Österreichischer Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund - de.LinkFang.org

Österreichischer Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Siehe Diskussionsseite

Der Österreichische Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund (ÖAAB, früher Österreichischer Arbeiter- und Angestelltenbund) ist die Arbeitnehmer-Organisation der Österreichischen Volkspartei (ÖVP). Aufgrund der bündischen Struktur der ÖVP sind alle Mitglieder des ÖAAB zugleich Mitglieder der ÖVP.

Inhaltsverzeichnis

Politische Arbeit


Nach dem Seniorenbund ist der ÖAAB derjenige Bund der ÖVP, der die meisten Mitglieder aufweist. Im Verhältnis zu seiner Mitgliederzahl ist er allerdings in deren Führungspositionen unterrepräsentiert, da parteiintern auf ein politisches Gleichgewicht mit den anderen Bünden der ÖVP geachtet wird.

Der ÖAAB ist eine Gruppierung innerhalb der Arbeiterkammer, der gesetzlichen Vertretung der Arbeitnehmer. In Vorarlberg und Tirol stellt der ÖAAB den Arbeiterkammerpräsidenten.

Dem ÖAAB nahe steht die Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG), eine Fraktion innerhalb des Österreichischen Gewerkschaftsbunds. Bei Betriebsratswahlen kandidieren oft Listengemeinschaften von ÖAAB und FCG.

Gründung


Der ÖAAB wurde am 14. April 1945 in Wien gegründet. Erster Bundesobmann war Lois Weinberger. Leopold Kunschak, der 1892 den christlichsozialen Arbeiterverein gründete und als dessen Vorstand bis 1934 einer der führenden Persönlichkeiten der christlichen Gewerkschaften war, hatte zuvor die Obmannschaft abgelehnt.

Der ÖAAB ist älter als die ÖVP. Der ÖAAB war eine der Triebfedern für deren Gründung, sowohl Weinberger als auch Kunschak waren Gründungsmitglieder der ÖVP.

Mit dem Wiener Programm wurde 1946 das erste Grundsatzprogramm des ÖAAB beschlossen. Darin wurde berufliche und wirtschaftliche Selbstverwaltung gefordert. Diese Selbstverwaltung sollte ihren Ausdruck in einem „Volk von Eigentümern“ finden, indem persönliches Eigentum der Arbeitnehmer betont wurde und Mitarbeiter an Unternehmen beteiligt sein sollten.

Obleute


Generalsekretäre


Siehe auch


Weblinks


Einzelnachweise


  1. orf.at - Wöginger folgt Mikl-Leitner an ÖAAB-Spitze . Artikel vom 19. April 2016, abgerufen am 19. April 2016.
  2. orf.at: Christoph Zarits wird ÖAAB-Generalsekretär . Artikel vom 29. Jänner 2018, abgerufen am 29. Jänner 2018.



Kategorien: Österreichische Volkspartei | Gegründet 1945 | Politik (Wien) | Verein (Wien)

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Österreichischer Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.03.2020 01:46:30 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.