Šibenik - de.LinkFang.org

Šibenik

Šibenik

Wappen

Flagge
Basisdaten
Staat:  Kroatien
Gespanschaft:  Šibenik-Knin
Höhe: m. i. J.
Fläche: 404 km²
Einwohner: 46.332 (2011)
Bevölkerungsdichte: 115 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 022
Postleitzahl: 22 000
Kfz-Kennzeichen: ŠI
Bootskennzeichen: ŠB
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2017)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 43 Bezirke
Bürgermeister: Željko Burić (HDZ)
Koalitionspartner: HSP AS, HSS, HČSP
Postanschrift: Trg Pavla Šubića 2
22 000 Šibenik
Website:
Sonstiges
Schutzpatron: Sv. Mihovil (St. Michael)

Blick auf die Kathedrale und die Bucht

Šibenik [ˈʃibɛnik] (deutsch veraltet Sibenning, italienisch Sebenico) ist eine Stadt mit 46.332 Einwohnern (Volkszählung von 2011)[1] an der Adriaküste im Süden Kroatiens. Sie befindet sich in der Gespanschaft Šibenik-Knin (kroatisch Šibensko-kninska županija) und ist Sitz der katholischen Diözese Šibenik.

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung stellen mit 94,62 % die Kroaten.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Die Stadt liegt unweit der Mündung des Flusses Krka in die Adria an einem natürlich geschützten Hafen, der durch einen 2,5 km langen, natürlichen kanalartigen Durchbruch ins Meer gelangt.

Geschichte


Šibenik wurde im Jahr 1066 in einer Urkunde des Königs Petar Krešimir IV., der sich im befestigten Kastell St. Michael (heute St. Anna) aufhielt, erstmals erwähnt. Von 1116 bis 1124 und von 1125 bis 1133 stand Šibenik unter venezianischer Herrschaft. Der ungarisch-kroatische König Stephan III. Árpád verlieh der Stadt 1167 die Autonomie. Nach einer kürzeren Amtszeit des byzantinischen Herrscherhauses (bis 1180) wurde die Stadt abwechselnd von den ungarisch-kroatischen Königen, von Venedig, dem bosnischen König Stjepan Tvrtko und dem Herzog Hrvoje Vukčić Hrvatinić regiert.

Von 1412 bis 1797 stand Šibenik erneut unter venezianischer Herrschaft. Danach war Šibenik bis 1918, abgesehen von der Zeit der französischen Besetzung, mit dem übrigen Dalmatien Teil von Österreich-Ungarn.

Am 28. August 1895 wurde das erste Kraftwerk mit Wechselstrom in Skradinski buk, auf dem Fluss Krka, nach Plänen von Nikola Tesla in Betrieb genommen. Die Stadt Šibenik war damit eine der ersten Städte Kroatiens, die mit elektrischem Strom beleuchtet waren.

1914 war Šibenik als Garnison der k.k. Landwehr belegt mit dem II. Bataillon des k.k. Landwehr Infanterie-Regiments Nr. 23.

Gegen Ende des Ersten Weltkrieges wurde Šibenik von Italien besetzt, wurde jedoch durch den Grenzvertrag von Rapallo 1920 Teil des Königreiches der Serben, Kroaten und Slowenen (später Jugoslawien).

Welterbe und Baudenkmäler


Das wichtigste Bauwerk Šibeniks ist die Kathedrale des Heiligen Jakob (Katedrala sv. Jakova), deren Dach aus einem Tonnengewölbe aus freitragenden Steinplatten besteht. Die Kathedrale gehört zur Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.

In Šibenik gibt es zwei Nationalparks: Krka und Kornati.[2]

Šibenik ist eine Stadt der Treppen mit über 2800 Treppenstufen innerhalb seiner Gassen. Sie besitzt viele Sehenswürdigkeiten und Baudenkmäler.[3][4][5]

Festungen

Das venezianische Verteidigungssystem mit den vier Festungen von Šibenik befindet sich seit 2017 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Kirchen und Klöster

Übrige Bauten

Partnerschaften


Šibenik ist Partnerstadt des Kreises Herford in Nordrhein-Westfalen und der Stadt Voiron in Frankreich.

Kulturelle Ereignisse


Seit 1958 wird in Šibenik das „Internationale Kinder Festival“ begangen. Das Festival unterstützt die künstlerische Erziehung von Kindern und Jugendlichen.[7] Seit 2011 wird in Šibenik jährlich im August auf einem ehemaligen Militärgelände das Terraneo Festival veranstaltet.[8]

Sport


Der Verein HNK Šibenik ist Teilnehmer an der 2. HNL, der zweithöchsten Kroatischen Fußballliga. Die Wasserballer von VK Šibenik gehören seit der Unabhängigkeit zu den stärksten Teams des Landes und waren wiederholt Gastgeber internationaler Veranstaltungen. Die Sportart ist an der Adriaküste recht populär.

Der 1923 gegründete und erfolgreiche Ruderverein Krka hat hier seinen Sitz.

Söhne und Töchter der Stadt


Weblinks


Commons: Šibenik  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Volkszählung 2011 nach Staatsbürgerschaft, Ethnien und Muttersprache - Gespanschaft Šibenik-Knin , Seite 73, Staatliches Statistikamt Kroatiens, dzs.hr, Abgerufen am 1. Jänner 2020
  2. Šibenik Croatia - tourist destinations, information and attractions. Abgerufen am 21. Mai 2018 (englisch).
  3. Sehenswürdigkeiten in Šibenik (abgerufen am 8. Mai 2017)
  4. Tourismusverband der Stadt Šibenik – Sakrale Denkmäler (abgerufen am 8. Mai 2017)
  5. Tourismusverband des Landkreises Šibenik-Knin (abgerufen am 8. Mai 2017)
  6. Theater Šibenik (abgerufen am 8. Mai 2017)
  7. 56. Kinderfestival 2017 (abgerufen am 8. Mai 2017)
  8. Terraneo Festival (abgerufen am 8. Mai 2017)



Kategorien: Ort in der Gespanschaft Šibenik-Knin | Gemeinde in der Gespanschaft Šibenik-Knin | Šibenik

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Šibenik (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 05:51:31 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.