Aarhus



Aarhus
Århus
Basisdaten
Staat:  Dänemark
Region: Midtjylland
Kommune
(seit 2007):
Aarhus
Koordinaten: 56° 9′ N, 10° 13′ O
Einwohner:
(2021[1])
282.910
Fläche: 91 km²
Bevölkerungsdichte: 3.109 Einwohner je km²
Höhe: 105 m ö.h.
Telefonvorwahl: (+45)
Postleitzahl: 8000, 8100, 8200, 8210, 8220, 8229, 8230, 8240, 8245, 8250, 8260, 8270
Bürgermeister: Jacob Bundsgaard
Partnerstädte: siehe hier
Website: www.aarhus.dk

Der Dom zu Aarhus im Stadtzentrum

Aarhus[2] oder Århus?/i ([ˈɒːhuːˀs]; niederdeutsch veraltet: Arenhusen) in der Region Midtjylland ist mit 282.910 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2021) die zweitgrößte Stadt Dänemarks und die größte auf dem europäischen Festland. Sie liegt im Osten Jütlands an der Aarhusbucht. Die Kommune Aarhus hat insgesamt 352.751 Einwohner (Stand: 1. Januar 2021);[1] die Metropolregion Aarhus (Byregion Østjylland) fast 1,4 Millionen.[3]

Der Ort geht auf eine Wikingersiedlung an der Mündung des Aarhus Å zurück. Aarhus wurde erstmals 948 als Bischofssitz erwähnt und entwickelte sich nach dem Mittelalter zu einer florierenden Seehandelsstadt. Von dem wirtschaftlichen Einbruch durch den Dreißigjährigen Krieg erholte sich Aarhus erst im Laufe des 19. Jahrhunderts mit der einsetzenden Industrialisierung und dem Ausbau des Hafens. Als Mittelpunkt eines neuen Chaussee- und Eisenbahnnetzes entwickelte sich die Stadt zum wirtschaftlichen Zentrum Jütlands und verfügt heute über eine vielseitige Industrie. Der Seehafen Aarhus Havn ist das größte Containerterminal Dänemarks.

Die Universität Aarhus wurde 1928 gegründet und wurde 1970 eine staatliche Hochschule. 2017 war Aarhus neben Paphos eine der Kulturhauptstädte Europas.

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Aarhus liegt an der Aarhusbucht, die zum Kattegat zwischen Jütland und der schwedischen Westküste gehört. Die Stadt liegt etwa 40 km östlich von Silkeborg, 50 nördlich von Horsens und etwa 100 km südlich von Aalborg.

Geschichte


Stadtgeschichte

Der Ort wurde von den Wikingern gegründet, die sich im Mündungsgebiet des Flusses Aarhus Å niederließen, und war seit diesem Zeitpunkt ununterbrochen besiedelt. Die älteste Schreibweise, Arus stammt aus dem Jahr 1231, gebildet aus å (dt. Fluss) und altdänisch ōs (dt. Mündung), später zu –hus (dt. Haus) umgebildet. Die etwa vier Hektar große Siedlung wuchs bald flussaufwärts Richtung Immervad und flussabwärts zur heutigen Straße Mejlgade; sie war von einem Festungswall mit Graben umgeben.[4]

Jüngste Ausgrabungen in Aarhus ergaben, dass die Stadt um 770 gegründet wurde. Demnach ist Aarhus mindestens 100 Jahre älter als zuvor angenommen und eine der ältesten Städte in Nordeuropa. Sie war nach Haithabu und Dankirke nahe Ribe die dritte Stadt, die in den Annalen erwähnt wurde, bereits 948 soll sie Bischofssitz gewesen sein (siehe Bistum Aarhus und Liste der Bischöfe von Århus), obwohl sich Harald Blauzahn erst 960 taufen ließ. 965 und 988 tauchte der Name wiederum in deutschen Dokumenten auf. Die Wikinger hinterließen im Stadtgebiet sechs Runensteine. Seit 1040 wurden in der Stadt Münzen geschlagen.

