Akademie der Wissenschaften zu Göttingen - de.LinkFang.org

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen




Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Motto Fecundat et Ornat[1]
Gründung 1751
Trägerschaft autonom
Ort Göttingen, Deutschland
Präsident Andreas Gardt
Website adw-goe.de

Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (bis 1942: Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, bis 2001 Akademie der Wissenschaften in Göttingen[2]), gegründet im Jahre 1751 von König Georg II. von Großbritannien, Kurfürst von Hannover, ist die älteste durchgehend bestehende Einrichtung unter den acht wissenschaftlichen Akademien in Deutschland, die unter dem Dach der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften zusammengeschlossen sind. Ihre Aufgabe ist es, in eigener Arbeit und in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen des In- und Auslandes der Wissenschaft zu dienen. Mitglieder sind Professoren der Geistes- und Naturwissenschaften, die sich auf ihrem Fachgebiet in besonderer Weise verdient gemacht haben. Die Akademie ist daher ein Ort, an dem Interdisziplinarität auf höchstem wissenschaftlichem Niveau verwirklicht wird.

Erster Präsident war der Universalgelehrte Albrecht von Haller. Das Motto der Akademie lautet Fecundat et Ornat (Sie befruchtet und ziert).[1]

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben


Die Akademie betreut derzeit mehr als 20 Langfristprojekte von nationalem und internationalem Rang, darunter die Deutschen Inschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Germania Sacra, Gelehrte Journale und Zeitungen als Netzwerke des Wissens im Zeitalter der Aufklärung, Johann Friedrich Blumenbach - Online, Runische Schriftlichkeit in den germanischen Sprachen, das Mittelhochdeutsche Wörterbuch und das Frühneuhochdeutsche Wörterbuch.

Wer in die Akademie aufgenommen wird, entscheiden allein die Mitglieder in geheimer Wahl. Die Mitglieder verteilen sich auf zwei Klassen, die Mathematisch-Naturwissenschaftliche und die Geistes- und Gesellschaftswissenschaftliche Klasse, die aber stets zusammen tagen, wenn wissenschaftliche Vorträge gehalten werden.

Die Professoren treffen sich alle zwei Wochen im Semester zu Plenarsitzungen und tauschen Forschungsergebnisse aus. Einige Beiträge werden ins Jahrbuch aufgenommen, das einen Überblick über die laufenden Forschungsarbeiten bietet.

Häufig wendet sich die Göttinger Akademie in Vorträgen an die Öffentlichkeit. In Zusammenarbeit mit der Georg-August-Universität bietet sie Ringvorlesungen an. Seit 2005 findet jährlich zu einem aktuellen Thema die Akademiewoche statt. Regelmäßig halten Mitglieder Vorträge im Landtag zu Hannover und diskutieren mit politischen Entscheidungsträgern.

Auf der öffentlichen Jahresfeier im November, die den Höhepunkt der zahlreichen Veranstaltungen des Jahres bildet, legt der amtierende Präsident seinen Rechenschaftsbericht vor; anschließend vergibt die Akademie Preise, mit denen sie hervorragende Leistungen würdigt und insbesondere junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auszeichnen und fördern möchte. Im Mittelpunkt der Jahresfeier steht die Festrede, die sich mit einem wissenschaftlichen oder wissenschaftspolitischen Thema beschäftigt.

Der Sitzungssaal befindet sich in der Aula der Georg-August-Universität.

Mitglieder


Die Akademie besteht aus zwei gleichberechtigten Klassen, der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und der Geistes- und Gesellschaftswissenschaftlichen Klasse. Jede Klasse kann bis zu vierzig ordentliche Mitglieder unter 70 Jahren haben, die in Göttingen oder im norddeutschen Raum wohnen. Zu diesen ordentlichen Mitgliedern kommen bis zu zweihundert korrespondierende Mitglieder hinzu, die im übrigen Deutschland und im Ausland leben.

Als älteste durchgehend bestehende Institution ihrer Art in Deutschland kann die Akademie auf eine lange Tradition zurückschauen. Viele berühmte Gelehrte waren Mitglieder, darunter Carl Friedrich Gauß, die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm, Johann Wolfgang von Goethe, die Brüder Alexander und Wilhelm von Humboldt, Georg Christoph Lichtenberg, und Werner Heisenberg. Heute bringen drei Nobelpreisträger ihr Wissen in die Göttinger Akademie ein: Erwin Neher, Bert Sakmann und Stefan Hell. Insgesamt 74 Träger des Nobelpreises kann die Göttinger Akademie in ihrer Geschichte vorweisen.

Das Präsidium wird alle vier Jahre vom Plenum gewählt. Präsident der Akademie ist seit April 2016 Andreas Gardt, Professor für Germanistische Sprachwissenschaft und Sprachgeschichte an der Universität Kassel. Vizepräsidenten sind Annette Zippelius und Jens Peter Laut, Generalsekretär ist seit 2020 Jonas Maatsch[3].

Forschung


Forschungsprojekte des Akademienprogramms

Forschungsprojekte im Rahmen des bundesweiten Akademienprogramms:

Forschungskommissionen

Preise


Die Akademie vergibt:

Literatur


Namentliche Mitglieder


Weblinks


Commons: Akademie der Wissenschaften zu Göttingen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. a b Über uns. 14. August 2019, abgerufen am 26. September 2019.
  2. Satzungsänderung 2001, Umbenennung von "Akademie der Wissenschaften in Göttingen" zu "..zu Göttingen", 13.8.2001, Nds. Ministerialblatt Nr. 34/2001 S. 775–777
  3. Lt. Pressemitteilung der Akademie vom 3. Februar 2020.









Kategorien: Akademie der Wissenschaften zu Göttingen | Akademie der Wissenschaften in Deutschland | Fachwerkhaus in Göttingen | Baudenkmal in Göttingen | Gegründet 1751








Stand der Informationen: 05.07.2020 07:20:58 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.