Adaptive Kompressionsbandage


Im Rahmen der Kompressionstherapie kommen die Adaptiven Kompressionsbandagen, auch Adaptive Kompressionssysteme, zum Einsatz, um die Beine zu entstauen und Ödeme zu reduzieren. Da diese Bandagen mit Klettverschluss am Bein fixiert werden, ist es möglich, den Kompressionsdruck anzupassen, also zu adaptieren (von lat. Verb ‚adaptare‘, anpassen, verändern).

Diese Produkte werden auch als Wrap-Verbände, Klettbandagen oder Adaptive Kompressionssysteme bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Wirkweise


Die Umfangreduktion der Venen durch die Kompressionstherapie hat zwei Effekte. Zum einen können geschädigte Venenklappen ihre Ventilfunktion wieder wahrnehmen, zum anderen wird der Blutfluss beschleunigt. Diese Effekte liegen bereits bei ruhendem Bein vor, verstärken sich aber erheblich, wenn die Muskelpumpen im Sprunggelenk und in der Wade bei Bewegung aktiviert werden. Ein solcher Druck wird im Rahmen der Kompressionstherapie üblicherweise durch Bandagierungen erwirkt. Hierbei kommen Binden, Bindensysteme oder adaptive Kompressionsbandagen zum Einsatz.

Aufbau


Die verschiedenen Modelle von adaptiven Kompressionsbandagen können unterschiedlich aufgebaut sein. Grundsätzlich handelt es sich um eine wenig dehnbare Bandage, die den Unterschenkel umschließt und mit Klett auf sich selbst haftet.[1] Diese Bandage ist für die Maschinenwäsche geeignet und kann wiederverwendet werden. Unterhalb der Bandage kann ein schützender Unterziehstrumpf oder ein sogenannter Schlauchverband angelegt werden. Ein zusätzlicher knöchellanger Kompressionsstrumpf oder eine entsprechend kleinere Bandage kann eingesetzt werden, um den Kompressionsdruck am Fuß zu erwirken. Die Klettverschlüsse ermöglichen bei einigen Modellen dem Patienten selbständiges Nachjustieren des Kompressionsdrucks.[2] Das kann angebracht sein, wenn der Betroffene den bestehenden Kompressionsdruck nicht toleriert, oder wenn der Beinumfang sich aufgrund der Ödemreduktion verringert hat.

Anwendung


Adaptive Kompressionsbandagen kommen zu Beginn der Kompressionstherapie in der Entstauungsphase (auch initiale Enstauungsphase) zum Einsatz.[3] Sie dienen der Versorgung von Patienten mit Beinödemen und Ulcus cruris venosum, dem sogenannten "offenen Bein", und können hierfür auch bei vorliegenden Grund- bzw. Begleiterkrankungen wie dem Diabetes mellitus, der Polyneuropathie und der Peripheren arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) angewendet werden.[4]

Je nach Modell wird die Bandage vor dem Anlegen passend zugeschnitten. Der Kompressionsdruck wird durch das Schließen der Klettverschlüsse vom Knöchel bis zum Knie segmental eingestellt. Bei einigen Modellen kann der erzeugte Druck mit einer Schablone und anhand von Markierungen, die sich auf der Bandage befinden, definiert werden. Wenn die Entstauung des Beines – meist nach drei bis vier Wochen – abgeschlossen ist, wird die Kompressionstherapie mit Kompressionsstrümpfen fortgesetzt.

Literatur


Einzelnachweise


  1. A. Williams: A review of the evidence for adjustable compression wrap devices, Journal of Wound Care, 25. Jahrgang, Ausgabe 5, May 2016, Seite 242 - Seite 247
  2. J. Dissemond et al.: Kompressionstherapie des Ulcus Cruris in Der Hautarzt CME-online 2016, doi:10.1007/s00105-016-3765-7
  3. G. Mosti et al.: Adjustable Velcro Compression Devices are More Effective than Inelastic Bandages in Reducing Venous Edema in the Initial Treatment Phase: A Randomized Controlled Trial in European Journal of Vascular and Endovascular Surgery, 50 2015, Seite 368 - Seite 374, doi:10.1016/j.ejvs.2015.05.015
  4. J. Dissemond, M. Moelleken, F. Reinboldt-Jockenhöfer, C. Erfurt-Berge: "Kompressionstherapie mit medizinischen adaptiven Kompressionssystemen: Resultate einer retrospektiven Analyse von 48 Patienten mit chronischem Ulcus cruris und Ödemen", in WundManagement 2020; 14. Jahrgang, Nr. 4, Seite 177–181









Kategorien: Textilie medizinischer Verwendung | Phlebologie




Stand der Informationen: 06.11.2021 03:02:33 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.