1050 griff der Norweger-König Harald Hardråda die Stadt an. Aarhus wurde 1060 erneut Bischofssitz. 1070 wurde in der schnell wachsenden Ortschaft der Dom bereits außerhalb des Walls in der neuen Vorstadt errichtet. Zu Beginn des 12. Jahrhunderts entstand nördlich des alten Walls die nächste Vorstadt und die St.-Olufs-Kirche. Als 1191 Peder Vagnsen Bischof wurde, leitete dies eine neue Entwicklung ein, und 1203 wurde mit dem Bau des heutigen Doms begonnen. Der alte Dom wurde abgerissen, an seiner Stelle entstand 1235 die Frue Kirke und ein Kloster der Dominikaner. 1477 wurde der erste Wallabschnitt für neue Bauten geschleift.

Im 16. und 17. Jahrhundert war Aarhus eine regional recht bedeutende Seehandelsstadt, die im Gesamtstaat unter der dänischen Krone jedoch hinter Kopenhagen, Flensburg und dem im 17. Jahrhundert gegründeten Altona zurückblieb. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Stadt sich zum Mittelpunkt des neuen Chaussee- und Eisenbahnnetzes entwickelte, wurde Aarhus zur größten Stadt in Jütland und überflügelte bald die Konkurrenten Randers und Aalborg. Der Verlust der Herzogtümer Schleswig, Holstein und Lauenburg und damit der wirtschaftlichen Zentren im Süden des bisherigen Gesamtstaats stärkte die Position der Stadt innerhalb Dänemarks.

Das schnelle Wachstum setzte sich im 20. Jahrhundert fort, und Aarhus entwickelte sich zur Großstadt. 1928 wurde die Universität Aarhus als zweite Universität in Dänemark gegründet. Die Stadt ist außerdem Sitz der Handelshochschule Aarhus, der Architekturschule Aarhus, der Staatlichen Hochschule für Musik, Aarhus[5] sowie der Schauspiel- und Dramatikerschule am Theater Aarhus.

Namensänderung

Am 27. Oktober 2010 beschloss der Aarhuser Stadtrat gegen die Stimmen der bürgerlichen Parteien und der Enhedslisten, den Ortsnamen ab dem 1. Januar 2011 von Århus in Aarhus rückzubenennen. Dieser Name kann problemlos auf jeder Tastatur geschrieben werden, die auf der lateinischen Schrift basiert. Mit der Maßnahme beabsichtigten die Politiker, die Stadt im internationalen Wettbewerb stärker zu positionieren.[2] Obwohl ein Erlass von 1984 den kommunalen Behörden erlaubt, eine alte Aa-Schreibweise wiederherzustellen, wird die offizielle Rechtschreibung von der Dänischen Sprachkommission (Dansk Sprognævn) und der dänischen Ortsnamenkommission (Stednavneudvalget) beschlossen. Diese werden Århus als Hauptform beibehalten, während Aarhus im Rechtschreibewörterbuch in Klammern beigefügt werden wird.[6]

Städtepartnerschaften

Aarhus unterhält folgende Städtepartnerschaften:

Europäische Bedeutung

1960 wurde die Stadt Århus mit dem Europapreis für ihre hervorragenden Bemühungen um den europäischen Integrationsgedanken ausgezeichnet.[8] Am 25. Juni 1998 wurde hier die Aarhus-Konvention unterzeichnet, die seit 2001 als UNECE-Übereinkommen der erste völkerrechtliche Vertrag ist, der jeder Person Rechte im Umweltschutz zuschreibt.

