalistin 1991
Johannes Maria Staud Musiker 1992
Matthias Schrom ORF-Chefredakteur 1992
Anna Gamper Professorin (Juridische Fakultät) Uni Innsbruck 1993
Alexandra Caró Sängerin, Songwriterin und Komponistin 2004
Yannick Shetty Politiker (NEOS) 2013

ohne Abschluss:

Weblinks


 Commons: Akademisches Gymnasium Innsbruck  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur





Kategorien: Gymnasium in Innsbruck | Humanistisches Gymnasium in Österreich | Österreichische Jesuitenprovinz | Ehemaliges Kolleg der Jesuiten | Innsbruck (Innenstadt) | Gegründet 1562



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Akademisches Gymnasium Innsbruck (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 31.10.2019 01:44:18 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.