Adalbert-Stifter-Preis - de.LinkFang.org

Adalbert-Stifter-Preis

Der Adalbert-Stifter-Preis ist der Große Kulturpreis des Landes Oberösterreich für besondere Leistungen zur Literatur. Das Deutsche Reich (Weimarer Republik) sowie das Großdeutsche Reich hatten einen gleichnamigen Preis.

Namensgeber des in Linz verliehenen Literaturpreises ist der 1868 in Linz verstorbene Schriftsteller Adalbert Stifter. Unter den fünf Preisträgern seit 1989 sind 4 Männer und 1 Frau.

Inhaltsverzeichnis

Preisträger vor 1989


(Soweit bekannt. 1926–1928 und ab 1951 Stifter: Land Oberösterreich. Stifterin des Preises 1941–1943 war die Zeitschrift "Böhmen und Mähren" des böhmischen Nationalsozialisten Friedrich Heiß)

Jury: Karl Hermann Frank, Vorsitz; Hans Friedrich Blunck, Karl Franz Leppa; Eberhard Wolfgang Möller u. a.

Preisträger des Großen Preises seit 1989


Siehe auch


Literatur


Einzelnachweise


  1. * 1913 in Dratzig; † 1944 in Vielschreiber
  2. 18. Juni 1901 Hammern; † 16. Dezember 1987 in Deggendorf, nannte sich "Volkskundler", Wirkungsort Garmisch-Partenkirchen, Preisträger Sudentendeutscher Kulturpreis für Literatur 1964
  3. Vorname Maria, Blut und Boden-Lyrikerin, Lebensdaten 1903 – 1977, zuletzt gelebt in Waiblingen. Zu den einzelnen Titeln und Preisgeldern der drei Jahrgänge siehe Helga Mitterbauer: NS-Literaturpreise für österreichische Autoren. Eine Dokumentation. Böhlau, Wien 1998, ISBN 3205982045, Google books online lesbar, passim
  4. * 12. Mai 1911 in Dorf-Jauernig; † 11. Dezember 1969 in München, Kulturreferent im "Reichspropagandaamt", Bereich Sudetenland. Seit l. September 1954 Lehrer am Camerloher-Gymnasium für Deutsch und Geschichte; 1961 Sudetendeutscher Kulturpreis für Literatur. Zumindest im Alter hat er ausweislich seiner Texte katholisiert
  5. Verfasste 1925 einen anspruchslosen Sportroman "Der Fußballkönig". Geb. 30. April 1895 in Frankenhausen; Studium in Kiel; 1924 Schriftleiter eines Verlages; ab 1927 Redakteur der "Dresdner Nachrichten". Zahlreiche Bücher bis 1944, letzte bek. Veröff. 1960. Publiziert auch als "Peter Stieglitz". Erschien 1946 auf der Liste der auszusondernden Literatur mit Ein Volk wandert ins Meer, Lipsia, Leipzig 1934
  6. Quelle: Begegnung und Heimkehr. Adalbert Stifterpreis-Buch 1942. (sic, in 1 Wort) Verlag Volk und Reich, Prag Amsterdam, Berlin Wien o. J. (1943), ohne Hg., Vorwort S. 5f. von N. N., 127 Seiten, mit Kurzbiographien der meisten Autoren im Anhang. Außer von den als "Preisträger" mit Rang im Vorwort Genannten enthält der Band Gedichte von Gerd Schneider, Hilde Tobisch, Reinhold Rosch, Max Stebich und A. M. Hauschka-Brichta. Einige Titel: Bachmann, Hauslehrer; Josef Schneider, Largo; Mally, Spatzenparadies; Zerkaulen, Begegnung zu Teplitz (Goethe); Lerch, Schwarze Reiter von Eger; Hans Leo Sittauer, Böhmische Heimat. Sittauer, eigentlicher Vorname Johannes, geb. 17. Juli 2011 Lhota u Stříbra (Elhoten bei Mies), gest. 1. Dezember 1998 Altenburg, Ingenieur, Berufsschullehrer, Dozent an Ingenieurschule. Der autobiographische Text S. 123–127 ist ein flammendes Bekenntnis zum Nationalsozialismus. Seine Schrift Blut und Boden von 1936 ist noch eindeutiger. - Zum Verlag: Murray G. Hall, Der Volk und Reich Verlag (Berlin, Prag, Wien, Amsterdam) (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., nur online. Der Verleger war der Nationalsozialist Friedrich Heiß, der auch in der Jury dieses Preises saß.
  7. Die Titel der bepreisten Werke siehe bei Helga Mitterbauer: NS-Literaturpreise für österreichische Autoren. Eine Dokumentation. Böhlau, Wien 1998.
  8. ein weiterer Preis nannte sich 1940 - 1943 im Untertitel "Stifter-Preis", der Gaukulturpreis von Oberdonau des August Eigruber. Weiteres bei Helga Mitterbauer: NS-Literaturpreise für österreichische Autoren. Eine Dokumentation. Böhlau, Wien 1998.
  9. Großer Kulturpreis des Landes Oberösterreich - Adalbert-Stifter-Preis. Preisträger. In: LiteraturNetz OÖ. Abgerufen am 3. Januar 2014.
  10. Elisabeth Leitner: Stifter trifft Recheis. (Nicht mehr online verfügbar.) In: KirchenZeitung im Netz. Diözese Linz, 14. November 2007, archiviert vom Original am 19. Februar 2014; abgerufen am 2. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  11. Kurier: Erich Hackl erhält "Adalbert-Stifter-Preis" . Artikel vom 15. August 2013, abgerufen am 21. Mai 2015.



Kategorien: Literaturpreis (Deutschland) | Literaturpreis (Österreich) | Kulturpreis nach Namensgeber | Adalbert Stifter als Namensgeber | Erstverleihung 1926



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Adalbert-Stifter-Preis (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.11.2019 03:11:11 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.