Ende September 2011 reichte die Stadt beim dänischen Kulturministerium ihre Bewerbung als europäische Kulturhauptstadt für 2017 ein.[9] Am 24. August 2012 setzte sich Aarhus gegen Sønderborg (Süd-Dänemark) durch und trug nach der offiziellen Ernennung durch den EU-Ministerrat im Frühjahr 2013, im Jahr 2017 den Titel Europäische Kulturhauptstadt.[10]

Sehenswürdigkeiten


Im Freilichtmuseum Den Gamle By („die alte Stadt“) können viele alte Fachwerkhäuser besichtigt werden. Sehenswert sind außerdem der Dom zu Århus mit dem Hochaltar von Bernt Notke sowie den Grabmälern und Epitaphien von Thomas Quellinus, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1201 reichen, und die Marienkirche mit ihrer Krypta aus dem 11. Jahrhundert.

Das Rathaus (1938–1941) von Architekt Arne Jacobsen mit seinem 60 Meter hohen Glockenturm und die Universitätsgebäude (1933–1946) sind Beispiele moderner dänischer Architektur des frühen 20. Jahrhunderts.

Das Stadtbild wirkt durch das schnelle Wachstum der Stadt sehr unharmonisch. Einzelne sehenswerte typische Fachwerkbauten finden sich außer in Den Gamle By noch in der Mejlgade, Vestergade und Skolegade.

Kultur


Medien


In Aarhus erscheinen zwei größere Tageszeitungen: die größte dänische Tageszeitung, Jyllands-Posten, mit Sitz in Aarhus-Viby sowie Århus Stiftstidende, eine Regionalzeitung, die sich auf Aarhus und dessen Hinterland konzentriert. Zudem gibt es zwei regionale Radio- und Fernsehstationen: der Regionalsender P4 von Danmarks Radio betreibt mit P4 Østjylland eine lokale Radiostation in der Stadt, dessen Verbreitungsgebiet Aarhus und neun umliegende Gemeinden umfasst.[17] Und seit 1986 unterhält hier auch der Sender TV 2 mit TV 2/Østjylland ein Regionalstudio, dessen Sendungen 1990 erstmals ausgestrahlt wurden.[18] Daneben wird von Studenten der Aarhuser Hochschulen seit Februar 1996 der dänische Hochschulradiosender Aarhus Studenterradio betrieben.[19]

Dänemarks größte Ausbildungs- und Forschungseinrichtung für Journalismus, Journalisthøjskolen (vor 2008 Danmarks Journalisthøjskole), hat ebenfalls ihren Sitz in Aarhus.

Wirtschaft


Aarhus bildet das Handelszentrum von Jütland. Wichtigste Industriezweige sind die Maschinen- und Textilindustrie (z. B. der Sportartikelhersteller Hummel). Der Hafen exportiert hauptsächlich landwirtschaftliche Erzeugnisse, während die wichtigsten Importgüter Kohle und Eisen sind. Aarhus ist Firmensitz des Getränkekonzerns Royal Unibrew. Mit Stibo A/S, 1794 als Druckhaus gegründet, sitzt eines der ältesten Unternehmen, die heute international im Software-, IT- und Druckgeschäft tätig sind, in Aarhus.[20]

Verkehr


Eisenbahn

Als größte Stadt in Jütland ist Aarhus ein wichtiges Verkehrszentrum. So führt die wichtigste dänische Eisenbahnstrecke von Frederikshavn über Aalborg nach Aarhus und weiter über Fredericia und Odense nach Kopenhagen. Der Hauptbahnhof von Aarhus (Aarhus Hovedbanegård / Aarhus H) erfordert ein Kopfmachen, da nur die Bahnstrecke Aarhus–Grenaa nach Osten führt. Die Hauptstrecken nach Silkeborg und Viborg zweigen erst in Skanderborg bzw. Langå ab.

Seit dem 9. Dezember 2007 war Aarhus auf der Hauptstrecke Richtung Padborg mit täglich einem Zugpaar nach Berlin über Hamburg und einem weiteren Zugpaar nur bis Hamburg des ICE TD (dieselelektrisch) direkt an das deutsche ICE-Netz eingebunden. Die Relation nach Hamburg wurde zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 auf einen mit dem dänischen MF (IC3) als Eurocity geführten Zug umgestellt, die Direktverbindung nach Berlin aufgegeben.

