Abraham Firkowitsch - de.LinkFang.org

Abraham Firkowitsch




Abraham Samuilowitsch Firkowitsch (russisch Авраам Самуилович Фиркович, wiss. Transkription Avraam Samuilovič Firkovič, hebräisch אברהם בן שמואל פירכוויץ, auch Ewen Reschef, hebräisch אבן רשף; geb. 2. September 1787 in Luzk; gest. 29. Juni 1874 in Tschufut-Kale, Russisches Kaiserreich, heute Ukraine) war geistliches Oberhaupt (Chassan) der Karäer, Manuskriptsammler und Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Zeit seines Lebens widmete sich Abraham Firkowitsch der wissenschaftlichen Erforschung der Karäer, insbesondere ihrer altjüdischen Denkmäler auf der Halbinsel Krim. Allerdings werden ihm bezüglich seiner Erringung karäischer Gleichberechtigung einige Fälschungen nachgesagt. So entstand um die Bedeutung seiner 1839–1843 entdeckten Dokumente eine der heftigsten wissenschaftlichen Diskussionen. Die Dokumente sollen seiner Ansicht nach ein Nachweis für die Verschmelzung der Karäer mit dem turkstämmigen Chasarenvolk und dessen Übertritt zum jüdischen Glauben um 740 darstellen, das seit dem 4. Jh. an Don, Wolga, Kaspischem Meer und Schwarzem Meer ein Reich bildete und im 10.–12. Jh. den Byzantinern und Russen erlag. Beispielsweise wird die Echtheit des Briefes des Chasdai ibn Schaprut an den Chasaren-König Josef im 10. Jh. angezweifelt. Firkowitschs Fälschungen wurden u. a. von Ludwig Geiger nachgewiesen und richtiggestellt.[1]

Firkowitsch suchte Fachleute des Russischen Kaiserreiches davon zu überzeugen, dass die ersten Karäer bereits vor der Geburt Jesu auf der Krim ansässig waren, und somit nicht für seine Kreuzigung verantwortlich gemacht werden könnten. Nicht zuletzt versuchte Firkowitsch damit seine Glaubensgemeinschaft vor antisemitischen Ausschreitungen im zaristischen Russland zu bewahren. Seine Recherchen führten ihn nach Palästina und Konstantinopel (1830–1831), aber auch um 1839 in den Kaukasus und nach Ägypten. Im Jahr 1864 besuchte er die Geniza der Ben-Esra-Synagoge in Kairo und nahm von dort Manuskripte mit auf die Krim.

Ein Großteil seiner Schriftensammlung, darunter der Codex Leningradensis, befindet sich in der Russischen Nationalbibliothek.

Firkowitsch gilt damit als erster Verfechter der Theorie eines nicht-semitischen Ursprungs der Karäer.

Publikationen (Auswahl)


Literatur


Einzelnachweise


  1. Abraham Geiger: Leben und Lebenswerk von Ludwig Geiger, Berlin, 1910, S. 387

Weblinks


Commons: Abraham ben Samuel Firkowicz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Person (Judentum) | Volkskundler | Publizist | Autor | Historiker | Fälscher | Person (Russisches Kaiserreich) | Person des Judentums (Ukraine) | Geboren 1787 | Gestorben 1874 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Abraham Firkowitsch (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.07.2020 02:31:45 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.