Luft

Der regionale Flughafen Aarhus (IATA: AAR, ICAO: EKAH) befindet sich etwa 36 Kilometer von Aarhus entfernt in Tirstrup. Er verfügt über zwei parallele Start- und Landebahnen in Ost-West-Richtung, 10L/28R mit einer Länge von 2777 m und 10R/28L mit einer Länge von 2702 m.[21]

Straße

Die Europastraße 45 als Dänemarks wichtigste Nord-Süd-Verbindung führt westlich an Aarhus vorbei. Eine Ost-West-Autobahn nach Herning wurde 2016 fertiggestellt. Gut ausgebaute Landstraßen verbinden Aarhus mit allen wichtigen Orten in Mitteljütland.

Schiff

Der Seehafen gehört sowohl im Fracht- als auch im Fährverkehr zu den größten in Dänemark. Gegenwärtig (2014) verfügt er über den größten Containerhafen des Landes: Über 50 Prozent der Containerfracht aller dänischen Häfen werden hier umgeschlagen.[22]

Öffentlicher Personennahverkehr

Ab dem 13. Mai 1884 gab es eine Straßenbahn, die als Pferdebahn eröffnet wurde. Ab dem 7. Juli 1904 wurde sie elektrisch betrieben. Der öffentliche Personennahverkehr wurde von 1928 bis Ende 2006 durch Århus Sporveje betrieben. Die im Namen genannte Straßenbahn bediente allerdings nie mehr als zwei Linien; 1971 wurde dann komplett auf Busverkehr umgestellt.

Seit 2007 heißt der Betreiber in der Kommune Aarhus Busselskabet, er gehört zum Verkehrsverbund Midttrafik, der die gesamte mitteljütische Region abdeckt.

Die Stadtbahn Aarhus Letbane integriert eine Straßenbahn im Stadtgebiet und zwei Bahnstrecken, die ins Umland führen: Der Bahnstrecke Aarhus–Grenaa in Richtung Norden und der Bahnstrecke Aarhus–Odder in südliche Richtung. Die Aarhus Letbane ging Abschnittsweise in Betrieb. Der letzte Abschnitt wurde am 30. April 2019 eröffnet.[23]

Fahrrad

Ein weitverbreitetes Fortbewegungsmittel ist das Fahrrad und die Stadt bietet auch für Touristen auf dem Fahrrad zahlreiche Services an wie touristische Radrouten oder Leihfahrräder.[24]

Auf besonders angelegten Spuren neben der Fahrbahn für Kraftfahrzeuge kann man durch die gesamte Stadt fahren. An verschiedenen Punkten der Stadt ist es möglich, sich Fahrräder auszuleihen. Dies funktioniert über ein Pfandsystem ähnlich dem von Einkaufswagen. Für 20 Dänische Kronen (circa 3 Euro) Pfand kann man die Fahrräder zeitlich unbegrenzt ausleihen und sie an einem der vielen Ausleihpunkte in der Innenstadt wieder abgeben.

Die Stadt ist gut an die nationalen Fernradwege angeschlossen und kann aus Deutschland z. B. von Flensburg aus direkt erreicht werden.[25]

Fernbusse

Auch in Dänemark hat sich ein Fernbusverkehr etabliert. Flixbus und Kombardo Expressen verbinden Aarhus mit Zielen im In- und Ausland.[26]

Sport


Persönlichkeiten


Söhne und Töchter der Stadt

Personen mit Beziehung zur Stadt

Siehe auch


Literatur


Weblinks


Commons: Aarhus  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Aarhus – Reiseführer
 Wikisource: Aarhus – Artikel der 4. Auflage von Meyers Konversations-Lexikon

Einzelnachweise


  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  2. a b Martin Johansen, Jonas Hvid: Byen skifter navn (Memento vom 11. März 2012 im Internet Archive) In Aarhus.dk, abgerufen am 28. Oktober 2010 (dänisch)
  3. byregionoestjylland.dk. Abgerufen am 22. April 2019.
  4. Per Eilstrup et al.: Willkommen in Dänemark - Eine vollständige Fototour, Grönlunds Forlag 2009, S. 40 f.
  5. Seite der Staatlichen Hochschule für Musik, Aarhus. Abgerufen am 13. September 2010 (dänisch).
  6. Århus eller Aarhus? . In: Dansk Sprognævn. 2011. Abgerufen am 18. Mai 2011.
  7. https://www.kn-online.de/Kiel/Aarhus-und-Kiel-unterzeichnen-Staedtepartnerschaft
  8. Aarhus als Preisträger. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 29. November 2011; abgerufen am 13. September 2010.
  9. Aarhus Kommune: Ansøgningen til Europæisk Kulturhovedstad er afleveret (Memento vom 4. Oktober 2011 im Internet Archive) vom 30. September 2011, abgerufen am 28. Oktober 2011 (dänisch)
  10. http://kum.dk/nyheder-og-presse/kulturnyt/2012/almindelig-side/aarhus-valgt-som-eu-kulturhovedstad-i-2017-/ (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven ) (Link nicht abrufbar)
  11. Svalegangens Dukketeater in Aarhus. Abgerufen am 13. September 2010.
  12. Chr. D.A. Andersen auf denstoredanske.dk, abgerufen am 24. Mai 2013.
  13. Jazzfest (dän., engl.)
  14. Dirk Asendorpf: Moderne Bibliothek: Sitzen, spielen, reden, (lesen). In: Zeit Online. 30. November 2015, abgerufen am 1. Oktober 2016.
  15. a b BauNetz Media GmbH: Skandinaviens größte Bibliothek - Dokk1 von Schmidt Hammer Lassen in Aarhus eröffnet. 22. Juni 2015, abgerufen am 22. April 2019.
  16. Simon Strauss: Und wo sind hier die Bücher? In: FAZ.net. 3. Oktober 2015, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  17. DR P4: Om P4 Østjylland , abgerufen am 25. April 2012 (dänisch)
  18. TV2OJ's historie (Memento vom 27. April 2012 im Internet Archive), abgerufen am 25. April 2012 (dänisch)
  19. Aarhus Studenterradio , abgerufen am 5. Juni 2012 (dänisch)
  20. History (Memento vom 3. Februar 2013 im Webarchiv archive.today)
  21. Flughafeninformationen Aarhus - EKAH. 2. August 2010, archiviert vom Original am 28. September 2007; abgerufen am 13. September 2010 (dänisch, englisch).
  22. Hafen Aarhus (dänisch) (Memento vom 16. Mai 2013 im Internet Archive) Offizielle Website, abgerufen am 29. März 2012
  23. lund: Stadtbahnstrecke Aarhus – Grenaa endlich eröffnet. In: Eisenbahn-Revue International 6/2019, S. 318.
  24. Auf dem Fahrrad durch Aarhus. In: VisitAarhus. (visitaarhus.de [abgerufen am 19. Mai 2017]).
  25. Vejdirektoratets trafikkort. Abgerufen am 19. Mai 2017 (dänisch).
  26. Henrik Lund: DSB går til kamp for passagererne: Kunderne skal vindes tilbage med billige billetter. 19. Februar 2019, abgerufen am 26. Januar 2020 (englisch).
  27. royalrun.dk: Om Royal Run, dänisch , abgerufen am 14. November 2017
  28. Dänen-Jubel: Aarhus gewinnt WM-Rechte. In: yacht.de. Tatjana Pokorny (10.05.2014), abgerufen am 21. August 2018.
  29. Hempel Sailing World Championships Aarhus 2018. In: https://site-isaf.soticcloud.net/. Abgerufen am 21. August 2018 (englisch).









Kategorien: Ort in der Region Midtjylland | Aarhus Kommune | Ort mit Seehafen | Träger des Europapreises | Hochschul- oder Universitätsstadt | Stadt als Namensgeber für einen Asteroiden | Aarhus | Geographie (Aarhus Kommune)




Stand der Informationen: 29.07.2021 05:41:57 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.